< content="">

Erinnerung Befundanforderung DA

von
WAK

Habe Verlängerungsantrag auf Volle EMR am 4.5 gestellt Antwort DA 3 Wochen später v 20.5 Posteingang 25.5 mit Befundanforderung für 2 Fachärzte zur abgabe und wiederabholung beim Arzt sowie weiterleitun an DA. Heute 20.6 ,geschrieben am 17.6 bekomme ich eine erinnerung zur Befundabgabe innerhalb 4 Wochen ansonsten Einstellung ablehnung des Antrag. Mir ist die erinnerung sehr Peinlich und hoffe nicht das es hier negativ ausgelegt wird vom Sachbearbeiter. Der erste Befundbericht sollte jetzt da sein der 2 geht am Montag an die DA also 4 Wochen nachdem die Befundanforderungen bei mir Eingegangen sind! Leider war einer der Ärzte erkrankt dementsprechend dauert es eben mal 7 WO nach Antragstellung und 4 Wochen nach Befundanforderung!
Wahrscheinlich mache ich mir zu viele sorgen auch wenn es schon die 3 Verlängerung ist aber schneller ging es diesmal nicht. Wird das jetzt negativ ausgelegt bei der Bearbeitung oder sollte ich verzögerung Begründen? Könnte auch den letzeten Befundbericht faxen da er mir am 22.6 zur abholung beim Arzt zur Verfügung steht?

von
Schade

Rufen Sie am Montag bei Ihrer Sachbearbeitung an und erklären Sie denen diesen Sachverhalt.

Was wollen Sie hier aus der Ferne im Forum hören?
Meinen Sie hier sitzen Hellseher?

von
Corletto

Da würde ich mir aber keine Sorgen machen.

Natürlich kann, darf und wird sich dies nicht negativ auf ihren EM-Verlängerungsantrag auswirken.

Und die &#34;Drohung&#34; das EM-Verfahren einzustellen bzw. abzulehnen , wenn der Bericht nicht innerh. von 4 Wochen da ist, halte ich rechtlich für völlig haltlos.

Außerdem fordert normalerweise die RV direkt beim Arzt den Befundbericht an und nicht über den EM-Antragsteller.

Das ist eigentlich recht ungewöhnlich, kommt aber auch schon mal vor ( bei mir
1 x auch so geschehen ).

Das hat natürlich den Vorteil, das Sie sich eine Kopie von dem Befundbericht machen können und auch sollten ( man weiß ja nie wofür man den noch mal braucht ) und damit wissen, was ihr Arzt über Sie so geschrieben hat und ob das auch alles denn auch so stimmt....

Die verspätete oder spätere Zusendung hat jetzt nur zur Folge , das sich die Entscheidung über ihren Antrag etwas zeitlich verzögern wird.

Gerade jetzt zur beginnenden Ferienzeit ist doch klar, das ein Arzt auch mal 3 Wochen in Urlaub ist und sich alleine dadurch die Übersendung des Befundberichtes etwas verzögern kann.

Und krank kann ja auch nun mal selbst ein Arzt werden...

Rufen Sie Montag bei ihrem Sachbearbeiter an und stellen sie den Sachverhalt entsprechend klar.

von
mabu

Sie brauchen wirklich kein schlechtes Gewissen zu haben. Die Mitarbeiter der RV arbeiten auch nicht schneller und innerhalb iregndwelcher Fristen.
Ich rate auch, kurz mit der RV Rücksprache zu halten und Sachverhalt zu erklären. Es wird keinen neg. Einfluss haben. MB

Experten-Antwort

Hallo WAK,
durch eine kurze Kontaktaufnahme mit dem zuständigen Sachbearbeiter kann die Verzögerung erklärt werden. Nachteile dürfen für Sie nicht entstehen.