Ermittlung der Geringfügigkeitsgrenze beim Versorgungsausgleich

von
Versorgungsausgleich - hartes Brot

Ehezeit vom 01.04.1993 bis 31.05.2018. Sämtliche Auskünfte nach § 5 VersAusglG aller Parteien sind im Oktober 2018 durch die DRV und die VBL erteilt worden.

A.) Meine Anwartschaften (DRV und VBL)

DRV
Ausgleichswert = 8,9465 Entgeltpunkte = 277,61€ Rente, korrespondierender Kapitalwert = 63.022,53€

VBL Klassik - Versorgungsanwartschaft ist unverfallbar

korrespondierender Kapitalwert = 7.343,27€

B.) Anwartschaften des Ex-Ehemannes (nur DRV)

Ausgleichswert = 11,1098 Entgeltpunkte = 344,74€ Rente
korrespondierender Kapitalwert = 78.261,63€

Meine Frage: Wie wird der Versorgungsausgleich durchgeführt werden?

Wenn ich für jede Seite sämtliche korrespondierenden Kapitalwerte addiere, hat mein Ex-Ehemann einen um 7.896,05€ höheren Kapitalwert als ich. Ein Ausschluss des Versorgungsausgleiches wegen Geringfügigkeit nach § 18 VersAusglG dürfte -so wie ich das versucht habe zu errechnen- nicht gegeben sein oder liege ich da falsch?

Vielen Dank für Ihre Hilfe/Erläuterung.

von
Rentenuschi

Es tut mir leid, aber über die Durchführung des Versorgungsausgleiches entscheidet das Familiengericht.

Das ist Zivilrecht, kein Rentenrecht und deshalb ist dieses Forum eigentlich der falsche Platz für diese Frage.

Vielleicht haben Sie ja Glück und ein auf diesem Gebiet erfahrener Leser kann diese Frage beantworten.

MfG

von
Versorgungsausgleich - hartes Brot

Ergänzung zur VBL-Auskunft: Laut VBL soll interne Teilung durchgeführt werden.

von
Versorgungsausgleich - hartes Brot

VBL Klassik - Versorgungsanwartschaft ist unverfallbar

korrespondierender Kapitalwert = 7.343,27€

Ergänzung zu VBL: es ist angekreuzt, dass eine interne Teilung vorgenommen werden soll.

von
rosebud

Der Versorgungsausgleich erfolgt im Regelfall im Wege des "Hin-und-Her-Ausgleichs" wie folgt:

1) in der gesetzlichen Rentenversicherung

Sie bekommen 11,1098 EP von Ihrem Ex-Mann und geben selbst 8,9465 EP an ihn ab. Nach Saldierung bei Ihrem Rentenversicherungsträger haben Sie also einen EP-Zuschlag in Höhe von 2,1633 EP.

2) in der VBL-Zusatzversorgung

Sie geben die Hälfte Ihrer Anwartschaft an Ihren Ex-Mann ab. Dies erfolgt meines Wissens in "Versorgungspunkten".

Ein Ausschluss nach § 18 VersAusglG kommt nicht in Betracht.

Experten-Antwort

Ergibt sich nach den Feststellungen des Familiengerichts bei den beiderseitigen Anrechten gleicher Art eine geringfügige Wertdifferenz, soll von einem Wertausgleich abgesehen werden, sodass ein wirtschaftlich nicht sinnvoller Hin-und-her-Ausgleich vermieden wird.
Selbst wenn eine geringfügige Wertdifferenz vorliegen würde (wovon vermutlich bei den offenbarten Werten nicht auszugehen ist) handelt es sich um eine Ermessensentscheidung des Gerichts, wonach das Gericht, wenn es die Umstände des Einzelfalles erfordern, anders entscheiden kann (z.B. gerade durch einen geringfügigen Ausgleich erwirbt die ausgleichsberechtigte Person eine Wartezeit für eine Rente). Letztlich entscheidet hierüber also das Familiengericht.