Erst Befreiung von der RV-Pflicht wenn Nachb. bezahlt?

von
Anne

Hallo,

ein Bekannter von mir hat folgendes Problem. Durch Ausrechnung seines Versorgungsausgleichs wurde festgestellt, dass er die Pflichtzeiten seiner Rentenbeiträge nicht erfüllt hat. Er ist seit 2003 als Schlosser selbstständig.

Die Nachzahlung soll sich um die 9.000 EUR belaufen. In einem persönlichen Gespräch stellte er ab sofort einen Antrag auf Befreiung von der Rentenversicherungspflicht. Wegen der erschreckend hohen Summe wurde ihm am Telefon eine Ratenzahlung mit einer Zahlfrist von 24 Monaten angeboten. Da er die komplette Summe nicht auf einmal aufbringen kann, hat er den Bescheid über die Ratenzahlung abgewartet. Sie sollte im Mai beginnen.

Diesen Bescheid hat er bisher nicht erhalten, stattdessen ist jetzt plötzlich von fast 12.000 EUR die Rede. Auf einer telefonischen Anfrage wurde ihm mitgeteilt, dass der Vorgesetzte der Dame, mit der er die Ratenzahlung vereinbart hat, dem nicht zustimmt. Die Befreiung würde erst wirksam werden, wenn die Nachzahlung komplett ausgeglichen ist. Solange würden die Beiträge weiter auflaufen.

Gilt die Befreiung nicht ab Antragstellung??? Ich verstehe das alles nicht so.

von
Chris

Zitiert von: Anne

Durch Ausrechnung seines Versorgungsausgleichs wurde festgestellt, dass er die Pflichtzeiten seiner Rentenbeiträge nicht erfüllt hat.

Was ist das? Ein Versorgungsausgleich mindert doch nur den Wert der Beiträge in der Ehezeit, die Zeiten bleiben erhalten.
Oder wollen Sie damit ausdrücken, dass er als Selbständiger seine Beiträge nicht bezahlt hat und das jetzt aufgefallen ist?

von
Anne

Zitiert von: Chris

Oder wollen Sie damit ausdrücken, dass er als Selbständiger seine Beiträge nicht bezahlt hat und das jetzt aufgefallen ist?

Ja genau das ist damit gemeint. Er hatte am Telefon nachgefragt, was denn gewesen wäre, wenn die Scheidung nicht eingereicht worden wäre. Es wurde ihm gesagt, dass es sehr wahrscheinlich bis heute dann noch nicht aufgefallen wäre.

von
-_-

Zitiert von: Anne

Ja genau das ist damit gemeint. Er hatte am Telefon nachgefragt, was denn gewesen wäre, wenn die Scheidung nicht eingereicht worden wäre. Es wurde ihm gesagt, dass es sehr wahrscheinlich bis heute dann noch nicht aufgefallen wäre.

Ohne Bezeichnung der Gründe und Rechtsgrundlagen des Beitragsrückstandes bzw. der Nachforderung kann zu Ihrer Frage keine eindeutige Stellung genommen werden. Ihr Bekannter sollte sich zwecks individueller Beratung besser an eine Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung oder an die zuständige Sachbearbeitung wenden. Alternativ beraten Rentenberater und Rechtsanwälte (Sozialrecht) gegen Honorar.

von
Anne

Vielen Dank für die Antwort. Ich werde mir am Wochenende seine Unterlagen mal anschauen, vielleicht bin ich dann etwas schlauer.

Experten-Antwort

Ohne genaue Kenntnis der Sachlage, ist hier im Forum keine Meinung/Lösung möglich. Bitte in einer Auskunfts- und Beratungsstelle der DRV vor Ort direkt klären!