Erstattung von Beiträgen, Arbeitgeber insolvent/existiert nicht mehr

von
magges

Sehr geehrte Experten,

ich habe während meines Studiums als Werkstudent gearbeitet. Mein Arbeitgeber hat während der zweijährigen Beschäftigung regelmässig Rentenversicherung abgeführt und den Arbeitnehmeranteil von meinem Gehalt abgezogen. Ich habe nun festgestellt, dass diese Beiträge nicht hätten bezahlt werden müssen und möchte den entsprechenden Betrag zurückfordern. Auf den Formularen muss aber auch der Arbeitgeber einige Dinge ausfüllen. Mein damaliger Arbeitgeber existiert aber nicht mehr. Kann ich die Beiträge trotzdem zurückfordern?

Vielen Dank für Ihre Auskünfte!

von
Birdie

Klar können Sie. Aber wie kommen Sie auf die Idee, dass Sie versicherungsfrei in der RV waren?

Experten-Antwort

Sehr geehrte/r "magges",

für die Erstattung von "zu Unrecht" gezahlten Beiträgen ist grundsätzlich die Beitragseinzugsstelle (Krankenkasse) zuständig. Dort liegen auch die Informationen über die gezahlten Beiträge (Arbeitgeber, Höhe der Beiträge und Dauer) vor.
Ihre Rückforderung ist nicht von der Existenz des Arbeitgebers abhängig.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Deutsche Rentenversicherung

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.