Erstattung von Beiträgen aus der GRV

von
Ariane

Ich habe von 1980 bis 1983 33 Monate Pflichtbeiträge einbezahlt, die Wartezeit von 60 Monaten ist somit nicht erfüllt. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich irgendwann nochmal freiwillige Beiträge einbezahlen werde bzw. noch einmal pflichtversichert werde tendiert gegen null. Kann ich mir die Beiträge ausbezahlen lassen? Hat das vielleicht schon jemand erfolgreich praktiziert?

von
Batrix

Für die Beantwortung der Frage sind ein paar mehr Angaben notwendig...

Welche Staatsangehörigkeit haben Sie?
Wie alt sind sie?
Haben Sie Kinder?
Sind Sie Beamtin, in einem Versorgungswerk oder selbständig tätig?

von
Ariane

Deutsch, 53, verh., keine Kinder, selbständig (GGF)

von
Batrix

In dem Fall haben Sie frühestens ab Erreichen der Regelaltersgrenze (Jahrgang 1960: mit 66 + 4 Mon; Jahrgang 1961: mit 66 + 6 Monate) die Möglichkeit, sich die von Ihnen getragenen Beitragsanteile auszahlen zu lassen.

PS: Auch GGF´s können unter bestimmten Umständen rentenversicherungspflichtig sein. Ich gehe davon aus, dass dies bereits mit der GRV abgeklärt worden ist.

von
Ariane

Vielen Dank für die Antwort, das habe ich mir leider schon so gedacht.
Ich bin darauf gekommen mir die Beiträge auszahlen zu lassen, da dies einer Bekannten tatsächlich gelungen ist. Die Voraussetzungen waren die Gleichen wie bei mir, allerdings war das 1998!

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Ariane,
eine Erstattung ist - wie Batrix bereits geschrieben hat- erst mit Erreichen der Regelaltersgrenze möglich.
Die Wartezeit von 60 Kalendermonaten kann z. B. auch durch Pflegezeiten o. ä. erfüllt werden.
Sie haben auch die Möglichkeit, eine Auskunft über die mögliche Erstattung und die evtl. Rente (bei NZ der fehlenden Beiträge) anzufordern.