Erstattung von Beiträgen aus der Rentenversicherung

von
Lukas

Hallo,

ich habe die Erstattung meiner Beiträge aus der Rentenversicherung beantragt. Der Antrag wurde nun abgelehnt, weil ich die Wartezeit von 60 Monaten erreicht hätte.

Ich habe von Eintritt in die Rentenversicherung bis zum 15.08.2007 eine geringfügige nicht versicherungspflichtige Beschäftigung ausgeübt. Ab dem 16.08.2007 habe ich dann den Zivildienst bis zum 15.05.2008 geleistet.
Ab dem 28.07.2008 bis zum 15.08.2012 habe ich Pflichtbeitragszeiten (Ausbildung mit Weiterbeschäftigung nach Ausbildung) in der Rentenversicherung gehabt und daran anschließend bis zum 03.09.2012 eine Überbrückungszeit. Ab dem 03.09.2012 habe ich eine Beamtenlaufbahn begonnen und bin mittlerweile Beamter auf Lebenszeit.
Nach meiner Rechnung habe ich damit die 60 Monate nicht erreicht.

Wie wird der Zeitraum nach dem Zivildienst bis zum Beginn der Ausbildung gesehen? Dort wurden durch mich keine Beiträge gezahlt und ich habe mich auch nicht freiwillig für eine Nachversicherung entschieden. Falls diese 2 Monate angerechnet werden, wäre ich genau bei 60 Monaten.

Besteht trotzdem die Möglichkeit auf eine Auszahlung?

Viele Grüße
Lukas

von
senf-dazu

Kann es sein, dass durch den Minijob pauschale Monate für die Wartezeit entstanden sind?
Haben Sie schon einen Versicherungsverlauf erhalten, der diese Zeiten darstellt?

von
???

"Ab dem 16.08.2007 habe ich dann den Zivildienst bis zum 15.05.2008 geleistet.
Ab dem 28.07.2008 bis zum 15.08.2012 habe ich Pflichtbeitragszeiten (Ausbildung mit Weiterbeschäftigung nach Ausbildung) in der Rentenversicherung gehabt und daran anschließend bis zum 03.09.2012 eine Überbrückungszeit."

2007 5 Monate
2008 11 Monate
2009 12 Monate
2010 12 Monate
2011 12 Monate
2012 8 Monate
Summe 60 Monate

Oder habe ich irgendwo einen Denk- oder Rechenfehler?

von
Berater

Auch ohne nachzurechnen ist es doch eher unwahrscheinlich, dass die Erstattung abgelehnt wird und keine 60 Beitragsmonate vorliegen. Sind nicht im ablehnenden Bescheid die 60 Monate sogar aufgelistet?

von
****

Zitiert von: ???
"Ab dem 16.08.2007 habe ich dann den Zivildienst bis zum 15.05.2008 geleistet.
Ab dem 28.07.2008 bis zum 15.08.2012 habe ich Pflichtbeitragszeiten (Ausbildung mit Weiterbeschäftigung nach Ausbildung) in der Rentenversicherung gehabt und daran anschließend bis zum 03.09.2012 eine Überbrückungszeit."

2007 5 Monate
2008 11 Monate
2009 12 Monate
2010 12 Monate
2011 12 Monate
2012 8 Monate
Summe 60 Monate

Oder habe ich irgendwo einen Denk- oder Rechenfehler?

???,
deine Rechnung ist schon richtig, Du hast nur vergessen das bei den 60 Monaten noch die Pauschalmonate aus dem Minijob von ?? bis 08.2007 fehlen. Aber wie Berater schon erwähnte, sollte Lukas mal den Bescheid mit allen Anlagen lesen, dann hätte er sich die Anfrage hier sparen können.
Noch einen schönen Abend

von
W°lfgang

Zitiert von: ???
"Ab dem 16.08.2007 habe ich dann den Zivildienst bis zum 15.05.2008 geleistet.
Ab dem 28.07.2008 bis zum 15.08.2012 habe ich Pflichtbeitragszeiten (Ausbildung mit Weiterbeschäftigung nach Ausbildung) in der Rentenversicherung gehabt und daran anschließend bis zum 03.09.2012 eine Überbrückungszeit."

2007 5 Monate
2008 11 Monate
2009 12 Monate
2010 12 Monate
2011 12 Monate
2012 8 Monate
Summe 60 Monate

Oder habe ich irgendwo einen Denk- oder Rechenfehler?

...passt! = 60 Monate erreicht = Beitragserstattung ausgeschlossen.

Der Einwand von @Lukas: "Wie wird der Zeitraum nach dem Zivildienst bis zum Beginn der Ausbildung gesehen? Dort wurden durch mich keine Beiträge gezahlt"
ist unbedeutend, da es nicht auf _seine_ Beitragszahlung ankommt, sondern auf die per Gesetz geltende Pflichtbeitragszeit aus dieser Zeit/Zivildienst.

Zudem noch ein paar Wartezeitmonate aus der geringfügigen nicht versicherungspflichtigen Beschäftigung hinzukommen ...damit werden die bereits erreichten 60 Monate aber auch nicht weniger/sogar noch mehr ;-)

Der Vollständigkeit halber ...

> Besteht trotzdem die Möglichkeit auf eine Auszahlung?

Sofern die dtsch. Staatsangehörigkeit abgelegt wird und der Aufenthalt in einem nicht EU/SV-Abkommensland über 2 Jahre liegt + keine Staatsangehörigkeit aus EU-/SV-Abkommensland besteht, geht das problemlos. Thailand soll ein beliebtes Ziel bis zur eigenen Verklappung sein *g
Und die in diesem Fall nachversicherten Beiträge aus der Beamtenbeschäftigung gibt es nicht ausgezahlt/bleiben in der Rentenkasse ...

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Lukas,
die Rechnung zu den vorhandenen 60 Monaten ist mehrfach dargestellt worden. Die Beitragserstattung ist damit für deutsche Staatsangehörige ausgeschlossen.

Sie sollten mit der Ablehnung der Erstattung übrigens einen Versicherungsverlauf (Aufstellung Ihrer Rentenjahre) bekommen haben. Die vorhandenen 60 Monate sollten Sie daran nachvollziehen können.

Interessante Themen

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.

Altersvorsorge 

Riester-Rente: wie auszahlen lassen?

Lebenslange Rente, Teilauszahlung oder gar alles auf einen Schlag: Läuft der Riester-Vertrag aus, gibt es mehrere Optionen zur Auszahlung.

Altersvorsorge 

Sonderausgaben: An welchen Ausgaben sich das Finanzamt beteiligt

Spenden, Riester-Beiträge und noch einiges mehr: Wer Sonderausgaben gegenüber dem Finanzamt geltend macht, senkt seine Steuerlast.