Erwebsminderungsrente

von
PATTI

Bei meiner Frau endet der Anspruch auf Arbeitslosengeld
im Juni. Eine neue Arbeit wird aber erst am 1.12.2018
aufgenommen

Die Renteninfo bekommt Sie jedes Jahr
mit der Ausweisung der Rente wegen voller Erwerbsminderug

Beitragszeiten jetzt ALG1 vorher Pflichtbeiträge 15 Jahre
keine Lücke

Frage: Verliert Sie durch die Lücke JUni- Dezember
Ihren Anspruch??
Was muss alles beachtet werden

von
egal (der Erste)

Solange die Lücke nicht größer als 24 Kalendermonate wird, bleiben die Anspruchsvoraussetzungen erfüllt. Sollte Ihre Frau nach dem 31.10.2008 ein Kind bekommen und auch erzogen haben, entsteht durch die Berücksichtigungszeit sogar überhaupt keine Lücke.

Experten-Antwort

Hallo, Patti,

unabhängig von den medizinischen Voraussetzungen wird im Leistungsfall geprüft, ob die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen für die Gewährung einer Erwerbsminderungsrente (EMR) vorliegen. Eine EMR wird geleistet, wenn in den letzten 5 Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung 3 Jahre mit Pflichtbeiträgen geleistet wurden. In der geschilderten Situation würde keine Lücke von mehr als 24 Monaten entstehen, so dass die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen vorliegen würden und diesbezüglich ein Rentenanspruch grds. vorliegen könnte.
Sofern Ihre Frau sich bis zum Beschäftigungsbeginn weiterhin arbeitslos melden wird – also über den Zeitpunkt des Wegfalls des Arbeitslosengeldes hinaus – meldet die Agentur für Arbeit Zeiten der Arbeitslosigkeit ohne Leistungsbezug, welche als Anrechnungszeiten im Rentenversicherungskonto gespeichert werden. Dies wirkt sich dahin gehend positiv auf die Erfüllung der versicherungsrechtlichen Voraussetzungen aus, dass zum einen keine Lücke im Versicherungsverlauf vorliegt und im genannten Einzelfall der 5-Jahreszeitraum um diese Zeiten der Arbeitslosigkeit verlängert werden kann und demnach 3 Jahre an Pflichtbeitragszeiten berücksichtigt werden können.