Erwebsminderungsrente

von
Brigitte

Ich bin seit Ende Juli 21 ausgesteuert und bekomme bis Ende November 22 Arbeitslosengeld 1. Nun musste ich vom Arbeitsamt eine Reha beantragen die auch vom DRVBund genehmigt wurde in der ich mich derzeit bis 6.9.22 befinde.
Da ich ich eine private BU Versicherung habe die bereits ja auch schon zahlt, möchte die Klinik mich hier nur als Berufsunfähig entlassen.
Obwohl hier allen klar ist mit meiner seit Jahren bestehenden Depressionen,Schlafstörungen und Diagnostizierten Tinnitus ich psychisch und physisch nicht vollzeit arbeiten kann. Melba Test steht noch aus.
Was kann ich tun, wie ist die weitere Vorgehensweise wenn im Abschlussbericht Leistungen zur Teilhabe prüfen und leistungsfähig steht. Ich dachte diese Reha wäre schon Reha vor Rente.
Ich fühle mich gerade komplett hilflos und allein gelassen von der Klinik.

von
Sozialdienstlerine

Sie sollten sich einen Termin beim Sozialdienst der Klinik geben lassen, solange sie sich dort befinden. Das Thema ist zu komplex, als dass wir Ihnen hier in einem oder zwei Sätzen da zufriedenstellend Auskunft erteilen können. Außerdem kann sich der Sozialdienst bei Fragen seinerseits an Ihre Ärzte in der Reha wenden, was wir hier nicht können...

von
eigene Entscheidung

Unabhängig von dem, was die Klinik sagt, können Sie natürlich jederzeit einen Rentenantrag stellen. Dann müssen halt Ihre behandelnden Ärzte klar darstellen, warum Sie nicht mehr arbeiten können. Eine Garantie für eine Rente ist übrigens auch eine entsprechende Einschätzung der Klinik (= unter 3 Stunden auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt) nicht.

"Reha vor Rente" bedeutet übrigens nur, dass eine Reha durchzuführen ist, solange die Hoffnung besteht, dass man die Rente dadurch vermeiden kann. Eine Reha ist keine Voraussetzung für eine EM-Rente.

von
Bernd

Zitiert von: Brigitte
Ich dachte diese Reha wäre schon Reha vor Rente.
Ist es auch. Bedeutet aber nicht, dass der Reha dann auch eine Rente folgt, sondern das vor einer Rentenbewilligung erst einmal eine Reha in Betracht zu ziehen ist, um die Erwerbsminderung möglichst abzuwenden.

Experten-Antwort

Hallo Brigitte,

Sozialdienstlerine und eigene Entscheidung sind bereits auf die wesentlichen Punkte zu Ihren Fragen eingegangen. Das Ergebnis Ihrer laufenden Reha-Maßnahme wird Ihre aktuellen gesundheitliche Situation und die derzeitige verbliebene Erwerbsfähigkeit aufzeigen, ggf. wird im Entlassungsbericht auch bereits eine Rentenantragstellung angeregt (nehmen Sie hierzu, wenn nicht bereits geschehen, zeitnah den Kontakt mit dem Sozialdienst/den Ärzten in der Klinik auf).
Wie bereits von eigene Entscheidung dargestellt, können Sie auch jederzeit selbst einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente stellen.
Wir empfehlen das Ergebnis der Reha-Maßnahme abzuwarten und sich dann direkt an Ihren Rentenversicherungsträger zu wenden.

Interessante Themen

Rente 

Hinzuverdienstgrenze fällt: Wie Rentner davon profitieren

Frührentner dürfen von 2023 an unbegrenzt dazuverdienen. Wer davon profitiert, was das in Euro und Cent bringt – die ersten Berechnungen im Überblick.

Altersvorsorge 

So sicher ist Ihre Altersvorsorge

Versicherungen, Banken oder Arbeitgeber können pleite gehen – wie sieht es dann mit dem Ersparten oder der Betriebsrente aus? Wie sicher welche...

Soziales 

So gibt es nicht nur für Rentner mehr Wohngeld

Gut 700.000 Rentner dürften 2023 erstmals Anspruch auf Wohngeld haben. Wie viel Wohngeld es bei welcher Rente gibt.

Rente 

Rente und Pflege im Todesfall: Was Erben wissen müssen

Wer in Deutschland stirbt, hat zuvor zumeist Rente oder Leistungen der Pflegeversicherung erhalten. Für Hinterbliebene und Erben ergeben sich daraus...

Altersvorsorge 

Warum Bausparen sich wieder lohnen kann

Bausparverträge werden dank niedriger Darlehenszinsen wieder attraktiver. Richtig eingesetzt, lassen sich Tausende Euro sparen.