Erwerbminderungsrente ohne Arbeit?

von
Lisa M.

Hallo, wegen dem Virus frage ich mal hier. Danke schon mal vorweg. Ich Lisa, bin 55 Jahre und habe bis Dezember meinen Schwiegervater viele Jahre bei uns gepflegt. Leider habe ich mein ganzes Leben mit Depressionen und einer Angsterkrankung zu kämpfen. Habe schon 3 Therapien im Laufe meines Lebens durch. Seit einigen Monaten ist es wieder so schlimm, das ich nur mit meinem Mann außer Haus kann. Mein Facharzt meinte, ich solle einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente stellen. Laut Rentenbescheid hätte ich einen Anspruch von 560 Euro. Hab schon soviel im Intenet, und auch hier gelesen, werde aber nicht schlauer. Ich habe weder einen Anspruch auf Krankengeld ( Familienversichert ), noch auf sonstige Sozialleistungen. Ich lese, das die Rente erst nach Krankengeldbezug ( fällt bei mir ja weg ) gezahlt wird, dann von einer Frist von 8 Monaten. Wie soll ich am besten vorgehen ? Reha vor Rente würde ich auch gerne versuchen. Vielen Dank
Lisa

von
Siehe hier

Hallo Lisa,

für den Bezug einer EM-Rente ist es nicht notwendig, zunächst Krankengeld zu erhalten. Aber es sind dennoch Voraussetzungen zu beachten, wie z. B. Erfüllung von Wartezeiten, Beiträge zur Rentenversicherung etc.
Wenn lt. Ihrer Renteninformation Sie einen Anspruch auf EM-Rente haben, scheinen diese erfüllt zu sein.
Was noch zu beachten ist, können Sie dieser Broschüre entnehmen:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/national/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.html

Und Sie können zunächst auch erst einmal eine Reha beantragen. Sofern aufgrund Ihrer gesundheitlichen Einschränkungen Aussicht auf Erfolg besteht, dass eine (volle) Erwerbsminderung dadurch abgewendet werden kann, würde diese ohnehin bei einem EM-Rentenantrag 'vorgeschaltet' werden. Sofern eine Reha ablehnt werden sollte, haben Sie die Möglichkeit dem zu widersprechen bzw. je nach Begründung dann stattdessen trotzdem die EM-Rente zu beantragen.

In beiden Fällen benötigen Sie aussagekräftige ärztliche Unterlagen, aus denen Ihr Gesundheitszustand insbesondere der letzten zwei Jahre hervorgeht.

Die Antragstellung kann online erfolgen, telefonisch oder bei einer Beratungsstelle vor Ort.

Die online-Dienste der DRV finden Sie hier:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Online-Dienste/online-dienste_node.html

von
Lisa M.

vielen Dank "Siehe hier". Eine ergänzende Frage hätte ich noch. Da ich zur Zeit nicht arbeitsfähig lt. Facharzt bin, ist es vorteilhaft mich krankschreiben zu lassen? Mein Arzt hat das bisher nicht getan, da ich eh keine Sozialleistungen erhalte. Im Forum hier habe ich aber gelesen, das dadurch Ansprüche verlängert werden können.Stimmt das ?
Vielen Dank nochmal für die schnelle Hilfe

Experten-Antwort

Hallo Lisa M.,

für einen Anspruch auf Erwerbsminderungsrente müssen Sie medizinische und versicherungsrechtliche Voraussetzungen erfüllen.

Die medizinischen Voraussetzungen sind erfüllt, wenn Sie wegen Krankheit oder Behinderung nicht mehr mindestens sechs Stunden täglich arbeiten können, und zwar in allen Tätigkeiten. Ihr Rentenversicherungsträger prüft das anhand ärztlicher Unterlagen.

Zur Erfüllung der versicherungsrechtlichen Voraussetzungen müssen Sie vor Eintritt der Erwerbsminderung mindestens fünf Jahre versichert gewesen sein (sogenannte allgemeine Wartezeit) und in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung müssen drei Jahre mit Pflichtbeiträgen für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit belegt sein. Der Fünfjahreszeitraum kann ggf. u. a. um Zeiten der Arbeitsunfähigkeit verlängert werden. Daher kann es u. U. sinnvoll sein, sich eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen zu lassen.

Ihr Rentenversicherungsträger wird auch prüfen, ob Ihre Erwerbsfähigkeit durch medizinische oder berufliche Rehabilitation wieder hergestellt werden kann ("Reha vor Rente").

Der Bezug von Krankengeld ist jedoch keine Voraussetzung für eine Erwerbsminderungsrente.

Ob Sie die Voraussetzungen für eine Erwerbsminderungsrente erfüllen, kann Ihr Rentenversicherungsträger im Rahmen eines Rentenverfahrens prüfen. Den Rentenantrag können Sie bei einer Beratungssstelle stellen. Eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden Sie hier:

http://www.ihre-vorsorge.de/Beratungsstellen.html

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.2020, 14:51 Uhr]

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...