Erwerbslosenrente und Pflege von Angehörigen

von
Klaus

Hallo,
ich beziehe seit 2013 eine volle Erwerbslosenrente.
Ich pflege meine Muter (Pflegegrad3) mit 14 Std. wöchentlich.
Nun hat auch mein Vater einen Pflegegrad. Wenn ich diesen nun mit 10 Std. wöchentlich pflege komme ich auf 24 Std. pro Woche.
Volle Erwerbl. Rente heißt aber max. 3 Std täglich abeitsfähig.

Bekomme ich hier Schwierigkeiten?

Muß ich die Pflegestunden meiner Mutter auf 10 reduzieren um selbst keine Probleme zu bekommen?
Dann zusammen 10+10 Std. = 20 Std geteilt duch 7 Tage
= 2,86 Std. täglich?

Ich möchte gerne die Pflegestunden angeben um meine kleine Rente (bin jetzt 63) noch etwas zu verbessern.

Vielen Dank für ihre Antwort.

von
Klugpuper

Bei einer Rente wegen Erwerbsminderung geht es um die Frage "Noch 3 oder mehr Stunden täglich arbeiten können?". Nicht erwerbsmässige Pflege ist keine Arbeit im Sinne eines Restleistungsvermögens. Daher müssen Sie sich an der Stelle keine Gedanken machen.

von
Klaus

Danke. Kann ich das irgendwo nachlesen.?
Ist ihre Info verlässlich?

Gruß Klaus

von
;-)

https://www.ihre-vorsorge.de/rente/gesetzliche-rente/rente-und-pflege-entgeltpunkte-fuer-angehoerige.html

von
Klas

Zitiert von: ;-)

https://www.ihre-vorsorge.de/rente/gesetzliche-rente/rente-und-pflege-entgeltpunkte-fuer-angehoerige.html

Da kann man aber nicht nachlesen, dass Nicht erwerbsmässige Pflege, keine Arbeit im Sinne eines Restleistungsvermögens ist.

Wo also bitte kann man das zuverlässig nachlesen?

von
Siehe hier

Zitiert von: Klas
Zitiert von: ;-)

https://www.ihre-vorsorge.de/rente/gesetzliche-rente/rente-und-pflege-entgeltpunkte-fuer-angehoerige.html

Da kann man aber nicht nachlesen, dass Nicht erwerbsmässige Pflege, keine Arbeit im Sinne eines Restleistungsvermögens ist.

Wo also bitte kann man das zuverlässig nachlesen?

§96a SGB VI Erwerbsminderungsrente und Hinzuverdienst,

ausführlich beschrieben unter Punkt 3.1.7 der dazu gehörigen GRA (gemeinsame rechtliche Anweisungen) zu diesem Paragraph:

https://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/rvRecht/01_GRA_SGB/06_SGB_VI/pp_0076_100/gra_sgb006_p_0096a.html#doc1574470bodyText12

Experten-Antwort

Hallo Klaus,

Entgelt, das nicht erwerbsmäßig tätige Pflegepersonen von einem Pflegebedürftigen erhalten, gilt nicht als Hinzuverdienst, wenn es das dem Umfang der Pflegetätigkeit entsprechende Pflegegeld im Sinne des § 37 SGB XI nicht übersteigt. Die Quelle hierzu können Sie der vorangehenden Antwort entnehmen.

Ein Anspruch auf Rente wegen Erwerbsminderung besteht, solange wegen Krankheit oder Behinderung eine rentenrechtlich relevante Minderung der Erwerbsfähigkeit vorliegt.
Der Rentenversicherungsträger hat auch während des Rentenbezugs die Möglichkeit nachzuprüfen, ob die Voraussetzungen für den Bezug der Rente noch gegeben sind.
Solange sich an Ihrem Zustand trotz Pflege nichts geändert hat, dürfte eine solche Überprüfung kein anderes Ergebnis nach sich ziehen.

Interessante Themen

Rente 

Hinzuverdienst zur Rente: Was ist erlaubt?

Was darf ich zu meiner Rente hinzuverdienen? Muss ich meinen Hinzuverdienst melden? Wir geben einen Überblick, für wen welche Bestimmungen gelten.

Rente 

Rente für Schwerbehinderte: Wenn der Behindertenstatus verloren geht

Der Schwerbehindertenausweis verhilft Betroffenen häufig zur Frührente. Dafür muss allerdings unbedingt bei Rentenbeginn Schwerbehindertenstatus...

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir erklären, was die anderen unbedingt wissen sollten.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.

Rente 

Früher in Rente ohne Abschläge: Wenn die Altersteilzeit zu früh endet

Nach dem Ende der Altersteilzeit möchten viele die Altersrente für besonders langjährig Versicherte erhalten. Doch oft sind sie zu jung dafür. Was...