Erwerbsminderung

von
Markus

Bei wurde durch die DRV eine Erwerbsminderung festgestellt und ich erhalte wegen einer psychischen Erkrankung Grundsicherung wegen dauerhaften Erwerbsminderung . Natürlich bin ich auch weiter in Behandlung.

Kann ich von den Ämtern o. Gutachtern in Zukunft im Laufe der Grundsicherung wegen dauerhaften Erwerbsminderung zu irgendwelchen Rehamassnahmen gezwungen werden?

MfG
Markus

PS: Ich frage deswegen im Voraus, da ich gerne wissen möchte, ob ich von Amtswegen mit diesen Dingen in Zukunft rechnen muss und auch da die aktuelle Therapie für mich sehr gut ist und diese Umstände einer Rehamassnahmen für mich sehr belastend wären in meinem spezifischen Fall.

Experten-Antwort

Hallo Markus,

ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, ob ich den Sachverhalt richtig so verstanden habe, dass bei Ihnen zwar Erwerbsminderung festgestellt wurde, Sie jedoch keine Erwerbsminderungsrente beziehen (weil Sie die sonstigen Voraussetzungen für die Rente nicht erfüllen).

In diesem Fall wird die Rentenversicherung in keinem Fall irgendetwas "von Amts wegen" von Ihnen wollen. Die DRV hat dann nur im Auftrag des Grundsicherungsträgers die Erwerbsminderung festgestellt und weil dieser Grundsicherungsträger Ihre Leistung zahlt, müssten Sie Ihre Frage bitte auch dort klären.

Sollten Sie die Grundsicherung hingegen ergänzend zu einer Rente wegen Erwerbsmindeurng beziehen, kann es schon sein, dass künftig eine Nachprüfung Ihres Gesundheitszustandes erfolgt. Im Rahmen dieser Prüfung könnte vom sozialmedizinischen Dienst der DRV im Einzelfall auch eine Rehabilitation angeregt werden (sicher aber nicht während einer laufenden Therapie). Das ist aber alles Spekulation - genauere Auskünfte können wir in diesem Forum leider nicht geben.