Erwerbsminderung

von
Linda

Hallo,
was genau heißt "vor EINTRITT in die Erwerbsminderungsrente ..."?
Handelt es sich bei dem Wort EINTRITT um das Datum der Antragstellung oder um den Tag, wo die erste EM-Rentenzahlung erfolgt?
Es geht mir hierbei um die Berechnung und Erfüllung der Wartezeit von 5 Jahren.
Danke. Linda

von
-_-

"vor EINTRITT in die Erwerbsminderungsrente ..." Diesen Begriff gibt es so nicht.

Maßgeblich ist der Monat des Eintritts der Ewerbsminderung (Eintritt des Leistungsfalls), nicht des Beginns der Rente wegen Erwerbsminderung.

Nach Eintritt des Leistungsfalls der Erwebsminderung zurückgelegte Zeiten können für die Beurteilung der Anspruchsvoraussetzungen nicht berücksichtigt werden.

von
...

Zeitpunkt "Eintritt der Erwerbsminderung" ist der Tag, an dem die medizinischen Voraussetzungen für die Erwerbsminderungsrente erfüllt sind, d.h. der tag an dem die Erkrankung und deren Auswirkung so schlimm geworden sind, dass sie nicht mehr arbeiten konnten.

Wenn dieser Zeitpunkt anhand von Befunden, Diagnosen etc. nicht eindeutig bestimmt werden kann, wird oftmals hilfsweise das Rentenantragsdatum herangezogen.

von
Günthi

Ich wurde von Mai bis Aug.08 fünfmal am
Magen operiert, danach 4 Woch.Kur
Arbeitsunfähig bis Mai 09
wollte nicht in Erw.unf.rente gehen
(bin Jahrgang 05/1951) - habe es versucht mit Wiedereingliederung bis zur
Vollzeitbeschäftigung - es geht mir aber
doch nicht so gut dabei - kann ich jetzt
Antrag auf Erw.unf. rente neu stellen?

Experten-Antwort

Den Beiträgen von "-_-" und von "..." wird zugestimmt.

Experten-Antwort

Hallo Günthi,

einen Antrag können Sie immer stellen. Jedoch sollten Sie zuvor zur individuellen Abklärung Ihrer Situation vorsorglich einen Termin bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle vereinbaren. Die Ihrem Wohnort am nächsten gelegene Auskunfts- und Beratungsstelle können Sie unter dem Link "Service/Beratungsstellen" ermitteln. Zunächst sollte einmal geklärt sein, ob und wie lange Sie eventuell noch einen Krankengeldanspruch haben. Sollte dieser noch für einige Zeit fortbestehen und sollte er höher sein, als die zu erwartende Rente, dann bedarf es zumindest aus Ihrer Sicht keiner unnötigen Eile. Für den Fall, dass Sie den Rentenantrag gestellt haben und von der Krankenkasse ausgesteuert werden, d.h. der Krankengeldanspruch ist erloschen, dann hat die Agentur für Arbeit im Rahmen der "Nahtlosigkeitsregelung" so lange Arbeitslosengeld zu zahlen bis der Rentenversicherungsträger über Ihren Rentenantrag entscheiden hat.