Erwerbsminderung abgelehnt

von
Hilflos

Hallo,
ich bin 56 seit 7 Jahren arbeitslos und zu 60% schwerbehindert. Mein Antrag auf EMR wurde mit der Begründung abgelehnt, das im massgebl. Zeitraum vom 01.04.00 - 22.05,07 nur2 Jahre und 6 Kalendermonate mit entsprechenden Beiträgen belegt sind , deshalb sind in den letzten 5 Jahren keine 3 Jahre Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit vorhanden.
Was kann ich tun um die fehlenden Beiträge nachzuholen ? Ich habe 30 Jahre gearbeitet und jetzt soll alles an 6 Mon. scheitern.
In dem Bescheid steht noch, das nach den getroffenen Feststellungen eine zeitlich begrenzte volle Erwerbsminderung seit 23.05.07 (Tag der Antragstellung) bis vorraussichtlich 31.05.07 besteht
Mein Widerspruch wurde auch mit der gleichen Begründung abgelehnt
Was kann ich tun??

von
Helfer

Sie sollten den Klageweg bestreiten und anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen. Gegen die fehlenden Beiträge können Sie leider nicht nachholen. Im Klageverfahren sollten Sie versuchen zu beweisen, dass die Erwerbsminderung (Leistungsfall) nicht bei Antragsstellung sondern bereits früher eingetreten ist. Dies sollte nach Möglichkeit dazu führen, dass die notwendige 3/5-Belegung mit Pflichtbeiträgen vor dem Leistungsfall vorhanden sind.
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

PS: Sollten sich die "User" Skat, Geiler etc. melden - einfach ignorieren.

von
Mithelfer

.......das gleiche gilt auch für die "User" "Pariser", "Dildo", "Maurer", "Rentenprüfer vom linken Niederrhein" usw.

von
NACHFRAGE

" seit 23.05.07 (Tag der Antragstellung) bis vorraussichtlich 31.05.07"

wie das`?

Für Ihre RV müssten doch vom AA Beiträge gezahlt worden sein. Sie waren doch arbeitslos gemeldet?

von
Meinung

sie sollten sich mit diesen fachlich auseinandersetzen ,sie machen mit ihrer Warnung die doch erst richtig interessant

von
bekiss

Offensichtlich liegen für den maßgeblichen Zeitraum berücksichtigte Verlängerungstatbestände vor. Voraussetzung für eine Prüfung des Sachverhalts ist die Kenntnis Ihres Versicherungsverlaufs und die medizinische Situation in der Vergangenheit. Alles andere ist "Glaskugel-Leserei".

Wenn die EM nur bis 31.05.2007 festgestellt worden ist, haben Sie evtl. die Chance, die 3 Jahre Pflichtbeiträge durch eine versicherungspflichtige Beschäftigung oder aufgestockte Beiträge (Verzicht auf Versicherungsfreiheit) im Rahmen eines "Minijobs" noch zu erfüllen.

von
NACHFRAGE

ine Rentrengewährung für Acht Tage erscheint mir eigenartig

von
egal

Bekamen Sie von der Agentur für Arbeit Leistungen wie Arbeitslosengeld oder Arbeitslosengeld II, sind Sie in der gesetzlichen Rente grundsätzlich pflichtversichert. Waren Sie im letzten Jahr vor dem Leistungsbeginn - auch vielleicht nur kurze Zeit - rentenversicherungspflichtig ("Vorpflichtversicherung"), dann werden von der Agentur für Arbeit automatisch Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung gezahlt.

Somit dürften Ihnen, Arbeitslosmeldung während der Arbeitslösigkeit vorausgesetzt, keine Beitragszeiten fehlen.

Wenn dem so währe würde der Fehler in der Datenübermittlung Arbeitsamt zu Rentenversicherung liegen und korrigierbar sein.

Viel Erfolg!

von
no name

Ich habe eine andere Idee!

Sie sind lfd. arbeitslos das heißt: entweder zahlt die Agentur für Arbeit oder die ARGE an Sie AlG oder AlG II.
Aufgrund diesem Sozialleistungsbezugs sind Sie versicherungspflichtig nach § 3 S. 1 Nr. 3 SGB VI, wenn Sie im Jahr vor Beginn der Alo zuletzt versicherungspflichtig waren. Werden laufend Beiträge zur RV gezahlt, können Sie, wenn Sie in 6 Monaten noch mal einen Antrag auf EMR stellen, die 3/5-Belegung erreichen.

Sollten Sie (warum auch immer) nicht vp nach § 3 S. 1 Nr. 3 SGB VI sein, können Sie die VP beantragen, nach § 4 II (oder III? weiß jetzt nicht genau). Diese Zeiten würden dann auch als Pflichtbeiträge gelten. Damit können Sie die 3/5-Belegung notfalls auch erreichen.

Rechnen Sie doch mal Ihren Versicherungsverlauf durch, fünf Jahre vor Eintritt der EM, also vom 23.05.2002 bis 22.05.2007. Welche Zeiten haben Sie in diesem Zeitraum zurückgelegt? Sie schreiben, dass Sie seit 7 Jahren alo sind. Dann verstehe ich nicht, warum die 3/5 nicht erfüllt sind...

von
M

Ihr Vorschlag mit der neuen Antragstellung in 6 Monaten setzt voraus, dass dann auch ein neuer Leistungsfall (=Antragstellung) anerkannt wird.
Ob das in 6 Monaten so entschieden wird steht m.E. in den Sternen.....

von
no name

Der Leistungsfall ist nicht die Antragstellung, sondern der Eintritt der EM, der ja bei "Hilflos" bereits anerkannt wurde.
Man verwendet die Antragstellung als Datum des Eintritts der EM, wenn unklar ist, wann genau die EM eingetreten ist (z. B. bei langsamer, fortschreitender Krankheit - bei einem Autounfall z. B. könnte der Eintritt der EM genau datiert werden).

Die EM wurde bereits anerkannt. Somit ist die wichtigste Voraussetzung ja bereits geklärt. Wenn Sie zum 31.05.2007 anerkannt wurde, wird sie bei einem erneuten Rentenverfahren nicht nochmals geprüft (es sei denn, die Frist bei EM auf Zeit wäre schon abgelaufen)

von
pst!

wir sind noch da!

von
Maurer

pst, dann raus aus den

Schützengräben...

Maurer

von
M

Das ist mir so schon klar :-)

Nur passt dann ihr Tipp (erneute Antragstellung nach 6 Monaten) nicht so recht, da ja KEIN neuer Leistungfall ermittelt wird, sich also auch kein neuer 5-Jahres-Zeitraum ergibt...

von
dirk

Der springende Punkt dürfte im Beitrag vom egal liegen:

Wenn sdie Arbeitslosigkeit gemeldet war, besteht keine Fehlzeit im Rentenverlauf!

Sollte ALG2 -ohne Leistungsbezug wegen Einkommen in der BG oder Vermögen bestanden haben und das AA keine Beiträge übernommen haben, hätten sie darüber ein Schreiben des AA erhalten haben. Haben Sie dies nicht beachtet - pech. Haben Sie dies nicht erhalten ist es ein Beratungsfehler des AA, dann brauchten Sie aber echt einen Anwalt.

Erneute Beantragung halte ich für wenig sinnvoll, da der Leistungfall bereits eingetreten ist

von
öttli

E) täglich die Klugheit und Unfehlbarkeit der DRV lobpreisen !

von
öttli

Ihr vorangegangenes Statement schloss aber Punkt 3 ausdrücklich aus

Sollten sie ernsthafte Probleme mit ihrem Pkt. 2 haben wenden sie sich an ihren Arzt

von
Der Göttliche

Recht herzlichen Dank , Herr Öttli für Ihren Rat . Mein Körper und Geist bzw. Vertand sind im besten einvernehmen mit einander . Bei Ihnen ist wohl mit verlaub einiges durcheinander Rate Ihnen dringen einen Arzt aufzusuchen und das schreiben im Forum erst mal bis zur Genesung einzustellen .

von
no name

Sie haben tatsächlich Recht :-) ich gebe mich geschlagen ;-)

Leider weiß ich nicht, wie genau verfahren würde, wenn die Rente nach 6 Monaten wieder beantragt würde...
Und leider habe ich jetzt auch keine Idee mehr, die die 3/5-Belegung erfüllt werden könnte...

von
dirk

Um "Hilflos" zu helfen, müsste diese(r) sich zu den entstandenen Fragen mal äußern