erwerbsminderungsrente

von
Heinz 111

Wer hilft einem beim Antrag zur Feststellung der Erwerbsminderung.

von
Klugpuper

Hallo Heinz.

a) Auskunfts- und Beratungsstelle der DRV (kostenlos)

b) Rentenberater (kostet was)

von
Friedrich

Versichertenälteste bzw. Versichertenberater vor Ort, die helfen auch kostenlos. Einfach mal im Internet suchen.

von
santander

Bürgeramt bei Stadt bzw. Gemeinde.

von
Taxman

Das mir dem bürgerbüro hört man öfter. Ist bei uns, ich arbeite auch bei einer Stadtverwaltung, sicher nicht so. Im Zweifel wohl eher die drv Beratungsstelle a7f dem Rathaus.

Aber wenn man alle Unterlagen zur Hand hat, ist es kein hexenwerk.

von
santander

@Taxman

Die Bürgerämter/Rathäuser sind gesetzlich verpflichtet den Bürger bei Rentenangelegenheiten mit eigenem Personal zu unterstützen.
Viele Rathäuser umgehen diese Pflicht indem sie der DRV Räumlichkeiten im Rathaus für die Beratung zu bestimmten Sprechtagen mit DRV Personal zur Verfügung stellen.

von
Taxman

Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im bürgerbüro sind verwaltungsangestwllte, die kennen sich in Sachen rente so gut oder schlecht aus wie jeder hier.

Wenn natürlich keine drv Beratungsstelle vor Ort ist, kann es natürlich sein, dass es Personen im Bürgerbüro mit entsprechender Weiterbildung gibt.

Ich hab es allein hingekommen. Trotz kognitiver Probleme

von
Schorsch

Zitiert von: Taxman

Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im bürgerbüro sind verwaltungsangestwllte, die kennen sich in Sachen rente so gut oder schlecht aus wie jeder hier.

Wenn natürlich keine drv Beratungsstelle vor Ort ist, kann es natürlich sein, dass es Personen im Bürgerbüro mit entsprechender Weiterbildung gibt.


Es reicht völlig aus, wenn die Bürgeramt/Rathaus-Mitarbeiter einen PC bedienen können.
Mehr ist für die Aufnahme eines (EM)Renten-Antrages nämlich nicht erforderlich.

Der Vorteil für den Antragssteller liegt aber darin, dass er selbst nichts ausfüllen und den Antrag auch nicht selbst an die DRV weiterleiten muss.

MfG

von
W*lfgang

Zitiert von: Schorsch
Es reicht völlig aus, wenn die Bürgeramt/Rathaus-Mitarbeiter einen PC bedienen können.
Mehr ist für die Aufnahme eines (EM)Renten-Antrages nämlich nicht erforderlich.
Schorsch,

gibt es das auch als gespielten Witz? ;-)

Gruß
w-

von
Schorsch

Zitiert von: W*lfgang

Hallo Schorsch,

gibt es das auch als gespielten Witz? ;-)

Gruß
w-


Für seltsame Witze sind doch normalerweise Sie zuständig.;-)

Dass die Bürgeramt-/Rathausmitarbeiter nicht unbedingt qualifizierte Rentenexperten sind, nur weil sie dazu befugt sind Rentenanträge aufzunehmen, weiß ich aus zweifacher persönlicher Erfahrung.
Keine Ahnung, was Sie daran stört.

MfG

von
W*lfgang

Zitiert von: Schorsch
Keine Ahnung, was Sie daran stört.
,

wenn Sie ihre Zeilen genau nachlesen, haben Sie sich selbst 'witzig' ob der Bewertung /was für Rentenantrag reicht, gemacht ;-) Lassen wir es dabei, ehe ich weiter sezierend den 'Hannibal' mache *g

Gruß
w.

von
Elsa

Zitiert von: W*lfgang

Zitiert von: Schorsch
Keine Ahnung, was Sie daran stört.
,

wenn Sie ihre Zeilen genau nachlesen, haben Sie sich selbst 'witzig' ob der Bewertung /was für Rentenantrag reicht, gemacht ;-) Lassen wir es dabei, ehe ich weiter sezierend den 'Hannibal' mache *g

Gruß
w.


Bei mir wurden nur Daten abgefragt und in den PC eingegeben.
Als ich Fragen hatte, bekam ich die Antwort, dass man diese nicht beantworten könne, sondern lediglich für die Antragsaufnahme zuständig sei.

Wie soll man so etwas also deuten?

von
W*lfgang

Zitiert von: Elsa
Wie soll man so etwas also deuten?
Elsa,

Sie können es mit diesem Thema/Beiträgen abgleichen /wo Sie gewesen sind:

https://www.ihre-vorsorge.de/index.php?id=326&tx_typo3forum_pi1[controller]=Topic&tx_typo3forum_pi1[topic]=33430

Eine Beratungsstelle DRV oder Rathaus/Versicherungsamt kann es nicht gewesen sein ...wenn die nicht gerade 'Kopfprobleme' hatten ...

Gruß
w.