Erwerbsminderungsrente

von
Susanne

Guten Tag! Wie sehen die Aussichten auf Erwerbsminderugsrente bzw. Teilerwerbsminderungsrente aus ,wenn mein Arbeitgeber für mich kein leistungsgerechten Arbeitsplatz zur Verfügung hat. Ich bin seit über 15 Monaten krankgeschrieben. Zur med. Reha war ich schon. Dort stellte man fest, dass ich meine jetzige Arbeit nicht mehr ausüben kann. Mein Arbeitgeber sieht keine Veranlassung,mich zu kündigen und selber kündigen werde ich auch nicht.(bin 40 Jahre)

von
Schade

jede Aussage zur Erfolgsaussicht eines Rentenantrages wäre in diesem Onlineforum reine Spekulation, weil keiner Ihre Arbeit und Ihre Gesundheit kennt.

Die Chancen können Sie mit Ihren Ärzten ausdiskutieren!

Ob es eventuell im Betrieb oder woanders eine geeignete Arbeit gibt, auch das weiß im Forum niemand.

von
lotscher

Hallo Susanne,

dass Ihr AG nicht kündigen will, wird sicher Gründe haben und warum Sie es nicht wollen sicher auch.

Sollte aber Ihre Krankheit noch weiter andauern kommt es unweigerlich zur Aufforderung der Krankenkasse, Erwerbsminderungsrente zu beantragten, weil die Kk nicht mehr zahlen will.

Diese Rente zu beantragen bedeutet aber noch nicht, sie auch zu bekommen.

In der Zwischenzeit müssten Sie also weiter zu Ihrem AG arbeiten gehen, bei dem Sie wohllöblich noch nicht entlassen worden sind, hoffe ich.

Da stellt sich für mich die Frage, können Sie nun noch arbeiten oder geht es wirklch nicht mehr?

Ist Letzteres der Fall, bleibt doch gar keine andere Wahl als die Erwerbsminderungsrente zu bentragen.

Wenn diese Rente dann nur als teilweise Erwersminderung festgstedllt wird, müssten Sie mit dem AG ohnehin eine neue Arbeitszeitvereinbarung abschließen, weil sie nur bis zu 6 Std. täglich arbeiten dürften.
Ist es die volle Erwerbsmindrungsrente, käme nur noch eine dauerhafte Beschäftigung bis unter drei Stunden täglich in Betracht oder gar keine.
So gesehen regelt sich das mit der Kündigung wohl auch.

Jusermeinung

von
Antonius

Anspruch auf Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit besteht nur dann, wenn Sie unter den Bedingungen des ALLGEMEINEN Arbeitsmarktes nur noch weniger als drei Stunden täglich (= volle Erwerbsminderung) oder mehr als drei aber weniger als sechs Stunden täglich (= teilweise EM) arbeiten können. Sie können jederzeit in jedem Rathaus oder Bürgeramt einen entsprechenden Antrag stellen. Der zuständige RV - Träger überprüft dann, ob Sie die rentenrechtlichen Voraussetzungen erfüllen.

von
Bernhard

Wie Forumsteilnehmer Antonius indirekt schon mitgeteilt hat, reicht es für eine Erwerbsminderungsrente nicht aus, dass Sie a) Ihre jetzige Arbeit nicht mehr ausüben können, dass b) Ihr Arbeitgeber keinen leistungsgerechten Arbeitsplatz zur Verfügung hat und dass Sie c) schon lange krank sind oder von der Krankenkasse ausgesteuert wurden.

In einem solchen Fall könnte z.B. auch Berufsunfähigkeit vorliegen, und dieses Risiko ist für Ihren Jahrgang bei der gesetzlichen Rentenversicherung nicht mehr versichert; Sie können keine Rente wegen Berufsunfähigkeit erhalten.

Wenn Sie nicht erwerbsgemindert sind (weil Sie theoretisch z.B. irgendeiner einfachen Beschäftigung noch nachgehen könnten), dann sind Sie sozialrechtlich nur eine schwervermittelbare Arbeitslose.

Andauernde Krankheit eines Arbeitnehmers ist ein zulässiger Kündigungsgrund für einen Arbeitgeber.

Experten-Antwort

Hallo, Susanne,

ob Sie eine Erwerbsminderungsrente erhalten können, hängt von Ihrem verbliebenen Leistungsvermögen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt ab.
Die volle Erwerbsminderungsrente wird gewährt wenn, das verbliebene Leistungsvermögen nicht mindestens drei Stunden täglich entspricht. Bei der teilweisen Erwerbsminderung mindestens sechs Stunden.
Denkbar wären auch Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (z.B. Umschulung).
Am Besten setzen Sie sich mit Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger in Verbindung. Eine Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung finden Sie auch in Ihrer Nähe.