Erwerbsminderungsrente

von
Irmgard Sönnichsen

Die EU-Rente meines Mannes läuft 2015 aus. Mein Mann ist dann 63, bezieht aufgrund einer Krebserkrankung Rente seit 2012, hat einen Grad der Behinderung von 50. Frage: Kann er ab 01.07.15 normale Rente ab 63 beziehen, falls die Monate ausreichen? Evtl.besteht noch ein Restanspruch ALG I von etwa 290 Tagen.

von
Kai-Uwe

Sofern er mindestens 35 Jahre an Wartezeit zusammenbekommt, kann er ab diesem Zeitpunkt eine Altersrente für Schwerbehinderte Menschen bekommen, wenn zum 1.7. dann auch ein Grad der Behinderung von mindestens 50 vorliegt.

von Experte/in Experten-Antwort

Für Ihren Mann würde dann ein Anspruch auf Altersrente für Schwerbehinderte bestehen, wenn er das entsprechende Rentenalter erreicht hat, zum Rentenbeginn Schwerbehinderung (GdB 50 %) vorliegt und die Wartezeit von 35 Jahren erfüllt ist. Zu dieser Wartezeit zählen alle rentenrechtlich relevanten Zeiten.
Allerdings kann in der Altersrente für Schwerbehinderte ein Rentenabschlag enthalten sein.

Sollte sich der Gesundheitszustand Ihres Mannes nicht verbessert haben hat er auch die Möglichkeit, die Weiterzahlung der Erwerbsminderungsrente zu beantragen.

Alle Rentenarten werden nur auf Antrag gewährt.

Welche Variante für Ihren Mann zutreffen könnte bzw. die Günstigere sein könnte kann nur in einem persönlichen Beratungsgespräch geprüft und besprochen werden. In diesem Rahmen kann auch, wenn nötig, eine Probebrechnung beim zuständigen Rentenversicherungsträger angefordert werden.

Bitte vereinbaren Sie bei Interesse mit uns einen Beratungstermin.
Nähere Informationen über die Beratungsstellen in Ihrer Nähe finden Sie unter:
http://www.deutsche-rentenversicherung.de / Beratung in meiner Nähe / PLZ und Wohnort eingeben.

von
Irmgard Sönnichsen

Die Wartezeit von mind. 35 Jahren ist erfüllt, es geht uns darum, die Monate für die erforderliche Arbeitszeit für die Rente für langjährig Versicherte zu erreichen. 522 Monate sind per 2012 zur Anrechnung gekommen. Mein Mann wurde 2012 60. Krank war er nach Not-OP ab November 2010.
Danke für die bisherigen Auskünfte

von
Irmgard Sönnichsen

Die Wartezeit von mind. 35 Jahren ist erfüllt, es geht uns darum, die Monate für die erforderliche Arbeitszeit für die Rente für langjährig Versicherte zu erreichen. 522 Monate sind per 2012 zur Anrechnung gekommen. Mein Mann wurde 2012 60. Krank war er nach Not-OP ab November 2010.
Danke für die bisherigen Auskünfte

von Experte/in Experten-Antwort

Zitiert von: Irmgard Sönnichsen

Die Wartezeit von mind. 35 Jahren ist erfüllt, es geht uns darum, die Monate für die erforderliche Arbeitszeit für die Rente für langjährig Versicherte zu erreichen. 522 Monate sind per 2012 zur Anrechnung gekommen. Mein Mann wurde 2012 60. Krank war er nach Not-OP ab November 2010.
Danke für die bisherigen Auskünfte

Sie meinen bestimmt die Altersrente für besonders langjährig Versicherte, die Versicherte des Jahrganges 1952 nach dem seit 01.07.2014 gültigen Recht ab Vollendung des 63. Lebensjahres in Anspuch nehmen können.
Diese Altersrente kann dann gezahlt werden, wenn mindestens 45 Jahre Wartezeit zurückgelegt wurden ( wobei die Zeiten, die zu dieser Wartezeit hinzuzählen teilw. andere Zeiten sind als die Zeiten, die für die Altersrente für besonders langjährig Versicherte bis zum 30.06.2014 gültigen Recht zählten).

Pflichtbeitragszeiten wegen Krankengeldbezug zählen zu der 45 jährigen Wartezeit.

Der Zugangsfaktor für Entgeltpunkte, denen Zeiten seit dem Leistungsfall der Erwerbsminderung zugrunde liegen, beträgt für diese Rentenart 1,0.
Für diejenigen Entgeltpunkte, die bereits Grundlage von persönlichen Entgeltpunkten einer früheren Rente waren, bleibt der frühere Zugangsfaktor maßgebend.