Erwerbsminderungsrente

von
Patty

Hallo,
ich habe mal eine Frage.
Und zwar dreht es sich um meinen Onkel, er ist 62 Jahre und hat im April 2007 einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt. Am 8. Januar diesen Jahres bekam er seinen Rentenbescheid, doch seine Rente beträgt nach 28 Jahren Einzahlung in die Rentenkasse 400 Euro.
Nun habe ich jedoch mitbekommen, das im Durchschnitt pro Arbeitsjahr ein Punkt vergeben wird, wobei er dann eigentlich 28 Punkte haben müsste. Die Rentekasse kommt jedoch nach 338 Monaten Beitragszeiten auf 20,4645 Entgeltpunkte, wobei davon noch 1,9 Entgeltpunkt an seine Exfrau geht durch den Versorgungsausgleich. Ausserdem bekommt er eine Minderung des Zugangsfaktors, so das die verbleibenden Punkte 18,4726 durch 0,916 geteilt wird. Somit kommt ein Wert von 16,92 Punkte.
Wie kann ich nun diesen Rentenbescheid überprüfen? Was die Punktvergebung angeht?
Ich hoffe mir kann jemand helfen
Danke

von
dieter

in den rentenbescheid steht für jedes jahr der verdienst drin. in den jahren 2004,2005,2006 2007war der verdienst um 1 punkt zubekommen ca27500-29800. danach kann man selbst die punkte ersehn.

von
Antonius

Der jähriliche Durchschnittsverdienst ALLER Versicherten ergibt 1,0 Entgeldpunkte. Beträgt der eigene jeweilige Verdienst die Hälfte des Durchschnittseinkommens, erhält man 0,5 und wenn man das Doppelte verdient hat 2,0 Entgeldpunkte gutgeschrieben (usw.)

MfG

von
???

Das wichtigste ist, dass der Versicherungsverlauf stimmt. 28 Arbeitsjahre sind für einen 62jährigen nicht unbedingt viel. Überprüfen Sie genau, ob alle Zeiten (auch Krankheit, Arbeitslosigkeit, Schulbesuch nach dem 17. Geburtstag) aufgeführt sind. Wenn es geht, überprüfen Sie auch die angegebenen Entgelte. Diese Daten sind die Grundlage für die Berechnung der Entgeltpunkte, und wenn's da nicht stimmt, kann nur ein falsches Ergebnis herauskommen.

von
Schade

ich rate zu einem Beratungsgespräch bei der nächstgelegenen Beratungsstelle der RV.

Grundsätzlich finde ich es allerdings komisch, dass immer wieder 60 jährige total überrascht oder schockiert über die Rentenhöhe sind.

Die haben doch alle schon mehrere Vorberechnungen erhalten, in denen auch nicht mehr dringestanden haben kann.

Oder sind die Menschen so naiv und glauben an Wunder?

von
uwe

Bei der niedrigen Rente sollte sich Ihr Onkel mal mit Leistungen zur Grundsicherung beschäftigen

Experten-Antwort

Wie "???" schon erwähnt ist die Anlage 2 (Versicherungslauf) das A und O der Rentenberechnung; ist dieser richtig ist auch die Berechnung richtig (mit Kürzung wegen vorzeitigem Bezug und Versorgungsausgleich). Sie sollten diese Anlage 2 mit allen Unterlagen, die Ihr Onkel hat überprüfen, stellen Sie Unstimmigkeiten fest und für weitere Prüfungen sofort eine AuB-Stelle der DRV aufsuchen.