Erwerbsminderungsrente abgelehnt-wie viel Prozent der Widersprüche werden abgelehnt?

von
Sabine

Hallo,

wie viel Prozent aller Widersprüche bei der Erwerbsmindrungsrente werden von der DRV abgelehnt?

von
Siehe hier

https://statistik-rente.de/drv/

dort weitersuchen dürfen Sie selbst,

denn ob es 63,28 % sind oder nur 46,73 % sagt absolut NICHTS
darüber aus, wie dann in Ihrem Fall das Ergebnis sein wird.

von
Lesen bildet

https://www.ihre-vorsorge.de/expertenforum/forum/detail/fragen-zur-ablehnung-der-erwerbsminderungsrente.html

von
Sabine

Zitiert von: Siehe hier
https://statistik-rente.de/drv/

dort weitersuchen dürfen Sie selbst,

denn ob es 63,28 % sind oder nur 46,73 % sagt absolut NICHTS
darüber aus, wie dann in Ihrem Fall das Ergebnis sein wird.

Hallo Siehe hier,
wo bitte steht dort, wie viel Prozent aller Widersprüche bei der Erwerbsminderungsrente von der DRV abgelehnt werden? Ich habe dazu nichts gefunden.

von
KSC

Und was liebe Sabine bringt Ihnen dieses Wissen?

Ob nun 30, 40 oder 60% abgelehnt werden?

Meine Antwort: es bringt Ihnen gar nichts, denn für Ihren Antrag gibt es 2 Möglichkeiten: sie kriegen Rente oder halt nicht.

Und zwar vollkommen wurst wie es statistisch ausschaut.

Gerade gestern wurde schon mal dieses "ganze Theater" durchgekaut, ohne jedes praktische Ergebnis.

von
Siehe hier

Zitiert von: Sabine
Zitiert von: Siehe hier
https://statistik-rente.de/drv/

dort weitersuchen dürfen Sie selbst,

denn ob es 63,28 % sind oder nur 46,73 % sagt absolut NICHTS
darüber aus, wie dann in Ihrem Fall das Ergebnis sein wird.

Hallo Siehe hier,
wo bitte steht dort, wie viel Prozent aller Widersprüche bei der Erwerbsminderungsrente von der DRV abgelehnt werden? Ich habe dazu nichts gefunden.

Dies sind die Seiten, auf denen die DRV die erhobenen Statistiken veröffentlicht. Also wird es dort sicher in irgendeiner der Publikationen stehen. Selbst gesucht habe ich dort noch nie. Wozu auch? Ist in der Praxis völlig ohne Aussagewert!
Oder wollen Sie dann später beim Richter vorm Sozialgericht argumentieren, dass 'ausgerechnet Sie' zu den xx % abgelehnten Fällen gehören? Hilft Ihnen null und nichts!
Es ist IMMER eine Einzelfallentscheidung!

von
Walther

Zitiert von: Siehe hier

Es ist IMMER eine Einzelfallentscheidung!
Vielleicht funktioniert das in Fällen, wo der Widerspruch fehlende Berücksichtigung medizinischer Sachverhalte moniert, ich habe allerdings ehrlich gesagt noch niemanden kennengelernt, wo alles zusammengetragen war und der Widerspruchsausschuss die Rente bewilligt hat, weil die Einschätzung als falsch angesehen wurde.

von
Gas geben bis zum Anschlag

Ich würde auf jeden Fall, unabhängig von irgendwelchen Prozenten, zuerst Widerspruch einlegen. Ca. 5 Tage später würde ich zusätzlich, um den Druck zu erhöhen, formlos mit einem 3 Zeiler, erneut einen EM-Antrag stellen. Anträge können Sie stellen, so oft wie sie wollen.

von
Hobbyexperte

Die genauen Daten der Widersprüche gegen eine Rente wegen Erwerbsminderung finden Sie für den Zeitraum 2014 - 2018 auf der Seite 3 oben in dem folgenden Dokument:

https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/093/1909329.pdf

von
Sabine

Zitiert von: KSC
Und was liebe Sabine bringt Ihnen dieses Wissen?

Ob nun 30, 40 oder 60% abgelehnt werden?

Meine Antwort: es bringt Ihnen gar nichts, denn für Ihren Antrag gibt es 2 Möglichkeiten: sie kriegen Rente oder halt nicht.

Und zwar vollkommen wurst wie es statistisch ausschaut.

Hallo liebe/r KSC,

würden "nur" 30%, 40%, maximal 50% abgelehnt, würde ich Widerspruch einlegen. Würden 51% und mehr abgelehnt, würde ich keinen Widerspruch einlegen.

Ich gehöre (Gott sei dank) nicht zu den allerschwerst Kranken (z.B. Patienten die im Koma liegen, schwerste Schlaganfälle mit Lähmungen haben, schwerste Herzinfarkte, an der Herz-Lungenmaschine "hängen", einen hohen Pflegegrad haben und rund um die Uhr betreut werden müssen etc.) denen zu Recht, zu erst die Erwerbsminderungsrente zu steht.

Ich gehöre da im Vergleich eher zu den mittelschwer Kranken, seit ca. 3 Jahren durchgehend durch einen Facharzt "krankgeschrieben" und dem Ratschlag, auch durch den Hausarzt, die Erwerbsminderungsrente zu beantragen. Ich liege jedoch nicht im Koma, habe keine Schlaganfälle, "hänge" nicht an der Herz-Lungenmaschine etc.

von
Sabine

Zitiert von: Hobbyexperte
Die genauen Daten der Widersprüche gegen eine Rente wegen Erwerbsminderung finden Sie für den Zeitraum 2014 - 2018 auf der Seite 3 oben in dem folgenden Dokument:

https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/093/1909329.pdf

Hallo lieber Hobbyexperte,

vielen Dank!!!

von
Sabine

Hallo lieber lieber Hobbyexperte,

interpretiere ich die folgenden 2 Ablehnungsgründe auf Seite 3 richtig?

Bescheid ohne Erfolg wegen formeller Gründe = der Widerspruch erfolgte zu spät?

Bescheid ohne Erfolg wegen materieller Gründe = nicht krank genug für die Erwerbsminderungsrente?

Experten-Antwort

Hallo Sabine,

da Ihre Statistikfrage ja geklärt zu sein scheint, möchte ich noch auf Ihre letzte Frage eingehen:

Die Ablehnung wegen formeller Gründe bedeutet, dass der Widerspruch als unzulässig zurückgewiesen wird, weil formale Fehler vorliegen (z.B. Frist versäumt, Widerspruch per E-Mail eingelegt, ...)
Dabei wird die inhaltliche (materiell-rechtliche)Richtigkeit des Widerspruchs nicht geprüft.

Die im Gesetz genannten Voraussetzungen für eine Erwerbsminderungsrente bezeichnet man als materiell-rechtliche Anspruchsvoraussetzungen. Ist der Widerspruch zulässig, aber die gesetzlichen Voraussetzungen für die Rente sind nicht erfüllt, dann ist der Widerspruch zwar zulässig aber unbegründet.
Dazu gehören neben den medizinischen Voraussetzungen (persönliche Voraussetzungen) auch die Mindestversicherungszeit (Wartezeit) von 5 Jahren und das Vorliegen von 36 Pflichtbeiträgen in den letzten 5 Jahren vor dem Eintritt der Erwerbswminderung (versicherungsrechtliche Voraussetzungen).
Daher umfasst die Ablehnung wegen materieller Gründe sowohl die Ablehnung aus medizinischen Gründen, als auch die Ablehnung wegen zu geringer Versicherungszeiten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam

von
Hobbyexperte

Zitiert von: Sabine
Hallo lieber lieber Hobbyexperte,

interpretiere ich die folgenden 2 Ablehnungsgründe auf Seite 3 richtig?

Bescheid ohne Erfolg wegen formeller Gründe = der Widerspruch erfolgte zu spät?

Bescheid ohne Erfolg wegen materieller Gründe = nicht krank genug für die Erwerbsminderungsrente?

Hallo Sabine,

der Experte hat die offenen Fragen bereits vollständig beantwortet. Sie sollten Ihre Entscheidung, ob Sie Widerspruch einlegen möchten, meines Erachtens nicht von statistischen Zahlen abhängig machen.

Sie können auch Kontakt zu der von Ihnen nächst gelegenen Auskunfts- und Beratungsstelle aufnehmen uns sich dort telefonisch den Ablehnungsbescheid erklären lassen. Vielleicht ergeben sich ja auch noch andere Möglichkeiten, die Ihnen helfen können, Ihre Erwerbsfähigkeit wiederherzustellen.

Für Menschen mit gesundheitlichen Problemen kennt die Rentenversicherung auch medizinische Rehamaßnahmen oder Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (berufliche Reha). Manchmal kann eine berufliche Neuorientierung mit Unterstützung der Rentenversicherung auch zu einer neuen, beruflichen Perspektive führen.

Viel Glück

von
Sabine

Zitiert von: Experte/in
Hallo Sabine,

da Ihre Statistikfrage ja geklärt zu sein scheint, möchte ich noch auf Ihre letzte Frage eingehen:

Die Ablehnung wegen formeller Gründe bedeutet, dass der Widerspruch als unzulässig zurückgewiesen wird, weil formale Fehler vorliegen (z.B. Frist versäumt, Widerspruch per E-Mail eingelegt, ...)
Dabei wird die inhaltliche (materiell-rechtliche)Richtigkeit des Widerspruchs nicht geprüft.

Die im Gesetz genannten Voraussetzungen für eine Erwerbsminderungsrente bezeichnet man als materiell-rechtliche Anspruchsvoraussetzungen. Ist der Widerspruch zulässig, aber die gesetzlichen Voraussetzungen für die Rente sind nicht erfüllt, dann ist der Widerspruch zwar zulässig aber unbegründet.
Dazu gehören neben den medizinischen Voraussetzungen (persönliche Voraussetzungen) auch die Mindestversicherungszeit (Wartezeit) von 5 Jahren und das Vorliegen von 36 Pflichtbeiträgen in den letzten 5 Jahren vor dem Eintritt der Erwerbswminderung (versicherungsrechtliche Voraussetzungen).
Daher umfasst die Ablehnung wegen materieller Gründe sowohl die Ablehnung aus medizinischen Gründen, als auch die Ablehnung wegen zu geringer Versicherungszeiten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam

Hallo liebes Expertenteam,

vielen Dank für Ihre ausführliche und verständliche Antwort!!!

von
Sabine

Zitiert von: Hobbyexperte
Zitiert von: Sabine
Hallo lieber lieber Hobbyexperte,

interpretiere ich die folgenden 2 Ablehnungsgründe auf Seite 3 richtig?

Bescheid ohne Erfolg wegen formeller Gründe = der Widerspruch erfolgte zu spät?

Bescheid ohne Erfolg wegen materieller Gründe = nicht krank genug für die Erwerbsminderungsrente?

Hallo Sabine,

der Experte hat die offenen Fragen bereits vollständig beantwortet. Sie sollten Ihre Entscheidung, ob Sie Widerspruch einlegen möchten, meines Erachtens nicht von statistischen Zahlen abhängig machen.

Sie können auch Kontakt zu der von Ihnen nächst gelegenen Auskunfts- und Beratungsstelle aufnehmen uns sich dort telefonisch den Ablehnungsbescheid erklären lassen. Vielleicht ergeben sich ja auch noch andere Möglichkeiten, die Ihnen helfen können, Ihre Erwerbsfähigkeit wiederherzustellen.

Für Menschen mit gesundheitlichen Problemen kennt die Rentenversicherung auch medizinische Rehamaßnahmen oder Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (berufliche Reha). Manchmal kann eine berufliche Neuorientierung mit Unterstützung der Rentenversicherung auch zu einer neuen, beruflichen Perspektive führen.

Viel Glück

Hallo lieber Hobbyexperte,

vielen Dank für Ihre netten Hinweise!!!

Ich werde am Wochenende mal alles überdenken und am Montag telefonisch bei der DRV, um eine Beratung, wahrscheinlich auch für die berufliche Reha, bitten.

von
Peter T.

Nur so als Gedanke von mir...
Falls Sie selbst nicht denken, schwer genug betroffen zu sein, dann scheinen Sie auch nicht unbedingt ein EM-Fall zu sein.
Schon die Überlegungen, auch zum Thema, wie geht es anderen- oder wenn soviel %, dann Widerspruch, sonst nicht, deutet nicht auf eine so schwere Einschränkung hin.
Wenn ich meinen Fall nehme, ich wußte, ich kann definitiv nicht mehr arbeiten gehen, jedenfalls nicht mehr täglich und keine 3 Stunden.
Da wären auch bei 99% Ablehnung, aller Anträge, trotzdem keine Zweifel an einem EM-Antrag, Widerspruch und auch Klage aufgekommen.
Und die EM sollte auch das letzte Mittel sein, da es auch viele negative Aspekte hat.

von
Glauben reicht nicht

Zitiert von: Peter T.
Nur so als Gedanke von mir...
Falls Sie selbst nicht denken, schwer genug betroffen zu sein, dann scheinen Sie auch nicht unbedingt ein EM-Fall zu sein.
Schon die Überlegungen, auch zum Thema, wie geht es anderen- oder wenn soviel %, dann Widerspruch, sonst nicht, deutet nicht auf eine so schwere Einschränkung hin.
Wenn ich meinen Fall nehme, ich wußte, ich kann definitiv nicht mehr arbeiten gehen, jedenfalls nicht mehr täglich und keine 3 Stunden.
Da wären auch bei 99% Ablehnung, aller Anträge, trotzdem keine Zweifel an einem EM-Antrag, Widerspruch und auch Klage aufgekommen.
Und die EM sollte auch das letzte Mittel sein, da es auch viele negative Aspekte hat.

Wenn man dieses Forum verfolgt, „glauben“ sehr viele sie könnten nicht mehr oder nur noch eingeschränkt arbeiten, die Realität aus der Sicht eines Sozialmediziners ist dann aber oft eine ganz andere.
Spätestens bei einer Ablehnung der beantragten Erwerbsminderungsrente wird das einigen noch schmerzlich bewusst werden.

von
C.X.

Zitiert von: Hobbyexperte
Die genauen Daten der Widersprüche gegen eine Rente wegen Erwerbsminderung finden Sie für den Zeitraum 2014 - 2018 auf der Seite 3 oben in dem folgenden Dokument:

https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/093/1909329.pdf

Das ist ja mal eine super Antwort/Link. Es ist sehr schön, dass sich im Forum, ein solch kompetenter Experte engagiert.

von
Nautilus

Zitiert von: Glauben reicht nicht
Zitiert von: Peter T.
Nur so als Gedanke von mir...
Falls Sie selbst nicht denken, schwer genug betroffen zu sein, dann scheinen Sie auch nicht unbedingt ein EM-Fall zu sein.
Schon die Überlegungen, auch zum Thema, wie geht es anderen- oder wenn soviel %, dann Widerspruch, sonst nicht, deutet nicht auf eine so schwere Einschränkung hin.
Wenn ich meinen Fall nehme, ich wußte, ich kann definitiv nicht mehr arbeiten gehen, jedenfalls nicht mehr täglich und keine 3 Stunden.
Da wären auch bei 99% Ablehnung, aller Anträge, trotzdem keine Zweifel an einem EM-Antrag, Widerspruch und auch Klage aufgekommen.
Und die EM sollte auch das letzte Mittel sein, da es auch viele negative Aspekte hat.

Wenn man dieses Forum verfolgt, „glauben“ sehr viele sie könnten nicht mehr oder nur noch eingeschränkt arbeiten, die Realität aus der Sicht eines Sozialmediziners ist dann aber oft eine ganz andere.
Spätestens bei einer Ablehnung der beantragten Erwerbsminderungsrente wird das einigen noch schmerzlich bewusst werden.

Man muss aber auch konstatieren, dass der Zugang zur Invalidenrente in D. europaweit einer der schwersten ist.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...