Erwerbsminderungsrente

von
V.S.

Auf Grund einer Krebserkrankung beziehe ich seit über einem Jahr Krankengeld von der Krankenkasse. Kürzlich habe ich eine medizinische Rehabilitation (Kur)beendet, wobei der Antrag zu dieser Maßnahme als Rentenantrag gewertet wurde. Ich habe wohl jetzt noch ein sog. Gestaltungsrecht, kann also selbst festlegen, ob es ein Antrag auf Prüfung von verminderter Erwerbsfähigkeit im rentenrechtlichen Sinn sein soll oder nicht.
Leider weiß ich augenblicklich nicht, was ich tun soll! Ich werde sicherlich nie mehr voll arbeiten können, möchte aber dennoch in absehbarer Zeit eine sog. Wiedereingliederung beginnen.
Was soll (sollte) ich tun?!

von
egal

Hallo V.S,

ich kann gut verstehen, dass Ihnen die Entscheidung nicht leicht fällt. Eine Krebserkrankung ist sicher ohnehin ein schwerer Einschnitt.

Letztendlich können dennoch nur Sie selbst entscheiden, ob Sie noch arbeiten können oder die Berentung erforderlich wird. Diese Notwendigkeit müßte dann eben noch ein Arzt bestätigen.

Könnten Sie denn von der Rente leben? Wie alt sind Sie? Wäre denn eine Wiedereingliederung in ihrem jetzigen Zustand möglich und welches Ziel soll sie haben?

von
Behindert

Was meinten denn die Ärzte in der Reha zu Ihrer Arbeitsfähigkeit? Und haben Sie dort mit dem Sozialdienst gesprochen? Die haben meist viel Erfahrung in solchen Fragen.
Wenn nicht, fragen Sie doch mal nach, ob Sie nicht im Nachhinein noch dort einen Termin machen können.Ihre gesundheitliche und soziale Situation wird hier niemand beurteilen können, fürchte ich.

von
KSC

was soll Ihnen jemand raten, der weder Sie , noch Ihre Krankheit noch Ihren Arbeitsplatz, etc kenn?

Sie können ja die Wiedereingliederung beantragen - das klappt eh nur, wenn Sie die Ärzte, der Arbeitgeber und der Kostenträger zusammenarbeiten; und wenn es scheitert, können Sie immer noch Rente beantragen...

von Experte/in Experten-Antwort

Ob Sie eine Erwerbsminderungsrente in Anspruch nehmen möchten, ist Ihre ganz persönliche Entscheidung.

Nehmen Sie den Reha-Antrag, soweit er als Rentenantrag gilt, zurück, können Sie aus diesem Antrag später keinerlei Rechte mehr herleiten. Stellen Sie dann doch irgendwann einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente, so kann die Rente auch nur ausgehend von diesem Rentenantrag geleistet werden, und nicht ausgehend von dem Reha-Antrag. Die sog. Rentenantragsfiktion nach § 116 Abs. 2 SGB VI kann dann nicht mehr greifen.

Zudem können Sie Ihr Gestaltungsrecht nur dann frei ausüben, wenn die Krankenkasse Sie nicht zu der Reha-Antragstellung aufgefordert hat. Sollte die Krankenkasse Sie in Ihrem Gestaltungsrecht eingeschränkt haben, bräuchten Sie für eine Antragsrücknahme die Zustimmung Ihrer Krankenkasse.