Erwerbsminderungsrente beenden,Teilh.a.Arbeitsleben

von
Stefanie

Guten Tag aus Oranienburg.
Ich habe folgende Situation:
Seit September 2012 bin ich voll berentet worden. Die Rente wurde auf 2 Jahre befristet.
In diesem Sommer arbeitete ich für ein paar Stunden und ich denke, das tat mir gut.
Generell empfinde ich mich als stärker und natürlich gesünder.
Ich bin 31 und habe Restaurantfachfrau gelernt, war nach der Ausbildung nur geringfügig saisonal tätig und immer wieder ohne Arbeit ausserhalb der Saison.
In meinem gelernten Job kann ich nicht mehr arbeiten.
Da es mir seit einer Weile besser geht und ich auch das Gefühl habe, endlich vorankommen zu wollen und zu müssen, strebe ich eine Umschulung an.

Daher stellt sich mir die Frage, ob es möglich ist, die Erwerbsminderungsrente vorzeitig zu beenden und eine Rehamaßnahme zur Teilhabe am Arbeitsleben zu erhalten (Umschulung) und wenn ja, wie der Werdegang ist.

Ich bedanke mich im Voraus für Ratschläge.

Stefanie

von
Schade

Das hängt letztlich von Ihrer Gesundheit ab.

Eine Umschulung = 2 jährige Berufsausbildung wird man Ihnen eventuell dann finanzieren, falls aus medizinischer Sicht zu erwarten ist, dass Sie diese Belastungen meistern und keine Rente mehr brauchen.....

von
Stefanie

Hallo.
Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Entscheidet denn ein Arzt über meinen Gesundheitszustand in Form eines Gutachtens oder verlässt man sich in diesem Fall auf meine Einschätzung.
Aus Erfahrung weiß ich, dass ein Gutachtertermin zumeist eine Weile auf sich warten lässt.

Wie müsste ich denn vorgehen, um meine Rente früher beenden und eine Umschulung von der Rentenversicherung erhalten zu können?

Hier im Umkreis gibt es beispielsweise ein Berufsförderungswerk und die Umschulung, die ich anstrebe, beginnt am 30.6.2014.

Ich hab leider keine Ahnung,ob es üerhaupt realistisch ist, alles bis dahin abzuwickeln.

von
Schade

Natürlich entscheiden die Ärzte der DRV - oder glauben Sie, der Staat zahlt Ihnen eine 2 jährige Ausbildung "weil Sie das halt wollen" unabhängig von jeder Erfolgsaussicht?

Die berufliche Rehabilitation beantragen Sie mit den Formularen G100 und G130, dann warten Sie ab was einzelfallbezogen entschieden wird.

Was meinen denn Ihre behandelnden Ärzte zu Ihren Plänen? Halten die das für realistisch?
Oder halten Sie sich nach einem Jahr Rente möglicherweise für leistungsfähiger als Sie es tatsächlich sind?

von
Stefanie

Ich hoffe, Sie halten mich nicht ernsthaft für so naiv, dass ich glaube, mir wird irgendwas einfach mal so geschenkt.
Auch kann ich nicht behaupten, dass ich stolz darauf bin, dem Staat auf der Tasche zu liegen.
Ich möchte gern wieder arbeiten und endlich am normalen Leben teilhaben.

Daher stellte ich diese Frage hier. Um Informationen zu sammeln. Nicht um jemanden zu brüskieren.

Und ja, meine Ärztin denkt wie ich.

Danke Ihnen für die Antwort.

Experten-Antwort

Hallo Stefanie,

selbstverständlich können Sie auch eine Reha-Maßnahme beantragen. Rechtfertigen Ihr Gesundheitszustand und der berufliche Werdegang eine entsprechende Maßnahme, wird der zuständige Reha-Fachberater die Maßnahme mit Ihnen abstimmen. Sollte Ihr Gesundheitszustand eine Reha-Maßnahme nicht rechtfertigen, wird die Erwerbsminderungsrente weitergezahlt.
Die notwendigen Anträge können bei der für sie zuständigen Beratungsstelle aufgenommen werden. Hierbei kann das auch das weitere Verfahren abgestimmt werden, da dies vom jeweiligen Rententräger abhängig ist.

von
Stefanie

Ich danke Ihnen vielmals.
Das lässt mich doch etwas zuversichtlicher in die Zukunft sehen.