Erwerbsminderungsrente

von
silke

Hallo,
aufgrund einer schweren chronischen Schmerzkrankheit mußte ich Erwerbsminderungsrente beantragen.Nach Ablehnung,dann Widerspruch u.anschließendem ärztlichem Gutachten warte ich nun auf einen positiven Bescheid.Heute hab ich die DRV angerufen,um zu fragen,wielange es etwa noch dauert mit dem Bescheid,weil es mich auch psychisch sehr belastet,wie es weitergeht.Da wurde mir gesagt,der Berufsschutz muß erst noch ermittelt werden.Was bedeutet das?Es wäre nett von Ihnen,wenn meine Frage baldmöglichst beantwortet würde.
Vielen Dank!
MfG
S.Stavenhagen

von
Rosanna

Hallo silke,

nach § 240 SGB VI besteht auch ein Anspruch auf eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei BERUFSUNFÄHIGKEIT, wenn Sie VOR dem 02.01.1961 geboren und berufsunfähig sind.

§ 240 Abs. 2 SGB VI:

"Berufsunfähig sind Versicherte, deren Erwerbsfähigkeit wegen Krankheit oder Behinderung im Vergleich zur Erwerbsfähigkeit von körperlich, geistig und seelisch gesunden Versicherten mit ÄHNLICHER AUSBILDUNG UND GLEICHWERTIGEN KENNTNISSEN UND FÄHIGKEITEN AUF WENIGER ALS 6 STUNDEN GESUNKEN IST. "

Auf Deutsch heißt das: Es wird geprüft, welchen Beruf Sie bisher ausgeübt haben, ob Sie diesen Beruf erlernt haben oder z.B. nur angelernt wurden, etc.

Besteht ein vermindertes Leistungsvermögen UND Berufsschutz im bisherigen Beruf (der Berufsschutz wird in der Regel über den bisherigen Arbeitgeber geprüft), ist zu prüfen, ob Sie auf einen anderen zumutbaren Beruf verwiesen werden können, den Sie mit Ihrem restlichen Leistungsvermögen ausüben können.

Scheitert dies, erhalten Sie eine teilweise EM-Rente wegen Berufsunfähigkeit.

Berufsunfähig ist dagegen NICHT, wer eine ZUMUTBARE Tätigkeit mindestens 6 Std. tgl. ausüben kann; dabei ist die jeweilige Arbeitsmarktlage nicht zu berücksichtigen.

MfG Rosanna.

Experten-Antwort

Den Ausführungen von "Rosanna" ist nichts hinzuzufügen.