Erwerbsminderungsrente für Selbstständige

von
Georg RJ

Existenzgründer, die vorher im Angestelltenverhältnis langjährig pflichtversichert waren, aber in ihrer Selbstständigkeit nicht pflichtversichert sind, verlieren spätestens 2 Jahre nach dem Ende der Beitragszahlung zur gesetzlichen Rentenversicherung ihren Anspruch auf die Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit. Sie können wahlweise freiwillige Beiträge oder auf Antrag Pflichtbeiträge entrichten. Welche dieser beiden Möglichkeiten sichert ihnen den Anspruch auf Erwerbsminderungsrente?
Auf der Homepage der Deutschen Rentenversicherung stehen hier zwei widersprüchliche Mitteilungen!
1. unter „Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung“ steht bei Voraussetzung: „müssen 3 Jahre mit Pflichtbeiträgen belegt sein“ – Damit bleibt der Anspruch auf Rente wegen vorzeitiger Erwerbsminderung nur bei einer freiwilligen Pflichtversicherung erhalten.
2. unter „Freiwillige Versicherung“ wird erklärt: Mit dem Mindestbeitrag (79,60 Euro) lässt sich der Anspruch auf Rente wegen vorzeitiger Erwerbsminderung absichern.
In der letzten Woche waren zwei Bekannte, die sich auch selbstständig machen wollen in der Beratungsstelle und haben genau diese beiden widersprüchlichen Mitteilungen bekommen.
Gibt es eine Lösung?

von
Chris

Fall 2 trifft nur für die Versicherten zu, die bis zum 31.12.83 die allgemeine Wartezeit von 5 Jahren erfüllt haben und seitdem jeden Monat mit rentenrechtlichen Zeiten belegt haben.

Experten-Antwort

Hallo Georg RJ,

die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen für eine Rente wegen Erwerbsminderung hat man dann erfüllt, wenn in den letzten 5 Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung für mindestens 36 Monate Pflichtbeiträge entrichtet wurden.
Sollte man nicht in einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis stehen oder als Selbständiger pflichtversichert sein, gibt es für bestimmte Personenkreise eine weitere Möglichkeit, den Erwerbsminderungsschutz aufrecht zu erhalten.
Diese Personen müssen bereits vor dem 01.01.1984 die allgemeine Wartezeit von 60 Beitragsmonaten zurückgelegt haben und ab dem 01.01.1984 muss jeder einzelne Kalendermonat mit einem Beitrag oder einer anderen rentenrechtlichen Zeit belegt sein. Nur dieser Personenkreis kann von der Möglichkeit Gebrauch machen, den Erwerbsminderungsschutz mit freiwilligen Beiträgen aufrecht zu erhalten. Dabei kann die Beitragshöhe zwischen Mindest- und Höchstbeitrag frei gewählt werden. Sollte allerdings nur 1 Kalendermonat seit dem 01.01.1984 nicht belegt sein, kann die freiwillige Beitragszahlung für die Aufrechterhaltung des Erwerbsminderungsschutzes nicht genutzt werden.

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...