Erwerbsminderungsrente - Gehaltsrückzahlung

von
Engel

Hallo,
ich habe einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt und hoffe auf einen Entscheid über eine Teilerwerbsminderungsrente, da ich noch weiter berufstätig sein möchte.

1. Wird der Antrag rückwirkend genehmigt, muss ich ab diesem Zeitraum Gehalt und Krankengeld zurückzahlen?

2. In diesem Zeitraum habe ich doch eigentlich bereits die Arbeitsstunden überschritten, da ich im Moment in Vollzeit berufstätig bin. Spielt das eine Rolle?

3. Hinzuverdienstgrenze: Ich muss mir die Stunden vom Arbeitgeber ausrechnen lassen, die ich täglich noch arbeiten darf, damit ich die Grenze des Hinzuverdienstes nicht überschreite und muss gleichzeitig unter 6 Std. täglich bleiben, damit die Rente nicht gekürzt wird, ist das richtig?

4. Ich bekomme ein 13. Monatsgehalt, überschreite ich damit die Hinzuverdienstgrenze?

5. Wenn ich eine Rente bewilligt bekomme, wird mir erst der Bescheid zugesandt, bevor der Arbeitgeber informiert wird?

Freundliche Grüße und vielen Dank für die Antwort

von
Sagel

" In diesem Zeitraum habe ich doch eigentlich bereits die Arbeitsstunden überschritten, da ich im Moment in Vollzeit berufstätig bin. Spielt das eine Rolle?"

Wenn Sie aktuell Vollzeit tätig sind beweisen Sie ja damit , das Sie nicht Erwerbsgemindert sind. Wie kommen Sie denn dann darauf überhaupt eine EM-Rente zu bekommen ?

von
Rentner

Was ich nicht begreifen kann,viele Leute denken;
Krank oh nein,Ich verliere meinen Arbeitsplatz,wollt Ihr Tod weiter arbeiten!!!!!!
Meine Reinfolge lautet;
Gesund-Arbeiten gehn,wenn nicht dann krank ABER BITTE BIS ZUR HERSTELLUNG MEINER GESUNDHEIT
Krank,Reha,EU-Rente und Altersrente mit 50% Schwerbehinderung oder Altersrente.
Es gibt nur die 2 Wege

von Experte/in Experten-Antwort

Zitiert von: Engel

Hallo,
ich habe einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt und hoffe auf einen Entscheid über eine Teilerwerbsminderungsrente, da ich noch weiter berufstätig sein möchte.

1. Wird der Antrag rückwirkend genehmigt, muss ich ab diesem Zeitraum Gehalt und Krankengeld zurückzahlen?

2. In diesem Zeitraum habe ich doch eigentlich bereits die Arbeitsstunden überschritten, da ich im Moment in Vollzeit berufstätig bin. Spielt das eine Rolle?

3. Hinzuverdienstgrenze: Ich muss mir die Stunden vom Arbeitgeber ausrechnen lassen, die ich täglich noch arbeiten darf, damit ich die Grenze des Hinzuverdienstes nicht überschreite und muss gleichzeitig unter 6 Std. täglich bleiben, damit die Rente nicht gekürzt wird, ist das richtig?

4. Ich bekomme ein 13. Monatsgehalt, überschreite ich damit die Hinzuverdienstgrenze?

5. Wenn ich eine Rente bewilligt bekomme, wird mir erst der Bescheid zugesandt, bevor der Arbeitgeber informiert wird?

Freundliche Grüße und vielen Dank für die Antwort


Zu 1.
Eine Rente wegen Erwerbsminderung kann auch rückwirkend bewilligt werden. Dies ist von den Umständen im Einzelfall abhängig, d.h. ab wann liegt die Erwerbsminderung vor, wann wurde der Rentenantrag gestellt und wird die Rente befristet bewilligt.
Sollte in dem zurückliegenden Zeitraum, für den die Renten bewilligt würde, noch Gehalt gezahlt worden sein, gilt dies als anrechenbarer Hinzuverdienst. Ob und inwieweit deshalb eine Erwerbsminderungsrente als Teilrente gezahlt wird oder der Rentenanspruch im Extremfall ganz ruht, hängt von der Höhe der individuellen Hinzuverdienstgrenzen einerseits und der Höhe des gezahlten Gehalts andererseits ab. In jedem Fall würde dies in einem Rentenbescheid dargestellt.
Sollte während eines zurückliegenden Zeitraums, für den die Renten bewilligt würde, Krankengeld gezahlt worden sein, hätte die Krankenkasse einen Erstattungsanspruch auf diesen Teil der Rentennachzahlung. Dieser würde dann vom Rentenversicherungsträger mit der Krankenkasse direkt abgerechnet.

Zu 2.
Siehe Antwort zu 1.

Zu 3.
Die Hinzuverdienstgrenzen beziehen sich allein auf die Höhe des Gehalts.

Zu 4.
Auch Sonderzahlungen, wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld, gehören als einmalig gezahltes Arbeitsentgelt zum anrechenbaren Hinzuverdienst. Voraussetzung ist, dass das zugrundeliegende Beschäftigungsverhältnis nach Beginn der Rente wegen Erwerbsminderung weiterhin bestand. Dann wird das einmalig gezahlte Arbeitsentgelt dem Monat zugeordnet, für den es vom Arbeitgeber bescheinigt wird.

Zu 5.
Normalerweise erhält der Arbeitgeber keine Information über die Bewilligung einer Rente.