Erwerbsminderungsrente / Landwirtschaft

von
Siegfried

Hallo,
habe noch eine Frage, vielleicht kann mir jemand Antwort darauf geben geben.
Ich bin 62 Jahre alt, mittlerweilen 48 Jahre berufstätig. Aus gesundheitlichen Gründen habe ich Antrag auf Erwerbsminderungsrente bei der DRV gestellt. Während meines Berufsleben war ich auch 13 Jahre als landwirtschlicher Unternehmer entsprechend versichert. Hieraus erhalte ich nach Auskunft mit 65 Jahren dann ca. 150 € Rente. Habe ich eventuell Anspruch auf Erwerbsminderungsrente aus der landwirtschaftlichen Versicherung? Würde die Erwerbsfähigkeit von der Landwirtschaftlichen Versicherung noch einmal unabhänging begutachtet oder würde man das Gutachten der Landesversicherungsanstalt anschließen? Für Antworten möchte ich mich im voraus herzlich bedanken. Würde mir sehr helfen.

Vor 2 Tagen habe ich schon mal eine Frage gestellt und promt fundamentierte Antworten erhalten. Finde ich toll, nochmal vielen Dank!

von
Schade

Wie wäre es diese Frage direkt an die Landwirtschaftliche Sozialversicherung zu stellen?

Schuhpreise erfragen Sie doch auch nicht beim Bäcker?

von Experte Experten-Antwort

Nach unserem Kenntnisstand gibt es die Möglichkeit, von der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) eine Rente wegen Erwerbsminderung für ehemalige Landwirte zu erhalten.
Eine der Voraussetzungen für diese Rente ist das Vorliegen von voller oder teilweiser Erwerbsminderung im Sinne der gesetzlichen Rentenversicherung. Aus dieser Festlegung kann unseres Erachtens geschlossen werden, dass sich die SVLFG der Feststellung durch die gesetzliche Rentenversicherung anschließt.
Welche Voraussetzungen für diese Rente im Einzelnen noch erfüllt werden müssen, entnehmen Sie bitte der Broschüre der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau „Rente an Landwirte und mitarbeitende Familienangehörige“ unter http://www.svlfg.de.

Ob Sie die Voraussetzungen für diese Rente erfüllen beziehungsweise wie das Antrags- und Begutachtungsverfahren im Einzelnen abläuft, sollten Sie bei dem für Sie zuständigen landwirtschaftlichen Versicherungsträger erfragen.