erwerbsminderungsrente + minijob

von
biene

Hallo ! Bin verheiratet und beziehe seit einem halben Jahr die befristete volle Erwerbsminderungsrente für 2 Jahre. Meine Frage kann ich mir etwas dazuverdienen, wenn ja : wieviel? wie läuft das , muß ich dann vorher noch alles mit RV abklären?

von
Knut Rassmussen

350,- EUR gehen eigentlich immer, sofern die Tätigkeit leidensgerecht ist (3 h/ täglich).
Eine Mitteilung über die Aufnahme der Arbeit ist aber trotzdem notwenig.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Biene,

die Antwort von Knut Rassmussen ist zutreffend. Genauere Informationen können Sie auch der Broschüre "Wieviel können Rentner hinzuverdienen" entnehmen, die sie unter http://www.deutsche-rentenversicherung.de/nn_15182/SharedDocs/de/Inhalt/04__
Formulare__Publikationen/02__info__broschueren/03__rente/hinzuverdienen__
rentner__verminderter__erwerbsf_C3_A4higkeit,templateId=raw,property
=publicationFile.pdf/hinzuverdienen_rentner_verminderter_
erwerbsfähigkeit downloaden können.

von
Schiko.,

Muss ich das so verstehen, bei meldung von 350
arbeitseinkommen bei EMR. ist auch der stundenlohn
zu melden ?
Kann also für die 350 auch nur höchstens 3 stunden
täglich zulässig sein, wäre doch bei 6 euro stundenlohn
bei 63 stunden im monat mit 378 brutto der betrag bereits
überschritten.

Mit freundlichen Grüßen.

von
Genervter

Besteht Ihr Leben eigentlich nur aus Zahlen und Rechnen?? Schlimm wenn man keine anderen Hobbies hat. Man kann ja einen Fakt auch mal hinnehmen und muß nicht gleich alles bis auf 5 Stellen hinter dem Komma durchrechnen, um auf Krampf einen Fall zu konstruieren.

von
Schiko.,

Was ist für sie so schlimm an
meiner zahlenangabe?
Soll doch nur für berechtigte
aufklärend sein.

MfG.

von
Unbekannt

Hallo Schiko.,

nein man muss der Rentenversicherung nicht seinen Stundenlohn mitteilen.

Es gibt einen Bogen, den der Erwerbsminderungsrenter bei seinem Arbeitgeber einreichen muss.

Auf diesem Bogen wird nur der Verdienst gefragt und nicht die Anzahl der Stunden, die man arbeitet.

Trotzdem ist Vorsicht geboten. Bei jeder Erwerbsminderungsrente - unabhängig davon ob befristet oder unbefristet - darf jederzeit eine Überprüfung durchgeführt werden.

Bekanntlich heißt volle EM, dass man weniger als 3 Stunden am Tag arbeiten kann. Wenn aber bei der Nachprüfung dann rauskommt, dass man eigentlich über 3 Stunden arbeitet, wird die Sache brennslig. Schließlich hat man dadurch bewiesen, dass man mehr als drei Stunden arbeiten kann.

von
Schiko.

Herzlichen dank für ihre in-
formation im namen evtl. be-
troffener.

MfG.

von
biene

Eine Frage noch :Dürfte ich denn z.b. einmal wöchentlich 4-5 Stunden arbeiten? Eigentlich darf ich ja nicht in der Lage sein 3 stunden täglich zu arbeiten?

von Experte/in Experten-Antwort

Für die Zulässigkeit im Zusammenhang mit der Hinzuverdienstgrenze ist nur der Betrag von 350 EUR monatlich maßgebend. In welchem zeitlichen Umfang Sie die Tätigkeit ausüben spielt hingegen nur im Zusammenhang mit dem vorliegen der Erwerbsminderung (wie von "Unbekannt" beschrieben) eine Rolle und kann hier nicht pauschal beantwortet werden. Hier spielt sicher auch eine Rolle, welcher Art und schwere die Tätigkeit ist, die Sie ausüben (wollen). Soweit die von Ihnen ausgeübte Tätigkeit jedoch leidensgerecht ist und nicht im Widerspruch zur gewährten Erwerbsminderungsrente steht, hätte ich bei der von Ihnen angegebenen Dauer grundsätzlich keine Bedenken. Rechtssicherheit erhalten Sie jedoch nur, wenn Sie diese Frage direkt mit ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger klären.