Erwerbsminderungsrente nach 18 Monate

von
Zahn um Zahn

Hallo,

bitte um Infos:

folgender Fall privat kranken versichert , anschließend
kann man sich ja max 18 Monate freiwillig Pflicht versichern
in der gesetzlichen Rentenversicherung, aber was kommt dann ggf. im Anschluss? Erwerbminderungsrente ? Oder tritt eine ggf. vorhandene Berufsunfähigkeitsversicherung dann ein?
Also wieso geht das nur 18 Monate und was folgt dann ?

von
Klugpuper

Wer nicht gesetzliche krankenversichert ist, kann sich auf Antrag pflichtversichern, für den Zeitraum, in dem normalerweise Krankengeld gezahlt würde.

Einfach mal den Paragraphen 4 SGB VI lesen, der verweist aber zurück auf den Paragraphen 3.

von
Rentenschmied

Hallo,
die 18 Monate stehen so im Gesetz § 4 Abs. 3 Nr. 2 Sozialgesetzbuch VI. Die Befristung entspricht dem Leistungsrahmen bei Krankengeldbezug. Damit erreicht man eine Gleichstellung der Personenkreise. Nach 18 Monaten Krankengeld steht der gesetzliche Versicherte auch vor der Frage wie es jetzt weitergeht.
Eine EM-Rente schließt sich nicht automatisch an, diese ist zu beantragen.
Eine "Berufsunfähigkeitsversicherung" gibt es bei der gesetzlichen RV nur nach § 240 SGB VI für Personen die vor dem 02.01.1961 geboren sind. Diese können dann bei Berufsunfähigkeit eine teilweise Erwerbsminderungsrente erhalten.
Handelt es sich um eine private Versicherung gegen eine
Berufsunfähigkeit, so erfragen Sie bitte bei Ihrer privaten BU-Versicherung die Voraussetzungen derselben.
Mit besten Grüßen

von
Zahn um Zahn

OK, und wenn man keine Erwerbsminderungsrente bekommt was kann man dann beantragen ?

von
H.

Da wird ja dann wohl nur die Grundsicherung übrig bleiben.

von
Rentenschmied

Hallo,
erhalten Sie keine EM-Rente dann können Sie nach Auffassung der DRV entweder auf dem Arbeitsmarkt ausreichend tätig sein, oder die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen für die Rente sind nicht erfüllt. Bei ersterer Variante melden Sie sich beim Jobcenter arbeitslos oder sie gehen bei Fortbestand des bisherigen Arbeitsverhältnisses wieder arbeiten. Sind Sie zwar erwerbsgemindert, die Voraussetzungen für die Rente sind aber nicht erfüllt bleibt u.U. wirklich nur der Weg in die Grundsicherung, Hartz 4 oder Sozialhilfe (wie immer die Leistung bis dahin genannt wird - die nächste Gesetzesänderung kommt bestimmt).
Mit besten Grüßen

Experten-Antwort

Hallo Zahn um Zahn,

den Ausführungen von Rentenschmied ist aus unserer Sicht nichts hinzuzufügen.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist gesetzlich zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir beantworten ihre wichtigsten Fragen.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.

Rente 

Früher in Rente ohne Abschläge: Wenn die Altersteilzeit zu früh endet

Nach dem Ende der Altersteilzeit möchten viele die Altersrente für besonders langjährig Versicherte erhalten. Doch oft sind sie zu jung dafür. Was...

Altersvorsorge 

Endspurt: Wie Steuerzahler jetzt noch Geld sparen

Vor Jahresende sollten Steuerzahler noch einmal prüfen, ob sich nicht die ein oder andere Ausgabe lohnt. Das kann Steuern sparen.

Altersvorsorge 

Teilverkauf, Leibrente & Co: Lohnt eine Immobilienrente?

Verlockend: Im Alter das eigene Haus zu Geld machen und trotzdem darin wohnen bleiben. Doch bei der Immobilienrente gibt es einiges zu beachten.