Erwerbsminderungsrente, Reha und die Verwirrung

von
sudo

Hallo,

vor nicht all zu langer Zeit habe ich einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt.

Bei Antragsstellung tat ich meinen Wunsch -sofern eine Reha überhaupt erfoderlich ist, dass ich diese gerne ambulant mache würde wollen.

Der Sachbearbeiter meinte dann, ich solle dies bitte dem ärztlichen Gutachter unter Nennung der Gründe, mitteilen.

Im Internet las ich nun Gegenteiliges und das sorgt nun für Verwirrung.

Wem muss ich nun meinen Wunsch mitteilen?

Und wann empfiehlt es sich dies machen?

In einer Woche ist Termin beim Gutachter.

beste Grüße aus dem Rheinland
sudo

von
Die Farbe Schwarz

Immer schön, wenn dem stets seriösen Internet mehr Vertrauen, als dem erfahrenen Sachbearbeiter entgegengebracht wird..

Tatsächlich ist es ratsam, im Rahmen der Begutachtung die Sache mit der Reha dem Gutachter mitzuteilen. Der erstellt ja das Gutachten in dem ggf. eine Reha angedacht wird.

MfG

von
=//=

Für die "Verwirrung" haben Sie schon selbst gesorgt. Ich verstehe nicht, warum Sie einen Rentenantrag gestellt haben, wenn Sie doch eigentlich eine Reha-Maßnahme wünschen! Wollen Sie wieder erwerbsfähig werden (wenn Sie meinen, erwerbsgemindert zu sein) oder geht es Ihnen um Rente?

Im Reha-Verfahren wird grundsätzlich geprüft, ob die Erwerbsfähigkeit gemindert ist und durch eine Reha-Maßnahme gebessert oder wiederhergestellt werden kann. Wenn dem nicht so ist, wäre der Reha-Antrag in einen Rentenantrag umgedeutet worden.

Aber wieso einfach, wenn´s auch umständlich geht. :-)

von
sudo

Vielleicht beantworten Sie sich die nachfolgenden Fragen einmal selbst.

1.) Denken Sie nicht, dass die Webseite der DRV eine glaubwüridige Quelle darstellen sollte?

2.) Was würden Sie denken, wenn der SB Ihnen gegenteiliges erzählt?

3.) Würden Sie nicht nachhaken, um möglichst vollständige und korrekte Informationen zu erhalten?

4.) Denken Sie nicht, dass es zwischen Glaubwürdigkeit und Vertrauen einen Unterschied gibt?

Vertrauen...

Vielleicht blubbern Sie demnächst nicht so unreflektiert daher.

Dennoch Danke. Die letzten beiden Ausführungen, waren zumindest hilfreich.

Alles Gute für Sie.

von
sudo

Wer sagt, dass ich eine Reha wünsche? Woher nehmen Sie diese Information?

Bitte entschuldigen Sie, aber fragen Sie demnächst nach, bevor Sie irgendwelche Feststellungen tätigen respektive Schlüsse ziehen...

Experten-Antwort

Hallo Sudo,
der Gutachter wird Ihren Wunsch ggf. eine ambulante Reha zu bevorzugen deutlich im Gutachten schildern und damit ist Ihr Anliegen dann gut transportiert.
Freundliche Grüße

von
=//=

Zitiert von: sudo

Wer sagt, dass ich eine Reha wünsche? Woher nehmen Sie diese Information?

Bitte entschuldigen Sie, aber fragen Sie demnächst nach, bevor Sie irgendwelche Feststellungen tätigen respektive Schlüsse ziehen...

"Bei Antragsstellung tat ich meinen Wunsch -sofern eine Reha überhaupt erfoderlich ist, dass ich diese gerne ambulant mache würde wollen."

WIESO erwähnen Sie eine Reha überhaupt, wenn Sie keine wünschen? Ich habe diese Information von Ihnen selbst, stellen Sie sich das mal vor. :-)

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Reform: Was wird aus 451-Euro-Jobs?

Für Jobs knapp über 450 Euro gelten seit Oktober neue Übergangsregelungen. Was das für Beschäftigte bedeutet.

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.