Erwerbsminderungsrente und 450 Euro Job

von
F.Clausen

Seit 10 Jahren erhalte ich eine unbefristete volle EM-Rente.
Seit 3 Jahren arbeite ich als Küchenhilfe 3 Stunden täglich von Mo-Fr - also 15 Stunden wöchentlich auf 450 Euro Basis.
Einkünfte sind ca. 5.000 Euro jährlich.
Ich habe den Job jedoch nie bei der DRV Bund angemeldet.
Bei mir hat sich auch niemand gemeldet.
Ist das problematisch? Kann ich den Job jetzt noch anmelden?
Muss ich Konsequenzen fürchten?
Mfg

von
Cosima

Zitiert von: F.Clausen
Seit 10 Jahren erhalte ich eine unbefristete volle EM-Rente.
Seit 3 Jahren arbeite ich als Küchenhilfe 3 Stunden täglich von Mo-Fr - also 15 Stunden wöchentlich auf 450 Euro Basis.
Einkünfte sind ca. 5.000 Euro jährlich.
Ich habe den Job jedoch nie bei der DRV Bund angemeldet.
Bei mir hat sich auch niemand gemeldet.
Ist das problematisch? Kann ich den Job jetzt noch anmelden?
Muss ich Konsequenzen fürchten?
Mfg
In Ihrem Rentenbescheid steht geschrieben, was Sie der RV so alles zu melden haben. Eine Arbeitsaufnahme gehört dazu. Auch wenn Sie Stundenzahl und Verdienst einhalten, könnte die RV auf Grund der Tätigkeitsbeschreibung feststellen, dass diese konträr zu Ihrem Rentenbezug steht. Muss nicht, aber sollte es so sein, dann wird es problematisch, wenn Ihnen nach Prüfung nur noch eine Teilweise EMR oder gar keine mehr gewährt wird. Andererseits fällt Ihre Erwerbsminderung nicht durch bloße Aufnahme einer Arbeit gleich weg. Bitte melden Sie die Tätigkeit umgehend Ihrer RV!

von
§§§§

Zitiert von: Cosima
Auch wenn Sie Stundenzahl und Verdienst einhalten, könnte die RV auf Grund der Tätigkeitsbeschreibung feststellen, dass diese konträr zu Ihrem Rentenbezug steht.

Zitiert von: F.Clausen

Seit 3 Jahren arbeite ich als Küchenhilfe 3 Stunden täglich von Mo-Fr - also 15 Stunden wöchentlich auf 450 Euro Basis.

https://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbvi/43.html

Zitat:
"Voll erwerbsgemindert sind Versicherte, die wegen Krankheit oder Behinderung auf nicht absehbare Zeit außerstande sind, unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes MINDESTENS drei Stunden täglich erwerbstätig zu sein."

3 Stunden täglich könnten bei strenger Auslegung des Gesetzestextes bereits zu viel sein.
Zumal auch die Frage im Raum steht, ob jemand, der seit 3 Jahren regelmäßig 3 Stunden täglich arbeiten kann, nicht auch 3,5 Stunden oder sogar noch länger arbeiten könnte.

Experten-Antwort

Zunächst bleibt festzustellen, dass es Ihre Verpflichtung als EM Rentner ist jede Beschäftigung anzuzeigen. Das ist nachzuholen.

Andererseits wird jeder Minijob vom Arbeitgeber gemeldet und daher ist davon auszugehen dass die DRV Ihre Beschäftigung kennt.
Mein DRV Träger geht im Grundsatz davon aus, dass ein EM Rentner mit Minijob die Verdienstgrenze (450 €) und die Zeitgrenze (unter 3 Std. täglich) einhält.
Daher ist davon auszugehen dass Ihnen wohl nichts passiert.....

Und ich bitte die üblichen Verdächtigen, jetzt kein Fass aufzumachen weil in der Frage von genau 3 Stunden und nicht von unter 3 Stunden die Rede war und dass sonstwas passieren könnte......

von
F.Clausen

Vielen Dank für die Antworten, insbesondere an den Experten.
Ich bin jetzt etwas erleichtert. Nichts ist schlimmer als meine Panik die Rente zu verlieren.
In der Tat ist die Arbeitszeit mit max. 3 Stunden täglich und 15 Stunden pro Woche in der Arbeitsplatzbeschreibung angegeben. Ich arbeite täglich ca. 2,5 Stunden im Schnitt.
Wenn ich hier jetzt schreibe, dass ich auch schon mal 3 Stunden und 10 Minuten gearbeitet habe dann flippen hier wahrscheinlich alle gleich komplett aus.
Deshalb habe ich auch so ein schlechtes Gefühl der DRV Bund jetzt noch eine Meldung zu machen..

von
Gaul

Zitiert von: Experte/in

Andererseits wird jeder Minijob vom Arbeitgeber gemeldet und daher ist davon auszugehen dass die DRV Ihre Beschäftigung kennt.

Zahlt der Arbeitgeber für den Minijobber Rentenbeiträge? Oder wie kommt die Meldung bei der Rentenkasse an?

Experten-Antwort

Auch Minijobs sind meldepflichtig.

Und ja, der Arbeitgeber zahlt Pauschalbeiträge.

von
§§-Reiter

Zitiert von: F.Clausen

Wenn ich hier jetzt schreibe, dass ich auch schon mal 3 Stunden und 10 Minuten gearbeitet habe dann flippen hier wahrscheinlich alle gleich komplett aus.

Was bitteschön hat die Interpretation eines Gesetzestextes und der Hinweis auf mögliche Konsequenzen mit "ausflippen" zu tun?

Zitiert von: F.Clausen

Seit 3 Jahren arbeite ich als Küchenhilfe 3 Stunden täglich von Mo-Fr - also 15 Stunden wöchentlich auf 450 Euro Basis.

Zitiert von: F.Clausen
Ich arbeite täglich ca. 2,5 Stunden im Schnitt.

Ja was denn nun?
Die DRV benötigt schon genaue Angaben.

Zitiert von: F.Clausen

Deshalb habe ich auch so ein schlechtes Gefühl der DRV Bund jetzt noch eine Meldung zu machen.

Das hätte ich an Ihrer Stelle auch und deshalb hätte ich Ihre Frage auch bereits vor 3 Jahren gestellt.

Da müssen Sie jetzt durch...

von
achja

Zitiert von: Experte/in
Daher ist davon auszugehen dass Ihnen wohl nichts passiert.....

Und ich bitte die üblichen Verdächtigen, jetzt kein Fass aufzumachen weil in der Frage von genau 3 Stunden und nicht von unter 3 Stunden die Rede war und dass sonstwas passieren könnte......

Diese Aussage ist wegen fehlender Verbindlichkeit und fehlender Rechtssicherheit hier im Forum genauso viel Wert, wie eine Aussage das die Rente jetzt entzogen wird.

Bleibt also nichts anderes übrig wie das zu melden und zu hoffen das der Träger eine vergleichbare Denkweise besitzt.

von
KSC

Dass der Job zu melden ist hat der Experte doch gesagt.

Warum Sie die fehlende Verbindlichkeit kritisieren erschließt sich nicht.

Keine Aussage hier im Forum ist verbindlich- so gesehen könnte man dann das Forum auch ganz platt machen.

Menschen die dieses Forum längere Zeit verfolgen wissen dass es beim fraglichen Thema nicht nur schwarz oder weis gibt.....

von
achnee

Zitiert von: KSC

Menschen die dieses Forum längere Zeit verfolgen wissen dass es beim fraglichen Thema nicht nur schwarz oder weis gibt.....

Jemand der eine Frage hat, wird kaum das Forum über Monate verfolgen!

von
BVB

Zitiert von: KSC
Dass der Job zu melden ist hat der Experte doch gesagt.

Er hat auch "gesagt":
Zitiert von: Experte/in

MEIN DRV Träger geht im Grundsatz davon aus, dass ein EM Rentner mit Minijob die Verdienstgrenze (450 €) und die Zeitgrenze (unter 3 Std. täglich) einhält.
Daher ist davon auszugehen dass Ihnen wohl nichts passiert.....

Diese Aussage ist ziemlich gewagt, weil trotzdem individuelle Einzelfallprüfungen möglich sind.
Und die Tatsache, dass im vorliegenden Fall die Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit jahrelang verschwiegen wurde, macht so eine individuelle Einzelfallprüfung nicht gerade unwahrscheinlicher.

Experten-Antwort

Danke an alle die so engagiert mitdiskutieren.

Es sei daran erinnert dass es grundsätzlich möglich ist jede EM Rente zu überprüfen, unabhängig davon ob daneben -Minijob oder mehr - gearbeitet wird.
So gesehen ist auch im vorliegenden Fall eine Überprüfung möglich.

Über Wahrscheinlichkeiten möglicher Überprüfungen zu diskutieren ist müsig; ebenso darüber ob einige RV Träger eher dazu neigen als andere.
Angstmacherei nützt aber auch keinem Fragesteller.

Und nicht vergessen: rechtsverbindlich sind Aussagen in diesem Forum auch nicht.

Schönen Abend allerseits

von
Kaiser

Zitiert von: Experte/in
Danke an alle die so engagiert mitdiskutieren.

Es sei daran erinnert dass es grundsätzlich möglich ist jede EM Rente zu überprüfen, unabhängig davon ob daneben -Minijob oder mehr - gearbeitet wird.
So gesehen ist auch im vorliegenden Fall eine Überprüfung möglich.

Über Wahrscheinlichkeiten möglicher Überprüfungen zu diskutieren ist müsig; ebenso darüber ob einige RV Träger eher dazu neigen als andere.
Angstmacherei nützt aber auch keinem Fragesteller.

Und nicht vergessen: rechtsverbindlich sind Aussagen in diesem Forum auch nicht.

Schönen Abend allerseits

Nein Angstmacherei nutzt genau so wenig wie Schönfärberei.
Melde Deine Beschäftigung Deinem Rententräger, dazu bist Du verpflichtet, und warte die Entscheidung ab. Alles andere ist reine Spekulation.

von
W°lfgang

Zitiert von: Kaiser
(...)Nein Angstmacherei nutzt genau so wenig wie Schönfärberei.
Melde Deine Beschäftigung Deinem Rententräger, dazu bist Du verpflichtet, und warte die Entscheidung ab. Alles andere ist reine Spekulation.

...wenn's schon 10 Jahre lang läuft und die Beschäftigung/das Minijobeinkommen sowieso via KBS ins Rentenkonto 'gepostet' wird, weiß doch die zuständige DRV, dass eine Beschäftigung läuft, warum dann noch 'ein Fass aufmachen'?

Daher pragmatisch: einfach so weiterlaufen lassen. Die DRV hat genug damit zu tun, 'Kaiser' zu beobachten ;-)

Gruß
w.

von
Petersen

Zitiert von: W°lfgang
Zitiert von: Kaiser
(...)Nein Angstmacherei nutzt genau so wenig wie Schönfärberei.
Melde Deine Beschäftigung Deinem Rententräger, dazu bist Du verpflichtet, und warte die Entscheidung ab. Alles andere ist reine Spekulation.

...wenn's schon 10 Jahre lang läuft und die Beschäftigung/das Minijobeinkommen sowieso via KBS ins Rentenkonto 'gepostet' wird, weiß doch die zuständige DRV, dass eine Beschäftigung läuft, warum dann noch 'ein Fass aufmachen'?

Daher pragmatisch: einfach so weiterlaufen lassen. Die DRV hat genug damit zu tun, 'Kaiser' zu beobachten ;-)

Gruß
w.

Ich habe das Thema hier still verfolgt und stimme W*lfgang zu.
Jeder der neben der Erwerbsminderungsrente einen 450 Euro Job beginnt meldet dies ohnehin indirekt beim Rententräger durch die Meldung des Arbeitgebers.
Außerdem glaubt doch wohl niemand, dass bei einer solchen 450 Euro-Job-Meldung durch den AG bei der DRV auf jeder Etage die roten Alarmleuchten angehen.
Nach Jahren der Beschäftigung ohne Auffälligkeit und Einhaltung der Vorgaben hinsichtlich Stundenzahl und Einkommen jetzt noch die große Meldung machen.
Aus meiner Sicht Quatsch. Aber diese Angstmacherei hier absolut typisch.

von
k-o-r

Zitiert von: Petersen

Ich habe das Thema hier still verfolgt und stimme W*lfgang zu.
Jeder der neben der Erwerbsminderungsrente einen 450 Euro Job beginnt meldet dies ohnehin indirekt beim Rententräger durch die Meldung des Arbeitgebers.
Außerdem glaubt doch wohl niemand, dass bei einer solchen 450 Euro-Job-Meldung durch den AG bei der DRV auf jeder Etage die roten Alarmleuchten angehen.
Nach Jahren der Beschäftigung ohne Auffälligkeit und Einhaltung der Vorgaben hinsichtlich Stundenzahl und Einkommen jetzt noch die große Meldung machen.
Aus meiner Sicht Quatsch. Aber diese Angstmacherei hier absolut typisch.

Unterm Strich ist doch jeder selbst verantwortlich für das was er macht. Und wenn es hinterher das böse Erwachen gibt, dann eben Pech gehabt.

Es gibt erstmal 2 wichtige Faktoren, welche eine Rolle spielen. Zum einen ist das der Rentenbescheid und da steht drin, was man der RV zu melden hat. Unabhängig von Stundenzahl und Verdienst.

Und zum anderen gibt es das sozialmedizinische Gutachten, dass Aufschluss darüber gibt welche Tätigkeiten/Tätigkeitsumfang schädlich für die EM-Rente wäre.

Wer das ignoriert, macht es bewusst und weiss es ja dann auch.

H.

von
§§-Reiter

Zitiert von: Petersen

Nach Jahren der Beschäftigung ohne Auffälligkeit und Einhaltung der Vorgaben hinsichtlich Stundenzahl und Einkommen jetzt noch die große Meldung machen.
Aus meiner Sicht Quatsch.

Und wozu gibt es dann die Meldepflicht?

Wer weiß, vielleicht ist der/die Fragesteller/in ja gar nicht so erwerbsgemindert wie zunächst angenommen wurde.
Das können weder Sie noch ich beurteilen.

Aber davon abzuraten, vorgeschriebene Meldepflichten zu erfüllen, ist schn ziemlich grenzwertig.

Nur mal angenommen, dass der bisherige Nebenjob tatsächlich nicht mit den im Rentenverfahren dokumentierten Feststellungen harmonieren sollte, dann wäre eine unverzügliche Nachmeldung im eigenen Interesse, damit der Schaden(ersatz) nicht noch größer wird.

Wenn doch alles so glasklar ist, wie Sie und @W*lfgang hier behaupten, dann spricht doch auch gar nichts dagegen, wenn die Nebentätigkeit nachträglich angezeigt wird.
Dann bekäme der/die Fragesteller/in schwarz auf weiß rechtswirksam mitgeteilt, dass er/sie sich ganz gelassen zurücklehnen kann und die zulässigen Arbeitszeiten weiterhin bis an die Schmerzgrenzen ausreizen kann.

Oder ist die Sachlage etwa doch nicht so eindeutig?
Das muss Sie als Außenstehenden ja nicht interessieren, denn die Schwierigkeiten bekäme ja dann der/die Fragesteller/in, nicht wahr?

von
J.F.K.

Zitiert von: W°lfgang

...wenn's schon 10 Jahre lang läuft und die Beschäftigung/das Minijobeinkommen sowieso via KBS ins Rentenkonto 'gepostet' wird, weiß doch die zuständige DRV, dass eine Beschäftigung läuft, warum dann noch 'ein Fass aufmachen'?

Erstens "läuft" die Beschäftigung "erst" 3 Jahre und zweitens muss die DRV noch lange nicht vermuten, dass ein via KBS gemeldeter "Mini-Jobber" eine EM-Rente bezieht!

Wäre diese Beschäftigung pflichtgemäß VOR Arbeitsaufnahme gemeldet worden, bräuchte man jetzt auch nicht dieses "Fass aufzumachen".

Erstaunlich, dass ein Staatsdiener wie Sie nicht weiß was MitwirkungsPFLICHTEN sind....

von
F.Clausen

Ich möchte mich bei jedem einzelnen herzlich bedanken für die konstruktiven Beiträge.
Nur kurz noch als Abschluss: Ich werde nächsten Monat 59 Jahre alt und habe damals nach mehreren Herz-OPs die dauerhafte Verrentung erhalten.
Der Minijob ist bei einem großen Autohaus mit ca. 130 Mitarbeitern.
Dort reinige ich an fünf Tagen in der Woche Küche/Kantine/Besprechungsraum von 13:00-16:00 Uhr.
Ich habe die Meldung an den Rententräger von Monat zu Monat immer wieder aufgeschoben.
MfG