Erwerbsminderungsrente und amb. Vorsorgeleistung

von
neuer Gast

Hallo, ich erhalte derzeit eine befristete Erwerbsminderungsrente. Mein Zustand hat sich weiter verschlechtert, so dass ich gerne eine "ambulante Vorsorgeleistung am Kurort"beantragen würde. Vom Arzt wurde angekreuzt "eine Einschränkung der Teilhabe am Leben in der Gesellschaft droht oder ist bereits gegeben".

Mir stellt sich nun die Frage, ob die Erwerbsminderungsrente gefährdet ist, wenn ich diese "Kur" bzw. Vorsorgeleistung von der Krankenkasse genehmigt bekomme.
Könnte die Erwerbsminderungsrente gegebenenfalls wegfallen?

Für eine schnelle Antwort wäre ich sehr dankbar :)

von
Schade

Eine EM Rente kann wegfallen, bzw. bei Rentenende nicht verlängert werden, wenn Sie dann nicht mehr erwerbsgemindert sind.

Ob Ihnen das "droht" weiß im Forum keiner.

Von einer Maßnahme die die Kasse durchführt erfährt die DRV zunächst mal nichts. Es zwingt Sie niemand beim Verlängerungsantrag diese "Vorsorgeleistung" anzugeben, wenn dort in irgendeinem Bericht stünde, Ihre Erwerbsfähigkeit habe sich verbessert.

Wäre eine Maßnahme so erfolgreich, dass Sie wieder erwerbsfähig wäre, wäre es allerdings völlig OK, wenn es keine Rente mehr gäbe.

Experten-Antwort

Hallo,

rein theoretisch kann eine Erwerbsminderungsrente dann entzogen werden, wenn sich Ihr Gesundheitszustand gegenüber dem Zeitpunkt der ursprünglichen Entscheidung so weit bessert, dass Sie nunmehr mindestens 6 Stunden am Tag arbeiten könnten. Den sogenannten "Besserungsnachweis" muss der Rentenversicherungsträger erbringen.
Wenn sich - wie Sie schreiben - Ihr Zustand eher weiter verschlechtert hat und die Kur dazu dient, diese Verschlechterung aufzuhalten, sehe ich persönlich kaum eine Chance für einen solchen "Besserungsnachweis" (aber natürlich können wir hier im Forum keine Garantien für irgendwas geben - es kommt immer auf die individuellen Umstände an).
Auch bei einem eventuellen Weiterzahlungsantrag wird zu dem Zeitpunkt dann geprüft, ob Ihr Gesundheitszustand eine ausreichende Erwerbstätigkeit erlauben würde - es kommt dann nicht darauf an, ob Sie eine Kur durchgeführt haben oder nicht, sondern wie sich ihr Zustand dann aktuell darstellt.

von
neuer Gast

Danke für die schnelle Antwort.
Entscheidet im vorliegenden Fall die Krankenkasse über die Vorsorgeleistung oder muss die aufgrund des Rentenbezuges bei der Rentenversicherung beantragt werden?

Experten-Antwort

Die ambulante Vorsorgeleistung gehört zu den medizinischen Vorsorgeleistungen, die von den Krankenkassen in Deutschland übernommen werden (§ 23 SGB V). Der Rentenbezug ist für die Zuständigkeit der Vorsorgeleistung nicht von Bedeutung.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.