Erwerbsminderungsrente und Buchhonorar

von
Anne

Hallo,

angenommen, jemand bezieht Rente wegen voller Erwerbsminderung und bekommt jedoch irgendwann während des Bezugszeitraumes ein Buchhonorar. Wie wird dieses Honorar dann mit der Rente verrechnet?

Über eine kompetente Auskunft würde ich mich sehr freuen.

Vielen Dank im Voraus

von
Sachbearbeiter DRV Bereich Reha

Das kommt darauf an, ob das Honorar Entgelt i.S.v. § 14 SGB IV darstellt.

Sollte dies der Fall sein, findet eine Einkommensanrechnung i.S.v. § 96a SGB VI statt.

Ein Hinzuverdienst bei einer Rente wegen voller Erwerbsminderung bis 400 EUR ist unerheblich.

Übersteigt das anzurechnende Arbeitsentgelt/ Einkommen die genannten 400 EUR, so kommt es zu einer Auszahlung der Rente von 3/4, 1/2, oder 1/4.

Diese Hinzuverdienstgrenzen werden individuell berechnet und sind dem Rentenbescheid zu entnehmen

von
santander

Das wird ab Januar 2013 450 EUR sein

von
Anne

[quote=176891]
Das kommt darauf an, ob das Honorar Entgelt i.S.v. § 14 SGB IV darstellt.

Sollte dies der Fall sein, findet eine Einkommensanrechnung i.S.v. § 96a SGB VI statt.

Vielen Dank für Ihre rasche Antwort. Was sich mir aus § 96 a SGB VI nicht erschließt, ist Folgendes: Angenommen, ein einmaliges Honorar ist Entgelt im Sinne § 14 SGB IV und es ist höher als die monatliche Erwerbsminderungsrente, wird das Honorar dann nur als Einkommen des Monats, in dem es gezahlt wird, angerechnet oder für mehrere Monate?

Ich wäre sehr dankbar, wenn ich auch auf diese Nachfrage eine Antwort bekommen könnte.

Mit besten Grüßen

Anne

von
Sachbearbeiter DRV Bereich Reha

Am besten besprechen Sie die Angelegenheit mit Ihrem zuständigen Sachbearbeiter, da dieser die maßgeblichen Daten vorliegen hat.

Grundsätzlich ist Arbeitsentgelt/ Arbeitseinkommen dem Monat zuzurechnen, in dem es erzielt wurde, sprich, die Rente würde im Folgemonat wieder in voller Höhe gezahlt werden.

Der § 96a SGB VI sieht jedoch die Möglichkeit vor, dass die Hinzuverdienstgrenzen zweimal im Jahr überschritten werden dürfen (bis zu bestimmten Grenzbeträgen).

Daher könnte es sein, selbst wenn das Einkommen über einer bestimmten Hinzuverdienstgrenze liegt, dies keine Auswirkung auf die Rentenhöhe hat.

Da diese Sonderberechnungen jedoch nicht ohne genaue Daten machbar sind, ist der Sachbearbeiter erster Ansprechpartner, alternativ eine Auskunfts- und Beratungsstelle aufsuchen.

von
Anne Ames

Vielen Dank!

von Experte/in Experten-Antwort

Ausgehend davon, dass das Buchhonorar im Steuerbescheid als Einkünfte aus selbständiger oder freiberuflicher Tätigkeit ausgewiesen wird, gilt auch hier die Hinzuverdienstgrenze in Höhe von 400 € mtl. Dieser Betrag bezieht sich auf den Gewinn (also Einnahmen minus Ausgaben, aber vor Steuerabzügen). Sofern der Gewinn höher liegt als 400 € ist die Rente ggf. zu kürzen.
Kann eine monatliches Einkommen nachgewiesen werden, wird dieses auch monatlich berücksichtigt.
Auf die zutreffenden Beiträge von „Sachbearbeiter DRV Bereich Reha“ wird vewiesen.