Erwerbsminderungsrente und GdB

von
Fragesteller

Hallo, muss man eine Erhöhung des GdB melden, wenn man zum Zeitpunkt der Rentenbewilligung einen GdB unter 50 hatte und der GdB nun auf über 50 angehoben wurde (d.h. nun ein Schwerbehindertenausweis vorliegt)? Im Schreiben der Rentenbewilligung steht nichts zur Meldepflicht bezüglich des GdB. Vielen Dank schon mal für eine Antwort.

Experten-Antwort

Hallo Fragesteller,

der GdB hat keinen direkten Einfluss auf den Anspruch auf Erwerbsminderungsrente - eine Mitteilungspflicht besteht insoweit nicht. Zumal die Erhöhung des GdB ja allenfalls auf eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes hindeuten kann und damit vermutlich kein Anlass für den Wegfall der EM-Rente gegeben ist. Sofern Sie eine befristete Rente beziehen, können Sie die Erhöhung des GdB dann bei einem eventuellen Weiterzahlungsantrag mitteilen, wobei - wie gesagt - kein direkter Einfluss auf die Beurteilung der Erwerbsfähigkeit besteht.

von
DRV

Es gibt keinen Zwang aber Sie sollten derartige Änderungen Ihrem zuständigen Rententräger mitteilen, in dem Sie eine Kopie des Schwerbehindertenbescheides übersenden.

von
Besserwisser

Zitiert von: DRV
Es gibt keinen Zwang aber Sie sollten derartige Änderungen Ihrem zuständigen Rententräger mitteilen, in dem Sie eine Kopie des Schwerbehindertenbescheides übersenden.

Quatsch, die Aussage des Experten ist in Ordnung. Bei befristeter Rente sollte bei einem Antrag auf Weitergewährung eine Kopie des Schwerbehindertenausweises beigefügt werden, das reicht völlig aus.

von
Rezzo

Zitiert von: Besserwisser
Zitiert von: DRV
Es gibt keinen Zwang aber Sie sollten derartige Änderungen Ihrem zuständigen Rententräger mitteilen, in dem Sie eine Kopie des Schwerbehindertenbescheides übersenden.

Quatsch, die Aussage des Experten ist in Ordnung. Bei befristeter Rente sollte bei einem Antrag auf Weitergewährung eine Kopie des Schwerbehindertenausweises beigefügt werden, das reicht völlig aus.


SO ist es!
Der/die Experte/Expertin hatte die Frage bereits ausreichend beantwortet.

von
Kaiser

Danke für die überflüssigen Antworten von Besserwisser und Rezzo. So kann man sich auch wichtig machen!

von
Rezzo

Zitiert von: Kaiser
Danke für die überflüssigen Antworten von Besserwisser und Rezzo. So kann man sich auch wichtig machen!

Ist Ihre Antwort etwa sinnvoller?

von
Antwort

Zitiert von: Fragesteller
Hallo, muss man eine Erhöhung des GdB melden, wenn man zum Zeitpunkt der Rentenbewilligung einen GdB unter 50 hatte und der GdB nun auf über 50 angehoben wurde (d.h. nun ein Schwerbehindertenausweis vorliegt)? Im Schreiben der Rentenbewilligung steht nichts zur Meldepflicht bezüglich des GdB. Vielen Dank schon mal für eine Antwort.

Es besteht keine Meldepflicht, aber hat einen enormen und großen Einfluss auf die EMR.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Forward-Darlehen: Günstige Bauzinsen sichern

Die Zinsen für Baukredite steigen wieder. Wer Haus oder Wohnung abbezahlt, kann deshalb oft schon jetzt von einer Anschlussfinanzierung profitieren.

Rente 

Rente: Extra-Beiträge lohnen 2022 besonders

Die meisten Versicherten ab 50 können sich mit freiwilligen Beiträgen Rentenpunkte kaufen. 2022 gibt es diese im Sonderangebot.

Magazin  Altersvorsorge 

Lohnt der Kauf einer Immobilie als Geldanlage noch?

Eine Immobilie erscheint vielen als sichere Geldanlage. Doch gilt das mit steigenden Preisen und Zinsen noch immer?

Altersvorsorge 

Für wen sich eine Photovoltaik-Anlage lohnt

Solarstrom selbst erzeugen und ins Netz einspeisen, dafür gibt‘s 20 Jahre lang eine feste Vergütung – ein möglicher Baustein für die Altersvorsorge....

Rente 

Millionen Rentner müssen weniger Steuern zahlen

Hat die saftige Rentenerhöhung zum Juli wirklich eine „dunkle Seite“? Massen von Rentnern würden nun Steuern zahlen müssen, war zuletzt zu lesen....