Erwerbsminderungsrente und Gutachter

von
Renate Hofmann

Hallo,

vielleicht kann mir ja jemand hier mal mit einer Einschätzung weiterhelfen.
Ich bin jetzt insgesamt für 6 Jahre berentet gewesen, anfangs habe ich zweimal hintereinander 1 1/2 Jahre bekommen (erste Verlängerung ohne Gutachter), dann musste ich wieder zum Gutachter, bekam 1 Jahr und dann ohne Gutachter 2 Jahre.
Jetzt habe ich wieder die Verlängerung beantragt und nun die Nachricht bekommen, dass ich wieder zum Gutachter muss.

Da ich auf Grund von psychischen Problemen berentet bin, kann ich schon seit Wochen kaum schlafen vor Angst.

Jetzt habe ich drei Fragen:

1) Ist es normal, dass man mal Verlängerung ohne Gutachter bekommt und dann bei der nächsten wieder zum Gutachter muss? Heißt das jetzt, dass die denken, ich wäre gesund und würde das nicht zugeben? Dem ist nämlich nicht so, mir geht es weiterhin schlecht.

2) Wieso ist es jedes Mal ein anderer Gutachter. Es wird jetzt also mein dritter Termin bei einem Gutachter und jedes Mal ist es ein anderer Gutachter. Ich lese hier immer wieder, dass Leute immer zum gleichen Gutachter gekommen sind.

3) Der letzte Gutachter hatte mir mit dem Schreiben, wann ich kommen soll, auch einen Fragebogen mitgeschickt, wo ich vieles ausfüllen sollte, was meine psychischen Probleme betrifft. Der jetzige Gutachter hat mir einfach nur den Termin geschickt. Ist es normal, dass man nichts ausfüllen muss?
Welche Unterlagen bekommt denn der Gutachter? Ich hatte z.B. diesen Selbsteinschätzungsbogen ausgefüllt. Hat der den vorliegen?

Sorry, vielleicht kann mir hier ja jemand weiterhelfen, denn ich drehe jedes Mal fast durch, wenn es an die Verlängerung geht und da ich letztes Mal nicht zum Gutachter musste, hatte ich so gehofft, dass es diesmal auch wieder ohne geht. Ich habe so eine Angst, dass der meine Probleme nicht ernst nimmt, denn wie soll man psychische Probleme beweisen.

Vielen Dank
Renate

von
AndreasKlumpe

Also wie das mit den Verlängerungen aussieht, weiß ich nicht. Ich selbst war jetzt auch vor einigen Monaten bei einem Gutachter (Psychiater) wegen Rentenantragstellung. Da war es auch so, dass mir der Termin für die Begutachtung von dem Psychiater zugeschickt wurde. Ebenfalls die Bitte alle aktuellen Befunde und einen Lebenslauf mitzubringen. Einen Fragebogen habe ich auch nicht zugeschickt bekommen. Ich brauchte nix ausfüllen. Somit denke ich mal, wird das von Gutachter zu Gutachter verschieden sein. Jeder handhabt das ja anders. Nimmst du Antidepressiva????

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Renate,

über die Verlängerung einer Erwerbsminderungsrente wird im Einzelfall entschieden. Ohne Kenntnis Ihres persönlichen Sachverhaltes können wir somit hier nicht einschätzen, ob und inwieweit eine erneute Begutachtung erforderlich ist. Bitte setzen Sie sich direkt mit der Sachbearbeitung Ihres Rentenversicherungsträgers in Verbindung, dort wir man Ihnen darlegen können, weshalb eine erneute Untersuchung eingeleitet wurde.

von
Renate Hofmann

Hallo,

vielen Dank für die Antworten.

Leider habe ich viel zu viel Angst davor, mit der Rentenversicherung zu telefonieren. Deshalb kann ich eben auch nicht so einfach den Sachbearbeiter anrufen.

Ich wundere mich nur, wieso ich jedes Mal zu einem anderen Gutachter muss.

Bisher musste ich immer nur zu einem Arzt für Neurologie und Psychiatrie. Diesmal ist der Arzt auch noch Psychotherapeut.

Antidepressiva nehme ich nicht. Ich habe massive Ängste und schaffe es nicht die zu schlucken.

von
Marlene71

Hallo Renate,

als ich das gerade gelesen habe, konnte ich es wirklich nicht fassen. Bitte nehm das jetzt nicht persönlich, ich will dich nicht beleidigen oder so. Aber ganz ehrlich: Du weigerst dich Antidepressiva zu nehmen aus Angst, aber bekommst immer wieder die Rente verlängert. Das macht mich echt ein bisschen wütend, denn ich kämpfe aufgrund psychischer Probleme (schwere Depressionen) auch schon seit zwei Jahren um eine Rente und ich nehme bereitwillig Antidepressiva (in der Hoffnung, dass es mir damit besser geht). Wegen anderer Erkrankungen nehme ich auch noch andere Medikamente und wenn man das mal bei mir zusammen rechnet, nehme ich pro Tag 12 Tabletten ein (inklusive der Antidepressiva). Mir bekommen die ganzen Pillen überhauot nicht mehr vom Magen her, fühl mich nur noch scheiße von dem ganzen Chemie Kram. Weißt du, ich nehme soooo viele Tabletten und es wird bei mir alles versucht von Seiten der RV, mir keine Rente zu zahlen. Und du weigerst dich Antidepressiva zu nehmen (obwohl es dadurch vielleicht besser werden würde) und bekommst jedes Mal deine Rente. Ich kann`s echt nicht glauben. Sorry, ist nix gegen dich, aber sowas macht mich wütend.

von
Renate Hofmann

Hallo Marlene71,

bist Du jetzt stolz auf Deinen Beitrag? Findest Du es gerecht, dass Du Deine Wut auf Deine nicht erhaltene Rente ausgerechnet an mir auslässt? Ich kann nichts dafür, dass Du keine Rente bekommst und vielleicht sollte die Tatsache, dass meine bereits mehrfach verlängert wurde und das, obwohl ich bei verschiedenen Gutachtern war, einen deutlichen Hinweis darauf geben, dass es nicht nur auf Medikamente ankommen kann. Ich bin wirklich bei genug Ärzten, die kompetent genug sind zu beurteilen, ob mir Medikamente wirklich so viel bringen würden. Und offensichtlich bist Du ja das beste Beispiel, dass auch Medikamente keine Wunder vollbringen können.

Auch wenn es Dich eigentlich nichts angeht, nur zur Klarstellung, dass ich bereits mehrfach stationär über viele Wochen behandelt wurde und diverse ambulante Therapien hinter mir habe.

Erstaunlich, dass Du, die offensichtlich selber psychische Probleme hat, kein Verständnis dafür aufbringen kannst, dass Ängste alles überragen können. Stattdessen legst Du das einfach als Weigerung aus. Wenn das alles so einfach wäre, bräuchte ich keine Rente.

Mir geht es wirklich schlecht genug und ich habe hier bestimmt nicht um Rat gebeten, um mich persönlich angreifen zu lassen. Und auch wenn Du es mehrfach anders behauptest, Dein Angriff ist persönlich.

Mir geht es schlecht und Du trampelst auf mir rum. Herzlichen Dank!

Ich glaube nicht, dass das Forum dafür gedacht ist.

Für solche Beiträge solltest Du Dir eine andere Plattform suchen.

von
Melanie W

Schlecht gebrüllt Löwe Marlene!

Das war wirklich unterirdisch. Wir alle können das doch überhaupt nicht beurteilen, kennen nicht den Leidensweg bzw. die ganze Krankengeschichte!

Durch Antidepressiva wird man weder wenn man sie wegläßt kränker, noch gesünder wenn man sie eben nimmt.

Es kommt nicht alleine darauf an eine Diagnose zu haben, oder eine bestimmte Medikation zu nehmen, sondern es kommt lediglich auf die Einschränkungen an, die man durch seine Diagnosen hat.
Ihre Pillenmenge übetreffe ich locker um einige Pillen, aber darauf kam es bei mir nicht an.

Eine Angststörung kann das ganze solziale leben völlig zum erliegen bringen, ich bin selbst vor Jahren daran erkrankt, inzwischen aber zu großen Teilen davon geheilt.. Man muß die Angst lernen zu bekämpfen und nicht seinen Geist mit Pillen ruhigstellen.

In meinen Augen war das sehr wohl ein gezielter Angriff, denn warum haben Sie die Themenstarterin sonst das alles wissen lassen.

Nun zu Ihnen Renate. ich kann Ihnen nur raten, ihrer Therapeutin ihre Angst mitzuteilen.

Der Gutachtertermin hat nix mit unglauben zu tun, aber irgendwie muß doch geprüft werden, ob alles noch genauso zutrifft. Wenn alles immer noch seine Berechtigung hat, dann wird der Verlängerung auch weiter stattgegeben.

LG
Mel

von
Melanie W

Schlecht gebrüllt Löwe Marlene!

Das war wirklich unterirdisch. Wir alle können das doch überhaupt nicht beurteilen, kennen nicht den Leidensweg bzw. die ganze Krankengeschichte!

Durch Antidepressiva wird man weder wenn man sie wegläßt kränker, noch gesünder wenn man sie eben nimmt.

Es kommt nicht alleine darauf an eine Diagnose zu haben, oder eine bestimmte Medikation zu nehmen, sondern es kommt lediglich auf die Einschränkungen an, die man durch seine Diagnosen hat.
Ihre Pillenmenge übetreffe ich locker um einige Pillen, aber darauf kam es bei mir nicht an.

Eine Angststörung kann das ganze solziale leben völlig zum erliegen bringen, ich bin selbst vor Jahren daran erkrankt, inzwischen aber zu großen Teilen davon geheilt.. Man muß die Angst lernen zu bekämpfen und nicht seinen Geist mit Pillen ruhigstellen.

In meinen Augen war das sehr wohl ein gezielter Angriff, denn warum haben Sie die Themenstarterin sonst das alles wissen lassen.

Nun zu Ihnen Renate. ich kann Ihnen nur raten, ihrer Therapeutin ihre Angst mitzuteilen.

Der Gutachtertermin hat nix mit unglauben zu tun, aber irgendwie muß doch geprüft werden, ob alles noch genauso zutrifft. Wenn alles immer noch seine Berechtigung hat, dann wird der Verlängerung auch weiter stattgegeben.

LG
Mel

von
Marlene71

Ich habe auch schon diverse stationäre Aufenthalte in psychosomatischen Einrichtungen hinter mir, bin seit über 10 Jahren in psychiatrischer Behandlung. Ich wollte dich damit nicht angreifen und das habe ich auch in meinem Beitrag geschrieben. Aber anscheinend darf man noch nicht mal seine Meinung äußern. Sehr schade, aber nun gut, damit kann ich leben. Ich habe hier niemanden beleidigt, sondern sachlich meine Meinung geschrieben. Aber anscheinend fühlen sich manche Leute sofort auf den Schlips getreten und nehmen das persönlich. Ich wollte dich in keinster Weise irgendwie angreifen, aber wir leben in einem freien Land und jeder darf- solange man sachlich bleibt- seine eigene Meinung äußern.

von
Renate Hofmann

Hallo Mel,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Dieser hat mir sehr gut getan, denn man findet nicht häufig andere Menschen, die wissen, was eine massive Angststörung bedeutet.
Ich hoffe jetzt einfach mal, dass ich es bei dem Gutachter schaffe, ihm meine Situation aufzuzeigen. Deshalb war ich ja auch so schockiert, dass es jetzt schon wieder ein anderer Gutachter ist. Da fange ich eben wieder bei null an und das ist besonders belastend.

@Marlene71
Meiner Meinung nach haben Sie hier keinesfalls sachlich Ihre Meinung kundgetan, sondern sind doch sehr persönlich geworden, indem Sie mir vorwarfen, mich zu weigern Medikamente zu nehmen, die mir helfen würden (was Sie nicht im geringsten beurteilen können). Übrigens eine Meinung, die schlicht und ergreifend nur Ihre Situation schildert und überhaupt nicht auf meine Fragestellung eingegangen ist.
Ich verstehe durchaus Ihren Frust über Ihre Situation, was es jedoch nicht rechtfertigt, sich mir gegenüber so zu äußern.
Und wenn Sie selber angeblich so starke psychische Probleme haben, dass alleine meine Frage sie so wütend machte, dann sollte Ihnen durchaus klar sein, dass ich als psychisch kranker Mensch "mir schneller auf den Schlips getreten fühle", als ein gesunder Mensch.
Sie haben meiner Meinung nach einfach wild um sich geschlagen aus Frust über Ihre eigene Situation. Das finde ich anderen kranken Menschen, in diesem Fall nämlich mir, gegenüber äußerst ungerecht, deshalb riet ich Ihnen auch, sich eine andere Plattform dafür zu suchen.
Sachlich auf meine Frage zu antworten hätte wirklich anders ausgesehen.

von
Marlene71

Ich habe in meinen Beiträgen niemals geschrieben und behauptet, dass Ihnen Antidepressiva helfen!!!!! Sie sollten vielleicht mal genauer lesen. Ich habe geschrieben, dass Antidepressiva Ihnen vielleicht helfen könnten. Nochmals, ich habe lediglich meine Meinung geäußert, ich habe Sie NICHT beleidigt und auch NICHT behauptet, dass Sie simulieren oder ähnliches! Dies ist auch mein letzter Beitrag, denn es ist hier offensichtlich nicht gewünscht, wenn man mal eine andere Meinung vertritt als gewünscht. Ich wünsche Ihnen trotzdem alles Gute.

von
KSC

Lässt doch bitte den Zickenkrieg sein, das bringt doch keinem was, hilft dem Fragesteller in keiner Weise.

Lediglich Mitleser amüsieren sich Königlich oder finden es schlichtweg peinlich....

von
Renate Hofmann

Hallo KSC,

ich weiß ja, dass Sie Recht haben aber das Ganze ist schon schwer zu verkraften. Ich hatte hier um Rat gefragt, weil es mir wirklich schlecht geht und bekomme dann solch einen Beitrag. Ich verstehe einfach nicht, warum jemand mir so etwas schreibt und es dann auch noch als sachlichen Beitrag verkaufen will. Leider bin ich nicht in der psychischen Verfassung so etwas zu lesen und dann einfach zu vergessen. Ich bin einfach entsetzt, dass man hier um Hilfe sucht und dann so etwas kommt.