Erwerbsminderungsrente und Verdienst

von
Leo

Ich beziehe eine volle Erwerbsminderungsrente auf Zeit und möchte nun aufgrund der finanziellen Lage eine Nebenbeschäftigung aufnehmen.Eine Anstellung habe ich bereits in Aussicht.Diese wäre für jeweils 2h von Mo.-Fr also 10h/Woche.
Aufgrund des Stundenlohnes würde die Einteilung allerdings in eine Teilzeitanstellung mit der angegebenen Stundenzahl erfolgen da hier Abgaben nötig sind aufgrund des geringen Verdienstes über 450€.
Die 6300€/Jahr die für einen 450€ Job gelten würden hier allerdings auch nicht überschritten werden.Ich würde pro Monat ca.20-30€(Brutto) mehr als wie ein 450€ Job verdienen also rund 5900€/Jahr .Mich würde interessieren ob hier eine Kürzung der EM-Rente erfolgen könnte da es sich ja trotz dieser Stundenanzahl und den nicht überschreiten der 6300€/Jahr um eine Teilzeitanstellung handelt?

von
Siehe hier

Zitiert von: Leo
Ich beziehe eine volle Erwerbsminderungsrente auf Zeit und möchte nun aufgrund der finanziellen Lage eine Nebenbeschäftigung aufnehmen.Eine Anstellung habe ich bereits in Aussicht.Diese wäre für jeweils 2h von Mo.-Fr also 10h/Woche.
Aufgrund des Stundenlohnes würde die Einteilung allerdings in eine Teilzeitanstellung mit der angegebenen Stundenzahl erfolgen da hier Abgaben nötig sind aufgrund des geringen Verdienstes über 450€.
Die 6300€/Jahr die für einen 450€ Job gelten würden hier allerdings auch nicht überschritten werden.Ich würde pro Monat ca.20-30€(Brutto) mehr als wie ein 450€ Job verdienen also rund 5900€/Jahr .Mich würde interessieren ob hier eine Kürzung der EM-Rente erfolgen könnte da es sich ja trotz dieser Stundenanzahl und den nicht überschreiten der 6300€/Jahr um eine Teilzeitanstellung handelt?

Hallo Leo,
auch ein 'Minijob' ist eine Teilzeitbeschäftigung.... ;-)
Aber sofern Sie den Betrag von 450,00 EUR überschreiten, handelt es sich bereits um einen 'Midijob' mit anderen Rechten und auch anderen Beiträgen.
Sie haben auch die Möglichkeit, den übersteigenden Betrag durch Gehaltsumwandlung in eine Altersvorsorge zu investieren, die dann später (mit Altersrente) zur Auszahlung kommt. Dann wäre es für die Abrechnung doch wieder ein Minijob.

Hierzu können Sie sich nochmals direkt bei der Minijobzentrale.de informieren.

Sofern Sie jedoch unter der erlaubten täglichen Stundenzahl bleiben und unter dem jährlich erlaubten Hinzuverdienst von 6.300 EUR, wird Ihre zuständige DRV, der Sie das ohnehin mitteilen müssen, in beiden Fällen wohl nichts dagegensprechendes mitteilen.

Experten-Antwort

Hallo Leo,

zunächst einmal ist die Aufnahme eines Nebenjobs Ihrem Rentenversicherungsträger zeitnah mitzuteilen.
Die Ausübung des von Ihnen angegebenen Nebenjobs würde innerhalb der zeitlich und finanziell zulässigen Grenzen liegen und sich grundsätzlich nicht negativ auf die Erwerbsminderungsrente auswirken.
Eine mögliche Überprüfung, ob weiterhin noch eine volle Erwerbsminderung vorliegt, kann trotzdem erfolgen. Dies entscheidet der Rentenversicherungsträger im Einzelfall.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Sparen mit ETF: Rürup-Rente clever nutzen

Rürup-Sparer können auch staatlich gefördert mit kostengünstigen Indexfonds (ETFs) für den Ruhestand sparen – und so von Steuervorteilen profitieren.

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...