Erwerbsminderungsrente - Zuverdienst Ehrenamt

von
Brigitte

Sehr geehrte Experten,

siehe Beitrag vom 26.01.2015 16.05 von as.las:
Was stimmt denn nun?

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Brigitte,

die Aufnahme einer Beschäftigung sollte immer dem Rentenversicherungsträger immer mitgeteilt werden, damit dieser prüfen kann, ob es sich um Arbeitsentgelt handelt, dass im Rahmen des Hinzuverdienstes anzurechnen ist. Dies sollte vorsichtshalber auch bei ehrenamtlichen Beschäftigungen geschehen, damit der Rentner auf der sicheren Seite ist.
Ehrenamtliche Beschäftigungen sind grundsätzlich bis zu einer monatlichen Vergütung i.H.v. 200 Euro steuerfrei und somit kein Arbeitsentgelt.

von
Schade

Da ein Ehrenamt weder ein Arbeitsverhältnis ist, noch eine selbständige Tätigkeit muss es m.E. gar nicht angezeigt werden; vor allem dann nicht, wenn die Aufwantsentschädigungen weit unter 450 € liegen.

Warum denn die Bürokratie bemühen?
Warum eventuell schlafende Hunde wecken?

Aber: es mittzuteilen tut auch nicht weh - falls ich dann ruhig schlafen kann. An der Rente änderte es eh nichts.

Die DRV hätte viel zu tun wenn ein erwerbsgeminderter Mann ihr mitteilt, dass er jeden 2. Samstag im Sommer als Schiedsrichter ein Jugendspiel pfeift und dafür jeweils 17,50 € bekommt......und das vielleicht bei jedem Einsatz um ja nichts falsch zu machen.....:)

von
W*lfgang

Zitiert von:
*vorsichtshalber*
...das ist ja mal eine exakte juristische Bewertung/Subsumtion eines Sachverhaltes ;-)

Gruß
w.