Erwerbsminderungsrente/studium/vorpraktikum

von
Juls

Ich habe mich im Forum hin und her gelesen aber eine genaue antwort auf meine frage nicht gefunden oder evtl auch überlesen.
ich bekomme eine befristete rente wegen voller erwerbsminderung und kann in meinen alten beruf nicht wieder einsteigen. nun habe ich wohl verstanden das ein studium bei voller erwerbsminderung möglich ist. wie sieht aus mit den Praktikas die dafür nötig sind. also das vorpraktikum und die im studium folgenden. in wie weit muss ich mich dort mit der versicherung in verbindung setzen. ich habe mich für ein studium entschieden, um einen neuen start ins berufsleben machen zu können. ich hoffe mir kann weitergeholfen werden.vielen dank.

von
Schade

Zu studieren ist dem EM Rentner nicht verboten und ein Studium muss auch nicht angezeigt werden.

Allerdings: wer ernsthaft ein Studium durchziehen kann, beweist m.E. Dass er auch genauso jede Bürotätigkeit machen könnte.

Um was für ein Praktikum soll es denn gehen?

Auch da beweist der Vollzeitpraktikant eindrucksvoll, dass er arbeiten kann.

Spätestens beim Verlängerungsantrag wird es nachfragen geben

von
juls

Da ich auch sehr gerne in naher zukunft wieder arbeiten gehe möchte wird auch kein weiterer antrag zur Verlängerung gestellt insofern ich das praktikum durchhalte und mich wieder völlig belastbar fühle. Für mich persönlich soll dieses praktikum nicht nur als zugang zu einem studium dienen sondern viel mehr um meine grenzen und belastbarkeit auszutesten. Nach langer krankheitsphase in vollzeit in einen beruf zu gehen ist nicht gerade einfach.

von
Herbie

Zitiert von: Schade

Zu studieren ist dem EM Rentner nicht verboten und ein Studium muss auch nicht angezeigt werden.

Allerdings: wer ernsthaft ein Studium durchziehen kann, beweist m.E. Dass er auch genauso jede Bürotätigkeit machen könnte.

Um was für ein Praktikum soll es denn gehen?

Auch da beweist der Vollzeitpraktikant eindrucksvoll, dass er arbeiten kann.

Spätestens beim Verlängerungsantrag wird es nachfragen geben

Das ist mir jetzt schon an einigen Beiträgen von Dir aufgefallen.

Du schreibst voller Hass und Neid, wenn jemand noch etwas aus seinem Leben machen kann und nicht im Siechtum auf den Tod wartet.

von
Schade

Seit wann , lieber Herbie sind wir eigentlich per du.
Ist schon prima selbst unhöflich zu sein, aber anderen Hass und Neid zu unterstellen.

Das kann ich auch in meinem Beitrag gar nicht erkennen. Wieso bin ich neidisch oder gar hassvoll wenn ich feststelle, dass es grundsätzlich möglich ist auch zu arbeiten wenn man studieren kann.....

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Juls,

ein Studium kann grundsätzlich auch bei Bezug einer Erwerbsminderungsrente erfolgen. Studieninteressierte und Studierende müssen ihre Immatrikulation oder den Studienabschluss dem Rentenversicherungsträger während des Rentenbezuges nicht melden.
Sollten Sie während eines erforderlichen Praktikums eine finanzielle Vergütung erhalten, wäre zu prüfen, ob die Hinzuverdienstgrenzen eingehalten werden. In Ihrem Rentenbescheid wurden Sie darauf hingewiesen, dass sich bei Änderungen in den persönlichen Verhältnissen (Aufnahme Praktikum – evtl. Hinzuverdienst), Mitteilungspflicht besteht.
Wichtig: Durch den Erwerb eines neuen beruflichen Abschlusses – wie ihn auch ein Hochschulabschluss darstellt – können sich neue Ansatzpunkte für die Beurteilung der Arbeitsfähigkeit der Rentenbezieher ergeben und die Weitergewährung der befristeten Erwerbsminderungsrente beeinflussen.