< content="">

Erwerbsminderungsrente/Übungsleiterpauschale

von
Simone Nestler

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich beziehe eine Rente wegen voller Erwerbsminderung und habe die Möglichkeit, als Übungsleiter in einem eingetragenen Verein tätig zu werden.
Ist es tatsächlich so, dass die Übungsleiterpauschale von 2100 €/Jahr bzw. 175 €/Monat neben einer geringfügigen Beschäftigung von 400€/Monat bezogen werden kann, ohne dass sich dies negativ auf meine Rente auswirkt?
Vielen Dank für Ihre Antwort!

Experten-Antwort

Hallo Somone Nestler,

im Sozialgesetzbuch ist eindeutig geregelt, dass steuerfreie Einnahmen nach § 3 Nr. 26 Einkommensteuergesetz (und das ist genau der Überungsleiterfreibetrag) nicht als Arbeitsentgelt gelten (falls Sie nachlesen wollen: § 14 Abs. 1 S. 3 SGB IV). Dieser Betrag ist also auch nicht als Hinzuverdienst bei der Erwerbsminderungsrente zu beachten.

Trotzdem kann es sich bei der Tätigkeit als Übungsleiter dem Grunde nach um eine selbständige Tätigkeit oder abhängige Beschäftigung handeln, deren Aufnahme Sie Ihrem Rentenversicherungsträger mitteilen sollten.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.2012, 12:12 Uhr]

von
Simone Nestler

Sehr geehrte Damen und Herren,
vielen Dank für die Bestätigung meiner Annahme. Aus Ihrer Antwort ergibt sich eine weitere Frage: Sollte es sich bei dem Übungsleiter um eine selbständige Tätigkeit oder abhängige Beschäftigung handeln, ist diese Tätigkeit dann doch steuerpflichtig und wirkt sich demzufolge doch negativ auf meine Rente aus? Oder meinten Sie nur, dass ich dieTätigkeit als Übungsleiter bei meinem Rentenversicherungsträger anzeigen muss?
Nochmals vielen Dank!

Experten-Antwort

Hallo Simone Nestler,

bitte beachten Sie, dass Sie jede Veränderung Ihrem Rentenversicherungsträger anzeigen müssen. Dazu gehört auch die Aufnahme einer Tätigkeit gleich welcher Art, auch wenn keine Auswirkungen auf den Rentenbezug zu erwarten sind.