Erwerbsunfähigkeitsrente??

von
Renate

Hallo!
Ich bin seit 1.8.2006 arbeitslos, wurde wegen Firmeninsolvenz gekündigt. War dort fast 37 Jahre beschäftigt. Nun erhalte ich noch bis Ende Juli 2007 Arbeitslosengeld I. Danach bekomme ich nichts mehr, also kein Arbeitslosengeld II. Ich bin 80% behindert, hochgradig schwerhörig und mit 52 Jahren finde ich nun keine Arbeitsstelle mehr. Mein erlernter Beruf ist Verkäuferin, aber die letzten 20 Jahre habe ich als Sachbearbeiterin
(ungelernt)für allgemeine Büroarbeiten gearbeitet, so konnte ich, trotz der Schwerhörigkeit, in der Firma bleiben.
Nun meine Frage: Wäre es möglich, dass ich aufgrund der Behinderung und des Alters, da nicht mehr vermittelbar, eine Erwerbsunfähigkeitsrente erhalten könnte?? Oder habe ich keine Chance? Wer kennt sich da aus?
Vielen Dank für die Antworten!
Gruß Renate

von
Antonius

Sie können jederzeit bei Ihrer Gemeinde, (Bürgeramt oder Rathaus), einen Antrag auf Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit stellen. Der zuständige Rentenversicherungsträger prüft dann, ob Sie die Voraussetzungen für eine Erwerbsminderungsrente erfüllen.

von
Elke

Hallo habe meine Rente wegen voller Erwerbsunfähigkeit zurück erstattet bekommen ich soll jetzt für 2 Jahre Steuern zurück zahlen,mein Mann ist Berufstätig ich habe meine Rente im April erstattet bekommen für 19 Monate.

von
Renate

An Antonius, vielen Dank für Ihre Antwort! Ich werde dann mal einen Antrag stellen. Ich sollte nichts unversucht lassen.

An Elke, ich weiß nicht, was Sie mir damit sagen wollen?? Ich verstehe die Antwort nicht so ganz...

von
Antonius

Lassen Sie sich von Elke nicht verunsichern, Renate. Sie scheint ihr "eigenes" Rentenproblem zu haben, zu dem ich mich aber erst äussern kann, wenn ich mehr Details kenne.

Ihnen wünsche ich viel Glück und alles Gute !

von
Schade

ob Sie eine Chance auf die Rente haben, kann im Forum keiner beantworten, das hängt von der medizinischen Beurteilung ab.

Allerdings würden Sie ohne Insolvenz wohl noch beim alten AG arbeiten - das spricht nicht unbedingt für das Vorliegen von Erwerbsminderung.

Aber besprechen Sie dies mit Ihren Ärzten und stellen notfalls den Rentenantrag - 3 Monate später wissen Sie woran Sie sind.

von
Renate

Hallo Antonius und Schade,

nochmals danke für Ihre Antworten.
Ja, das befürchte ich auch, weil ich noch bis vor kurzem berufstätig war. Aber ich bin leider nicht mehr vermittelbar oder nur sehr schwer vermittelbar, zu alt, behindert und auch noch ungelernt, weil ich meinen Beruf Verkäuferin nicht mehr ausüben kann.
Nochmals Danke!
Renate

von
Elke

Sorry wollte nur eine Frage stellen und nicht auf die Frage antworten.

von
Schade

schön - aber was ist eigentlich Ihre Frage????

von Experte/in Experten-Antwort

Voraussetzung für einen Anspruch auf teilweise oder volle Erwerbsminderungsrente ist u. a., dass Sie keine 6 bzw. keine 3 Stunden täglich mehr auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können.

Inwieweit dies bei Ihnen zutrifft, wird man Ihnen im Rahmen dieses Forums kaum beantworten können.

Ich kann mich daher nur dem Rat von „Schade“ anschließen: Besprechen Sie dieses mit Ihrem behandelnden Arzt (Wie beurteilt er Ihr Leistungsvermögen?) und stellen dann ggf. einen Antrag auf Rente wegen Erwerbsminderung.

von
Renate

Danke auch für Ihre Antwort!
Dann glaube ich kaum, dass ich eine Erwerbsminderungsrente bekommen werde. Denn ich kann ja arbeiten, das Problem ist: ich bekomme bzw. finde keine Arbeit, wegen meiner starken Hörbehinderung und auch aufgrund meines Alters.
Trotzdem Danke!
Renate

von
Schäuble, Raffelhüschen, Mißfelder, 50-Plus-Münte und andere Freunde der Rente mit 70

Unser Bundesarbeitsminister ist gerade schneidig dabei, die Lebensaltersgrenzen von 65 auf 67 anzuheben.

Einen „Ersatz“ hat er schon parat: das ist die „Initiative 50 Plus“

Bevor Sie resignieren, testen Sie doch vorab mal lieber auf Herz und Nieren den „Zauberkasten“ des Herren Bundesministers und Vizekanzlers Müntefering, den er mit dieser Initiative dem staunenden Publikum ab 50 so hoffnungsvoll präsentiert.

http://www.bmas.bund.de/BMAS/Navigation/Presse/nachrichten,did=186352.html

Fragen Sie Ihre Arbeitsagentur nach diesem Programm!

Will man dort nicht so recht an diese „milden Gaben“ heran, so wenden Sie sich an den für Sie zuständigen Bundestagsabgeordneten ( http://www.bundestag.de ), den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages oder an das Bundesministerium für Arbeit ( http://www.bmas.de unter Kontakt).

Bald ist 1. Mai ( TAG DER ARBEIT). Machen Sie ggf. von Ihrem im Grundgesetz verbrieften Demonstrationsrecht Gebrauch und berichten dort von Ihren Erfahrungen mit diesem Programm.

Alles Gute wünscht Ihnen

Amadé

von
Renate

Hallo Amadé,
auch vielen Dank für Ihre Antwort! Ja, von 50Plus hatte ich auch schon mal gehört! Werde mich dann mal bei der Arbeitsagentur "schlau machen"!
Vielen Dank!
Renate