Erwerbsunfähigkeitsrente

von
bsteffi

Hallo,
ich habe heute meinen Rentenbescheid über die Erwerbsunfähigkeitsrente bekommen.
Bekomme seit über einem Jahr Krankengeld und habe auf anraten meiner Krankenkasse
den Rentenantrag gestellt. Im Rentenbescheid wurde nun der Beginn der Rente auf den
01.02.2008 rückdatiert.
Meine Frage :
muss ich das Krankengeld vom 01.02.2008 bis heute zurückzahlen?
Auch wurde von der RV eine Nachzahlung vom 01.02.2008 bis heute angekündigt
wird die Nachzahlung mit dem Krankengeld verrechnet?

von
Schade

nein, das KG müssen Sie nicht zurückzahlen.

Ja, die Nachzahlung wird natürlich mit der Krankenkasse verrechnet.

Ist das KG höher als die Rente, geht die NZ komplett an die Krankenkasse (natürlich nur bis zum letzten Tag der KG Auszahlung.

Ist die Rente höher als das KG, bekommen Sie die Differenz, sobald das mit der Kasse abgerechnet ist.

von
Realist

In Ihrem Rentenbescheid steht bestimmt auch drin, dass die Nachzahlung vorübergehend einbehalten wird. Zunächst wird geprüft, ob Ihre Krankenkasse, die Arbeitsagentur oder ein anderer Kostenträger einen Erstattungsanspruch geltend macht. Erst wenn das geklärt ist, gelangt das Geld zur Auszahlung.

Siehe auch Beitrag von User "Schade"!

von
bsteffi

Hallo,

danke für die schnelle Antwort.
Wenn aber mein Krankengeld höher als die Rente war
Muss ich dann den Differenzbetrag des zuviel gezahlten
Krankengeldes zurückzahlen?

von
Frank Morris

Die gesamte Nachzahlung wird mit dem Krankengeld ( oder anderen erhaltenen Sozialleistungen wie ALG I, ALG II etc. ) verrechnet.

Haben Sie m e h r Krankengeld
erhalten , als die Höhe der Nachzahlung ausmacht, müssen Sie natürlich den überschüssigen Betrag aber n i c h t an die KK zahlen.

Die komplette Nachzahlung ist aber dann natürlich weg.

Der Grundsatz ist, das natürlich niemals 2 Sozalleistungen gleichzeitig für denselben Zeitrtaum gezahlt
werden.

von
Realist

Der Erstattungsanspruch der Krankenkasse ist auf die Höhe der Rentennachzahlung begrenzt!

von
Agnes

Hallo,
nur zur Ergänzung und damit keine Missverständnisse entstehen.
Der Anspruch der Krankenkasse auf die Nachzahlung bezieht sich nicht auf die gesamte Nachzahlung.
Nur für zeitgleiche Zahlungen, tagegenau, steht der Krankenkasee ein Anspruch zu.

Beispiel:
Rentennachzahlung vom 1.2.2008 bis 31.7.2008
Krankengeld vom 1.2.2008 bis 20.06.2008
Nur für den Zeitraum bis 20.06.2008 erhält die Krankenkasse ihr Geld.
Aus der einbehaltenen Nachzahlung erhalten Sie den Anteil vom 21.06.2008 bis 31.07.2008

Agnes

Experten-Antwort

Hallo bsteffi,

wird eine Rente wegen Erwerbsminderung rückwirkend bewilligt, ist der Nachzahlungsbetrag vorläufig einzubehalten und der Krankenkasse zur Befriedigung evtl. Erstattungsansprüche anzubieten. Es erfolgt in jedem Fall ein seperater Bescheid über Abrechnung der Nachzahlung. Hierbei wird der zur Verfügung stehende Rentenbetrag tageweise dem gezahlten Krankengeld gegenübergestellt und mit der Krankenkasse abgerechnet.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Sparen mit ETF: Rürup-Rente clever nutzen

Rürup-Sparer können auch staatlich gefördert mit kostengünstigen Indexfonds (ETFs) für den Ruhestand sparen – und so von Steuervorteilen profitieren.

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...