Erziehungsrente

von
eineFrage

Guten Tag,

mit Beginn 2019 wurden die Zurechnungszeiten für EU-Renten
erweitert, findet der veränderte Betrag Anwendung bei der Ermittlung der Höhe einer bereits vor 2019 laufenden Erziehungsrente ?

Sofern Vorrausetzungen vorliegen, welche die Gewährung einer Erziehungsrente über das 18. Lebensjahr hinaus zulassen, sind

Nachweise in welcher Form zu erbringen ?

Freundliche Grüsse
DKK

Experten-Antwort

Hallo, von „eine Frage“,

die Erweiterung der Zurechnungszeiten für Erziehungsrenten, welche bereits vor 2019 bezogen wurden, findet nicht statt.
Der Anspruch entfällt mit Ende des Monats in dem das zu erziehende Kind das 18. Lebensjahr erfüllt hat.

von
eineFrage

Werter Experte,

der zweite Teil der Frage bezog sich auf folgenden Sachverhalt :

Darüber hinaus besteht - ohne Altersbegrenzung - ein Anspruch nur noch bei der Sorge um ein körperlich oder seelisch behindertes Kind, somit also auch über das 25. Lebensjahr hinaus. Eine etwaige an das Kind zu zahlende Halbwaisenrente würde dennoch mit dem 27. Lebensjahr enden (gegebenenfalls verlängert um die Zeit eines gesetzlichen Wehr- oder Zivildienstes).

Hierzu bitte Auskunft, welche Nachweise hierzu zu erbringen sind

von
Schlaubi

Zitiert von: eineFrage
Werter Experte,

der zweite Teil der Frage bezog sich auf folgenden Sachverhalt :

Darüber hinaus besteht - ohne Altersbegrenzung - ein Anspruch nur noch bei der Sorge um ein körperlich oder seelisch behindertes Kind, somit also auch über das 25. Lebensjahr hinaus. Eine etwaige an das Kind zu zahlende Halbwaisenrente würde dennoch mit dem 27. Lebensjahr enden (gegebenenfalls verlängert um die Zeit eines gesetzlichen Wehr- oder Zivildienstes).

Hierzu bitte Auskunft, welche Nachweise hierzu zu erbringen sind

Eine Erzuehungsrente endet immer mit dem 18. Lebensjahr. Hier gibt es keine Weiterzahlungsmöglichkeit wie bei einer Waisenrente

von
???

Es werden sicher Unterlagen über den Gesundheitszustand des Kindes benötigt. Ich würde z.B. den Schwerbehindertenausweis und den Bescheid über die Anerkennung der Pflegestufe einreichen. Ansonsten scheinen ja die Angaben im R0220 auszureichen. Jedenfalls habe ich nicht gesehen, dass Belege dafür angefordert werden.

von
Rentenschmied

Hallo,
das stimmt so nicht. Auf der Internetseite der DRV findet sich folgendes:
"Eine Erziehungsrente kann bezogen werden, wenn die Ehe nach dem 30.06.1977 geschieden wurde, der Ex-Ehepartner stirbt und der überlebende Partner nicht wieder verheiratet ist. Außerdem muss der überlebende Partner die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt haben und ein eigenes Kind oder ein Kind des früheren Ehepartners erziehen, das noch keine 18 Jahre alt ist. Die häusliche Sorge für ein behindertes Kind lässt den Rentenanspruch auch über die Vollendung des 18. Lebensjahres des Kindes hinaus fortbestehen."
Die Frage ob ein Kind im Sinne des Gesetzes behindert ist, ist ggfls. vom ärztlichen Dienst des Rententrägers festzustellen, natürlich ist es hierbei hilfreich möglichst aussagekräftige ärztliche Unterlagen oder einen Anerkennungsbescheid des Landesamtes über den Grad der Behinderung beizufügen.
Mit besten Grüßen

von
Rentenschmied

Sorry, als ich schrieb bezog sich meine Einlassung auf die Aussage von Schlaubi.
Mit besten Grüßen

von
Kaiser

Da muss der Schlaubi wohl noch mal nachlesen!

Experten-Antwort

Hallo, werter "eine Frage",

Nachweise sind vorzulegen, aus denen hervorgehen, dass das Kind die gesundheitlichen Voraussetzungen erfüllt. Ein Schwerbehindertenausweis, Bescheid über Feststellung der Schwerbehinderung oder ärztliche Gutachten.