Erziehungszeiten auf Großmutter anrechenen lassen?

von
Punktesammler

Hallo Meine Frau und ich sind nach der Geburt unseres Kindes und Elternzeit (12Monate) wieder beide berufstätig (Vollzeit), und unsere Tochter wächst bei der Oma auf. Diese ist sehr rüstig und gerade mal 60 Jahre alt und bezieht auch noch keine Rente aus der GRV, hier ist der Zieltermin zum Renteneintritt 65Jahre. Ist es möglich die Erziehungszeiten für die Erziehung unsere Tochter auf die Oma zu übertragen um Ihre Rente zu erhöhen? Falls ja welches Formular ist hier maßgeblich?

MfG

von
Chris

Da besteht keine Chance.

von
Batrix

Wenn das Kind bei Ihnen wohnt und "nur" tagsüber von der Oma betreut wird, ist dies kein Tatbestand, dass diese auch die Kindererziehungszeiten übernimmt.

Damit die Kindererziehungszeiten bei der Oma berücksichtigt werden können, muß das Kind voll in deren Haushalt integriert sein und die "Verbindung" des Kindes zu den Eltern (inkl. Sorgerecht etc.) darf nicht mehr bestehen.

von
Keith Moon

Eine übereinstimmende Erklärung über die Zuordnung der Erziehungszeiten ist nur zu einem anderen Elternteil möglich. Nachdem beide Elternteile noch leben und auch an der Kindererziehung (trotz Tagespflege durch die Oma) entscheidend mitwirken, ist eine Zuordnung zur Großmutter ausgeschlossen.

Liegt denn der Bruttoarbeitsverdienst bei beiden Elternteilen oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze? Nur dann würden sie leer ausgehen, ansonsten wäre eine positive Auswirkung der Kindererziehungszeiten auch bei Berufstätigkeit gegeben. Wenden sie sich deshalb bitte baldmöglichst an die nächste Beratungsstelle der DRV, weil eine rückwirkende Zuordnung nur für maximal zwei Monate möglich ist.

Experten-Antwort

Die vorherigen Antworten sind vollkommen korrekt. Solange Sie als leibliche Eltern an der Erziehung Ihres Kindes mitwirken, können die Erziehungszeiten der Großmutter nicht zugeordnet werden.