eService Antrag und KVdR-Meldung

von
ITler

Hallo Experten, ich habe für meine Bekannte online einen Antrag auf Witwenrente gestellt. Auch, das habe ich gerade nochmal durchgeschaut, habe ich online die KVdR-Meldung ausgefüllt und war der Annahme, dass diese maschinell an die Krankenkasse weitergeleitet wird. Jetzt bekam meine Bekannte jedoch Post von der DRV Bund. Beigefügt war ein umfangreiches Konvolut... Die KVdR-Meldung soll nun nochmal papiermäßig ausgefüllt und an die Krankenkasse geschickt werden.

Kann das wirklich (gewollt) sein? Und warum?

Danke für hilfreiche Antwort (en).

von
Anonym

Ganz einfach. Sie haben einfach den Antrag nicht vollständig ausgefüllt.

Wären Sie zur Beratungsstelle gegangen, wäre das alles nicht passiert.

Tue niemand einen Gefallen, wenn du nicht weist, was du genau tuen musst.

Experten-Antwort

Hallo ITler,

die maschinelle Weiterleitung hat offensichtlich nicht geklappt.

Die Meldung zur Krankenversicherung der Rentner (R0810) ist in diesem Fall vom Antragsteller auf dem Postweg an die zuständige Krankenkasse zu senden.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Aktien: 5 häufige Fehler

Beim Investieren in Fonds und Aktien kann viel schiefgehen. Was hilft, kein Geld zu verlieren.

Rente 

Hinzuverdienst zur Rente: Was ist erlaubt?

Was darf ich zu meiner Rente hinzuverdienen? Muss ich meinen Hinzuverdienst melden? Wir geben einen Überblick, für wen welche Bestimmungen gelten.

Rente 

Rente für Schwerbehinderte: Wenn der Behindertenstatus verloren geht

Der Schwerbehindertenausweis verhilft Betroffenen häufig zur Frührente. Dafür muss allerdings unbedingt bei Rentenbeginn Schwerbehindertenstatus...

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir erklären, was die anderen unbedingt wissen sollten.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.