EU-Rente

von
rosa

Meine EU-Rente ist nun zum 4. Mal weiter auf Zeit für 3 Jahre verlängert worden (Arbeitsmarktrente). Ich kann auch Widerspruch einlegen. Ich habe in den letzten Jahren in beiden Knieen ein Gelenk eingesetzt bekommen und auch eine Banscheibenversteifung bekommen. Selbst bin ich nicht immer in der Lage meinen Haushalt als Alleinstehende mit meinen Behinderungen zu verrichten. Habe 60% und Erhöhung ist beantragt. Wenn ich nun Widerspruch einlege, kann ich dann damit eine unbefristete Rente beantragen oder hat der Widerspruch keinen Erfolg bzw. macht ein Widerspruch überhaubt sinn?
Danke für jede Antwort

von
Claire Grube

Vielleicht hat ihr Rentenversicherung die Rente einfach verlängert und die aktuellsten gesundheitlichen Bedingungen nicht überprüft. Insofern könnte der Schuss nach hinten los gehen. Da Sie von einer Dauerrente derzeit keinen Vorteil hätten, überlegen Sie sich das gut. Einen Vorteil würde Ihnen der Widerspruch in keinem Fall verschaffen. Sinnvoller erscheint es daher aus meiner Sicht, bei der nächsten Beantragung einer Weiterzahlung auf die zwischenzeitliche Verschlechterung des Gesundheitszustandes hinzuweisen, entsprechende Nachweise (Arztberichte) beizufügen und ausdrücklich eine Dauerrente zu beantragen.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo rosa,

wenn Sie mindestens drei Stunden, aber nur noch weniger als sechs Stunden täglich erwerbstätig sein können und gleichzeitig arbeitslos sind, weil ein entsprechender Teilzeitarbeitsplatz nicht vorhanden ist, erhalten Sie eine Rente wegen voller Erwerbsminderung.
Das bedeutet, daß Sie wegen des verschlossenen Arbeitsmarktes eine Rente wegen voller Erwerbsminderung bekommen, auch wenn Sie aus medizinischer Sicht nur teilweise erwerbsgemindert sind.
Mit einem Widerspruch, den Sie natürlich immer gegen einen Bescheid einlegen können, kann ggfls. neben der Arbeitsmarktsituation auch Ihr Gesundheitszustand nochmals überprüft werden.
Ob Ihr Widerspruch Erfolg hat kann hier nicht beurteilt werden.
Wenn sich Ihr Gesundheitszustand nicht bessert hat und Sie ja auch die Erhöhung des Schwerbehindertengrades beantragt haben, müssen Sie entscheiden, ob Sie nicht erst in 3 Jahren ggfls. die unbefristete Rente beantragen sollten.