EU-Rente

von
Annett

Hallo, ich habe vor Wochen einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt. Ich bin arbeitslos gemeldet, erhalte aber KEINE Leistung. Zur Zeit bin ich krank geschrieben. Meine Frage lautet nun: Komme ich über die 6-Wochen-Krankmeldung werde ich kein Krankengeld, wie sonst üblich als Arbeitnehmer, erhalten, da ich kein Arbeitslosengeld beziehe. Also werde ich wohl aus dem PC der Arbeitslosenagentur herausgenommen. Hänge ich dann in der Luft und wie sieht es dann mit meinem Antrag auf EU-Rente aus? Der Arbeitsagentur habe ich nichts von diesem Antrag erzählt.
Ich hoffe, mir kann da jemand helfen.
Danke.

von
Schiko.

Da Sie Ihrer Mitwirkungspflicht nicht nachgekommen sind (Sie haben der Agentur den Rentenantrag verschwiegen), werden Ihnen alle öffentlichen Gelder gestrichen.

von
Birdie

So schnell schießen ja noch nicht mal die Preußen!

Da Annett keine Leistungen von der Arge bezieht, können die ihr auch nichts streichen.

Letztlich gibt es aber tatsächlich keinen Grund, der Arge den Rentenantrag zu verschweigen. So lange über den Antrag nicht entschieden ist, werden Sie dort weiter als arbeitssuchend geführt bzw. bei weiterer Krankschreibung eben als arbeitsunfähig.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Annett,

der Ausgang des Rentenverfahrens hat zunächst nichts damit zu tun, ob man Sie bei der Agentur für Arbeit aus der Statistik löschen wird. Sofern Sie sich an die Regelungen halten (regelmäßige Meldung etc.) werden Sie dort weitergeführt. Die Prüfung, ob Erwerbsminderungsrente zu zahlen ist, erfolgt aufgrund der Prüfung, ob sie die persönlichen sowie die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen für diese Rente erfüllen.

Um die persönlichen Voraussetzungen zu erfüllen, muss das Leistungsvermögen krankheitsbedingt entsprechend eingeschränkt sein, so dass Sie entweder nur noch bis zu 3 Stunden täglich bzw. zwischen 3 und 6 Stunden täglich auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten können.
Die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen sind dann erfüllt, wenn die allgemeine Wartezeit von 60 Beitragsmonaten erfüllt ist und in den letzten 5 Jahren vor Eintritt des Leistungsfalles der Erwerbsminderung für mindestens 36 Monate Pflichtbeiträge gezahlt wurden. Der 5-Jahres-Zeitraum verlängert sich um die darin liegenden Anrechnungszeiten z. B. Meldung bei der Agentur für Arbeit ohne Leistungsbezug. Es ist also ratsam, weiterhin bei der Agentur für Arbeit gemeldet zu sein, ansonsten riskiert man möglicherweise den Erwerbsminderungsschutz.

von
Schiko.

So ist es halt im leben, na-
türlich stammt dieser intelli-
gente eintrag nicht von mit.

MfG.

von
Annett

Danke an die Expertin. Vielleicht habe ich mich nicht richtig ausgedrückt. Ich war in diesem Jahr bereits an einem Stück fast 3 Monate krankgeschrieben. Nach 6 Wochen erhielt ich die Abmeldung von der Arbeitsagentur. Meine Krankmeldungen habe ich dann der Rentenversicherung vorgelegt, damit im Versicherungsverlauf keine Lücke entsteht. Nach der Gesundschreibung habe ich mich dann innerhalb von 4 Wochen wieder neu bei der AA angemeldet, damit mir für die Rente keine Lücke entsteht. Falls ich jetzt wieder über die 6 Wochen hinauskomme, bin ich erneut bei der AA raus. Muss ich dann meinen Antrag auf EU-Rente neu stellen oder bleibt alles am Laufen? Ich war bereits bei einem Gutachter. Und demnächst folgt der 2.

von
Corletto

Sie schreiben doch selbst , das Sie bereits gegutachtet wurden und jetzt noch zu einem 2. Gutachter müssen. Also läuft ihr EM-Antrag doch noch. Wieso dann ein 2. Antrag ???

Ob Sie in der Zwischenzeit, krankgeschrieben waren oder noch sind, sich beim AA gemeldet haben oder nicht oder sonst was, ist in diesem Zusammenhang völlig egal.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Annett,

wenn bereits ein Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt wurde und das Verfahren noch nicht per Bescheid abgeschlossen wurde, dann ist kein weiterer Rentenantrag erforderlich.