EU-Rente

von
wolle43hh

Hallo an alle,
ich bin seit 8 J. erwerbslos und Hartz4 Bezieher. Bereits seit meiner Jugendzeit (Bundeswehr) leide ich an massiven Rückenproblemen und befinde mich in Schmerztherapeutischer Behandlung. Nun möchte ich EU-Rente beantragen und wei0 nicht so recht wer mir bei Antragsstellung behilflich sein kann, außer die Rentenberater der Versicherungen. Ach ja bin 48J. Vielen Dank an Ihre/Eure Mithilfe.
LG Wolle

von
LS

kostenpflichtig kann ihnen geholfen werden, wenn Sie einen Anwalt oder Rentenberater in Anspruch nehmen.

unentgeltlich wird ihnen geholfen in den
- Beratungsstellen der DRV,
- durch Versichertenberater der DRV.

Wenn Sie auf der Titelseite >ihre-vorsorge.de< auf der linken Seite "Beratungsstellen" anklicken, erhalten Sie im dann aufklappenden Fenster oben die Angabe:
"Hier finden Sie die nächstgelegenen Beratungsstellen, Versichertenberater"

von
wolle43hh

ja vielen Dank soweit war ich bereits. ich habe Bedenken bei den Beratungsstellen denn die werden doch wohl von der DRV bezahlt,oder? Die Hand die mich füttert usw.!

von
Corletto

Den EM-Antrag selbst bekommen Sie bei ihrer Stadtverwaltung/Rathaus/
Sozialamt/Kreisverwaltung und können ihn dort - auf Wunsch - vom Mitarbeiter direkt sogar ausfüllen lassen.

Hierzu sollten Sie aber vorher dort anrufen und einen Termin für die Antragstellung vereinbaren.

Dort wird dann gemeinsam mit ihnen der EM-Antrag ausgefüllt und direkt weiter zur Rentenversicherung geschickt.

Auch online auf der Seite der Deutschen Rentenversicherung können Sie sich alle notwendigen Formulare runterladen und dann ausfüllen.

Alternativ können Sie natürlich auch beim VDK oder dem SovD den Antrag ausfüllen lassen und bekommen sogar noch eine Beratung kostengünstig mit dazu !

von
LS

Aus Ihrem ersten Eintrag ging nicht hervor, dass Sie bereits zu dieser Einsicht gelangt waren.

Versichertenberater sind überwiegend keine Angestellten der DRV.

Auch wenn dem so ist, wie beispielsweise in den Beratungsstellen, hilft man Ihnen bei der Antragstellung und befindet nicht darüber, ob der Antrag gerechtfertigt ist.

Es bleibt Ihnen imer noch der Weg zur entgeltlichen Hilfe beim Anwalt oder Rentenberater, der hinterfragt garantiert nichts, nur sie sind ruckzuck 100€ und mehr los.

von
wolle43hh

ok Dank an alle für die Infos

von
hierzu

Primär sollten Sie Ihre behandelnden Ärzte fragen, die Fachärzte können auch die Erfolgsaussichten schon grob einschätzen. Beim Antrag selbst helfen die SB der DRV, die prüfen primär, was im Antrag ggf. noch fehlt.

von
-_-

Glücklicherweise sind Ihre Befürchtungen unberechtigt, so dass Sie bei den kostenlosen Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung vor allem eine qualifizierte Beratung bekommen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung sind, anders als bei der Allianz der Assekuranz nämlich nicht von Provisionen und Gebühren abhängig.

Ein weiterer Vorteil: Die Anträge werden am Bildschirm entgegengenommen (keine Formulare auszufüllen), sind weit überwiegend auch komplett und richtig ausgefüllt und tragen so zur zügigen Bearbeitung bei.

Wenn ein Rechtsanwalt oder Rentenberater Ihnen einen Widerspruch oder eine Klage empfiehlt, müssen Sie allerdings immer bedenken, dass er an den ganz erheblichen Gebühren gut verdient.

Experten-Antwort

Ich kann Ihnen nur die Versichertenältesten und Auskunfts- und Beratungsstellen der DRV empfehlen. Adressen links auf dieser Seite