EU Rente Feststellungszeitpunkt

von
Marimba67

2014 wurde bei mir eine EU dauerhaft wegen psychischer Erkrankung festgestellt.
Ich bekam keine EU Rente , weil zu wenig Pflichtmonate .
Nun habe ich wieder angefangen zu arbeiten im März diesen Jahres, weil ich ja von irgendetwas leben muss.
Leider nun mit Bandscheibenvorfällen erneut krank. Wieder EU Rentenantrag gestellt, erneute Ablehnung, nun zwar genug eingezahlt , aber eben schon seit 2017 als erwerbsunfähig krank.
Ich war aber doch wieder arbeiten und bin nun an etwas anderem erkrankt.
Arzt hat bestätigt, dass ich im März als ich wieder begonnen habe zu arbeiten, psychisch und physisch wieder gesund war.
Lohnt es sich zu klagen?
Wenn nicht, ich lebe in Ungarn, von was soll Ich leben?
Vielen Dank vorab!

Experten-Antwort

Hallo Marimba67,

Ihr Rentenanspruch steht und fällt mit der medizinischen Beurteilung Ihres Leistungsvermögens. Ob ein Widerspruchs- und Klageverfahren positiv für Sie ausgeht, kann von uns nicht vorhergesagt werden. Es steht Ihnen aber selbstverständlich frei, die Einschätzung Ihres Rentenversicherungsträgers gerichtlich überprüfen zu lassen. Hierfür benötigen Sie keinen Anwalt und das Sozialgerichtsverfahren ist für Sie kostenfrei.

Welche Ansprüche zur Sicherung Ihres Lebensunterhalts Sie in Ungarn haben, können wir Ihnen leider als Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung nicht beantworten. Vielleicht hilft Ihnen diese EU-Website weiter:
https://ec.europa.eu/social/main.jsp?catId=1113&langId=de&intPageId=4586

Viele Grüße

von
KSC

Lohnt sich eine Klage?

Weiß hier keiner, es wird davon abhängen ob jemand der voll erwerbsunfähig war inzwischen wieder "fitt" wurde und dann erneut erwerbsgemindert ist.

So was kann es geben, sehr wahrscheinlich ist so was aber nach allgemeiner Lebenserfahrung nicht.
(natürlich könnte ein schwer erkrankter Mensch durch ein Wunder/neues Medikament/Pilgerreise nach Lourdes,etc wieder gesund werden und später - z.B. auf der Rückfahrt vom Wallfahrtsort überfahren werden und querschnittsgelähmt sein)

Ob der Arzt der Ihnen dies so gesagt hat absolut bewandert auf dem Gebiet der Arbeitsmedizin ist, weiß hier auch niemand, vor allem wenn das vielleicht ein Arzt aus Ungarn war.

Ebenso weiß hier niemand ob Bandscheibenprobleme für eine EM ausreichen.

All dies wissen Sie wenn Sie den Rechtsstreit darum gewonnen oder verloren haben.

PS.: und wer in Ungarn lebt und sein Geld reicht nicht, sollte sich an die Sozialhilfebehörden in Ungarn wenden - ist auch ganz einfach.