EU-Rente, Krank, Verkehrsmediziner

von
jette58

Hallo, ich bitte die Experten um eine Antwort, da wir völlig ratlos sind. Mein Prtner hatte im März eine OP, ist seitdem AU. Zweite OP nicht geglückt. Er arbeitete als Busfahrer, wird im Dez. 60. Nun müßte er seinen "Schein" erneuern, der Hausarzt hat aber gemeint, daß dieser Beruf nicht mehr möglich ist. Der Termin beim Verkehrsmediziner wäre erst im September. Er schätzt aber selbst ein, das er nicht mehr fahren kann. Soll er sofort Rente beantragen oder abwarten. Diese Ungewissheit belastet sehr.
Vielen Dank für sachkundige Antworten-.

von
Skatrentner

Ich gehe davon aus, dass ihr Partner jetzt erst einmal Krankengeld bekommt. Da dieses ja wahrscheinlich höher ist als seine EM-Rente, würde ich dieses vorerst einmal weiter beziehen und alles weitere abwarten. Irgendwann wird die Krankenkasse ihn auffordern, sich beim MDK vorzustellen. Dem MDK wird dann die Frage gestellt, ob die Erwerbsfähigkeit erheblich gemindert bzw. gefährdet ist. Sollte diese Frage vom MDK mit " ja " beantwortet werden, wird die KK ihren Partner zu einem Reha - Antrag auffordern, welcher in einer Frist von 10 Wochen gestellt werden muss. Diesen muss er dann stellen, damit ihm nicht das Krankengeld wegen fehlender Mitwirkung gesperrt werden kann. Der Reha - Antrag kann vom RV - Träger ggf. auch in einen Rentenantag umgewandelt werden. Alles andere sollte ihr Partner auf sich zukommen lassen und ganz Ruhig dabei bleiben.
Ich wünsche ihm alles Gute für seine Gesundheit.

Experten-Antwort

1. Sollte keine Anspruch auf Krankengeld mehr bestehen, sollte unverzüglich ein Antrag auf eine Rente wegen Erwerbsminderung gestellt werden.
2. Ansonsten ist den Ausführungen zuvor nichts mehr hinzuzufügen.

von
jette58

für die Antworten. Dies hat uns sehr geholfen.