EU Rente mit Zusatz

von
Doris Janowski

Hallo, vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen!

Ich habe nun ( Nov. 2009 - Nov. 2011) zum 2. Mal meine EU Rente auf Zeit bewilligt bekommen.
In dem Bescheid steht , dass ich diese Rente nicht nur wegen meines Gesundheitszustandes, sondern auch wegen der derzeitigen Situation am Arbeitsmarkt bewilligt bekam.
Meine Ärzte verstehen das gar nicht, da ich leider wirklich, trotzdem ich erst 52 Jahre alt bin körperlich total eingeschränkt bin. Man spricht vom körperlichen Zustand einer 85 Jährigen. ( mehrere OP´s, Rheuma, Niereninsuffiziens, Diabetes, etc...)
Traurig ist aber auch:
das ich einen zwar einen Schwerbehindertenausweis mit 60% und einem G habe, der aber bei der Grundsicherung zwar Mehrbedarf bedeutet, aber in diesem Falle nicht, da dieser Satz im Bescheid steht.
Was kann ich machen??
Danke für eine Antwort!

von
Skatrentner

Sie fragen was kann ich machen ?

Entweder Sie legen gegen den Bescheid Widerspruch ein und versuchen eine EM - Rente auf Dauer zu bekommen oder Sie akzeptieren den Bescheid und stellen in 2 Jahren einen weiteren Antrag auf Weitergewährung der EM - Rente.

Andere Möglichkeiten gibt es wohl leider nicht.

von
Arnold

Sie wurden halt von der Rentenversicherung aus medizinischen Gründen als für mehr als 3 aber unter 6 Stunden erwerbsgemindert eingestuft und nicht für unter 3 Stunden. .

Damit bekommen Sie eben nur eine teilweise EM-Rente die mangels vorhandenem Teilzeitarbeitsplatz bzw. Teilzeitarbeitsplatzangeboten als volle EM-Rente ( sog. Arbeitsmarktrente ) gezahlt wird.

Wenn Sie schon seinerzeit ( Nov. 09 ) mit dieser Entscheidung nicht einverstanden waren, hätten Sie doch damals gegen diesen Bescheid Widerspruch innerhalb 1 Monats dagegegen einlegen können. Warum haben Sie das nicht gemacht ?

Oder haben Sie den Bescheid jetzt erst erhalten und sind noch in der 1 Monatigen Widerspruchsfrist ?

Wenn der Widerspruch jetzt nicht mehr möglich ist, empfehle ich ihnen dann beim nächsten Verlängerungsantrag in 2011 Widerspruch einzulegen , falls dann wieder " nur " eine Arbeitsmarktrente genehmigt werden sollte.
Die Arbeitsmarktrente hat nämlich einen ganz entscheidenen Nachteil - diese wird immer nur befristet geleistet und niemals auf Dauer ( also bis zur Altersrente ).

Abgesehen davon, kann diese Rente natürlich auch jederzeit bei entscheidenden positiven Änderungen auf dem Arbeitsmarkt wieder wegfallen und dann würde ihnen nur noch die halbe
( teilweise ) EM-Rente ausgezahlt werden.

Insofern würde ich an ihrer Stelle entweder jetzt ( falls Widerspruch noch möglich ) oder dann im kommenden Jahr mit allen rechtlichen Mitteln ( z.b. Vertretung durch einen Fachanwalt oder dem VdK ) versuchen , das diese Arbeitsmarktrente in eine volle EM-Rente die rein auf med. Gründen beruht umgewandelt wird. Dies werden Sie aber wie gesagt nur mit fachlicher Hilfe erreichen können und nicht alleine.
Und natürlich auch nur dann, wenn Sie die medizinischen Voraussetzungen für eine volle EM-Rente auch erfüllen.

von
Rost

Grundsicherungsleistungen werden nur bei dauerhafter, voller erwerbsminderung erbracht. Sie sind aber offensichtlich nur teilweise erwerbsgemindert und dies nicht mal auf Dauer sondern auf Zeit. Prost!

Experten-Antwort

Hallo Doris Janowski,
Sie erhalten aufgrund eines Leistungsvermögens von 3 - unter 6 Stunden auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt eine Rente wegen voller Erwerbsminderung, die auf der Arbeitsmarktlage beruht. Diese Renten werden nur auf Zeit gewährt. Wie bereits ausgeführt wurde, können Sie gegen diesen Bescheid mit Widerspruch vorgehen. Allerdings kann davon ausgegangen werden, dass die Widerspruchsfrist von einem Monat bereits abgelaufen ist. Bevor im November 2011 ein weiterer Bescheid erteilt wird, besteht noch die Möglichkeit, einen Überprüfungsantrag zu stellen. Sie müssten am besten mit ärztlichen Unterlagen begründen, dass Ihr Leistungsvermögen lediglich bei unter 3 Stunden täglich liegt.