EU-Rente Übergang Altersrente Besteuerungsanteil

von
Lisaf

1.Ändert sich der zu besteuernde Anteil einer Erwerbsminderungsrente beim Erreichen der Regelaltersgrenze? Derzeitig liegt der Besteuerungsanteil bei 50%.

2. falls 1. nein. Ändert er sich wenn durch weitere Rentenbeiträge bei Erreichen der Regelaltersgrennze die Altersrente höher als die Erwerbsminderungsrente ausfällt?

3. Welche Folge auf den steuerpflichtigen Anteil hat Rentensplitting bei Ehegatten?

von
W°lfgang

Zitiert von: Lisaf
( ...1-2-3 nur steuerrechtliche Fragen ...)

Hallo Lisaf,

kleiner Tipp/da Sie keine weiteren Antworten erhalten werden: wir sind hier nicht in einem Steuerforum (auch wenn es um Renteneinkünfte geht ...der nächste 'Rentner' fragt nach vergünstigter Hundesteuer/ich bin doch aber Rentner) - analog wird Ihnen ihr Steuerberater auch keine Fragen zu etwaigen Rentenansprüchen nebst optionalen Möglichkeiten dazu beantworten können.

Gruß
w.

von
Finanzbehörde

Zitiert von: Lisaf
1.Ändert sich der zu besteuernde Anteil einer Erwerbsminderungsrente beim Erreichen der Regelaltersgrenze? Derzeitig liegt der Besteuerungsanteil bei 50%.

2. falls 1. nein. Ändert er sich wenn durch weitere Rentenbeiträge bei Erreichen der Regelaltersgrennze die Altersrente höher als die Erwerbsminderungsrente ausfällt?

3. Welche Folge auf den steuerpflichtigen Anteil hat Rentensplitting bei Ehegatten?

Zu 1. Nein, er bleibt for ever
Kontaktieren Sie Ihr Finanzamt oder einen Steuerberater oder Lohnsteuerverein. Huer wird Ihnen geholfen.

Experten-Antwort

Der Beginn der Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit bestimmt den maßgeblichen Besteuerungsanteil (z.B. Rentenbeginn 2005 oder früher = 50 Prozent).
Bei einer nahtlos nachfolgenden Altersrente bleibt dieser Besteuerungsanteil dem Versicherten erhalten (z.B. Rentenbeginn Erwerbsminderungsrente 2005 = 50 Prozent, nachfolgende Altersrente 2019 = 50 Prozent).
Der Rentenfreibetrag gilt grundsätzlich für die gesamte Laufzeit des Rentenbezugs. Ändert sich der Jahresbetrag der Rente und handelt es sich hierbei um eine regelmäßige Anpassung – wie die jährliche Rentenerhöhung –, bleibt der Rentenfreibetrag unverändert.
Änderungen des Jahresbetrags der Rente, die nicht auf einer regelmäßigen Anpassung beruhen, führen hingegen zu einer Neuberechnung des Rentenfreibetrags.
Da es sich bei Ihren Fragen um Steuerfragen handelt, können nähere Auskünfte in diesem Forum nicht erteilt werden.

Eventuell hilft Ihnen diese Broschüre weiter:
http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/Broschueren_Bestellservice/2017-08-24-Besteuerung_von_Alterseinkuenften.pdf?__blob=publicationFile&v=15

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...