Eu-Rente Überprüfungsantrag stellen?

von
Malin E.

Hallo an das Forum,

ich habe eine Frage zur EU-Rente.

Ich bin Jahrgang 1967, erhalte seit 2 2013 volle unbefristete EU-Rente bis zum Erreichen der Altersrente.

Nun habe ich bei den ganzen Debatten um die Änderungen im Rentenrecht die Frage, ob ich als EU-Renterin ebenfalls eine Erhöhung erhalte (abschlagsfreie Rente)?

Muß ich da im Vorfeld irgendwie tätig werden?

Kann mir jemand sagen, ob man vorsorglich einen formlosen Überprüfungsantrag für eine abschlagsfreie EU-Rente für unter 60-jährige stellen sollte? Ich hatte in einem Ratgeber gelesen, daß bei einer 46-jährigen Frau, welche gegen die 10,8-%ige Kürzung geklagt hatte, vor dem BSG Recht gegeben wurde, dies aber ein Ausnahmefall war?

Außerdem habe ich noch eine Frage wegen einer Zeit, die ich im Ausland (Spanien) gelebt habe. Bei Antragstellung zu meiner EU-Rente sagte mir sie SB damals, reine Wohnzeiten spielten keine Rolle für die Rente.
Ich habe in Spanien gelebt, aber nicht gearbeitet, war aber arbeitslos gemeldet beim span. Arbeitsamt. Ich habe mich alle 3 Monate neu arbeitssuchend gemeldet. Ich hatte der RV damals Kopien dieser "Arbeitslosmeldungen" vorgelegt, die RV hatte dann Kontakt mit den span. Behörden, aber bei jeder Nachfrage meinerseits hieß es: Der Vorgang wird noch bearbeitet. Als ich dann meine EU-Rente beantragte, erhielt ich wie gesagt die Auskunft, daß diese Zeiten nicht wichtig seien. Deswegen habe ich nichts weiter unternommen, im Verlauf ist eine Lücke. Sollte ich diese Zeiten klären lassen, wäre das wichtig?

Bin für jeden Tipp dankbar.

Malin E.

von
Herz1952

Hallo Malin E.

die Frau um die es da geht hat geklagt und vom BSG Kassel recht bekommen.

Das Urteil ging jedoch danach zum Bundesverfassungsgericht, das keine Grundgesetzwidrigkeit beim 10,8-%-igen Abzug für EM-Rentner bei Rentenbeginn unter 60 Jahren sah.

Sie können natürlich - so wie ich es bereits getan habe - sich beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales beschweren, dass die EM-Bestandsrentner bei der - geplanten - Zurechnung um 2 Jahre zum 1.7.14 leer ausgehen sollen. Aber wir erhalten in Zukunft auch weniger Rentenerhöhungen, weil wir das ganze Paket auch mitfinanzieren sollen.

Der VdK Deutschland will sich auch in unserem Sinne äußern.

Selbstverständlich steht es uns frei, nach in Kraft treten des Gesetzes zu klagen, wenn es nicht unseren Vorstellungen entspricht.

Bezüglich Ihrer Zeit in Spanien bzw. deren Zurechnung, wird sich unser Expert äußern können.

Herz1952

von
Malin E.

Hallo Herz1952,

erst einmal Danke für die Antwort zu der späten Uhrzeit.

Das mit den "Bestandsrentern" ist mir neu, hatte mich noch nicht soweit eingelesen. Finde ich natürlich weniger schön.

Also wenn ich Sie richtig verstanden habe, würden die EU-Rentner, die bereits vor dem 1.7.14 EU-Rente beziehen, nicht von dem neuen Gesetz profitieren, daß die Rente um 2 Jahre angehoben wird und außerdem würde dann auch die zum 1.7. eines Jahres miniminimale Rentenerhöhung ebenfalls wegfallen, oder der minimale Betrag nicht mehr erhöht?

Beschweren werde ich mich (vorsorglich) auf alle Fälle, danke für den Tipp.
Meine Frage mit dem Überprüfungsantrag zielt auch darauf, daß, wenn die jetzigen Bestandsrentner (heute dazugelernt, daß ich ein Bestandsrentner bin), zum 1.7.14 leer ausgehen, sich aber später eine Gesetzesänderung ergeben würde, daß man mit dem formlosen Überprüfungsantrag (sehr optimistisch gedacht) eine "Nachzahlung" erwirken könnte, da die Bestandsrentner benachteiligt wurden/werden.

Mal eine andere Frage zu dem Rentenbescheid an sich. Das Ganze ist ja äußerst kompliziert, die Berechnungen usw. Ein Laie blickt da schwerlich durch. Ich gehe mal davon aus, daß mein Bescheid bzw. die Berechnung stimmt, oder kann man das irgendwo überprüfen lassen, ob die Berechnungen stimmen?

von
Hammer

Hier im Forum ist geschätzte Tausendmal schon gesagt worden, das die Erhöhung der Zurechnungszeit von 60 auf 62 Jahre N U R
für Neurentner die ab 1.7.14 berentet werden gilt. Für SIE und alle anderen EU-/EM-Rentner v o r 1.7.14 gilt die neue Regelung
N I C H T !!!
http://www.geldtipps.de/rente-pension-altersvorsorge/gesetzliche-rente/erwerbsminderungsrente-zurechnungszeit-erhoeht

Die " normale " Erhöhung der Rente ( ca. 2 % ) zum 1.7.14 gilt natürlich für A L L E Rentner - also auch für Sie.

Damit sollte dies leidige Thema nun auch endlich erledigt sein.

von
Phoeton

" Menschen, die ab dem 1. Juli 2014 in Erwerbsminderungsrente gehen, werden besser abgesichert: Wer Erwerbsminderungsrente beziehen muss, bekommt aktuell eine Rente, als hätte er noch bis zum vollendeten 60. Lebensjahr weiter mit dem alten Verdienst gearbeitet. " Diese "Zurechnungszeit" wird um zwei Jahre - von 60 auf 62 Jahre - angehoben. Erwerbsgeminderte werden dann so gestellt, als ob sie mit ihrem durchschnittlichen Einkommen zwei Jahre länger als bisher gearbeitet hätten. Das gilt für Rentenzugänge in die Erwerbsminderungsrente ab dem 1. Juli 2014."

http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Infodienst/2014/01/2014-01-30-rentenpaket/2014-01-30-infodienst-rentenpaket.html

von
Malin E.

Danke für die Antworten.

Vielleicht kann mir trotzdem noch jemand weiterhelfen bei der Frage, ob (auch wenn die Erhöhung nur für Rentner ab 1.7. gültig ist), ein Überprüfungsantrag sinnvoll ist.

Ich habe die Suchfunktion im Forum bedient und nichts dazu gefunden.

Weiß jemand zum meiner Frage wg. Spanien (Wohnzeiten) noch etwas zu sagen?

Mit freundlichem Gruß Malin E.

von
KSC

Ein Überprüfungsantrag ist höchstens dann sinnvoll, wenn Versicherungszeiten da wären, die bislang nicht berücksichtigt wurden.

Zu Spanien: Grundsätzlich zahlt jedes EU Land die Rente für "die nationalen" Beiträge die gezahlt wurden.
Für die Frage ob Sie eine spanische Rente kriegen müssen, ist zunächst die spanische RV zuständig.
Sobald die spanische RV die dortigen Zeiten nach D meldet, macht die DRV eine zwischenstaatliche Berechnung. Das kann u.U. die deutsche rente erhöhen, geht aber in aller Regel automatisch - dafür brauchen Sie keinen Antrag.
Aber solange aus Spanien nichts zurückkommt, kann die DRV nichts machen.