EU Rente und Arbeit

von
bert

Guten Tag, ich beziehe eine Teilerwerbsminderungsrente wegen BU. Jetzt hatte mir mein alter Arbeitgeber eine andere Stelle wo ich mit meiner Behinderung halbtags in der Hinzuverdienstgrenze arbeiten könnte angeboten. Ich habe vor ca. 1 Monat schritflich bei der DRV angefragt, ob diese Arbeit rentenunschädlich ist, aber bis heute keine Antwort behommen. Mein Arbeitgeber will aber eine Entscheidung. Was soll ich tun?

von
Rosanna

Hallo Bert,

solange Sie die - bei einer teilweisen EM-Rente höhere - Hinzuverdienstgrenze einhalten und Sie ja auch eine andere Tätigkeit als die bisherige ausüben, ist dies nicht rentenschädlich.

Da jeder weiß, dass ein Teil-Rentner von der Rente nicht leben kann, hat die Teilrente auch nur eine Lohnersatzfunktion.

Dass Sie nach einem Monat von der DRV noch keine Nachricht erhalten haben, ist schon traurig! Bei uns wird dies immer in ein paar Tagen erledigt.

Sie können aber, wenn Sie auf der ganz sicheren Seite sein wollen, sich telefonisch mit dem Sachbearbeiter in Verbindung setzen. Ihrer Mitteilungspflicht sind Sie auf jeden Fall nachgekommen. Das ist schon mal wichtig.

MfG Rosanna.

Experten-Antwort

Ich empfehle Ihnen, sich diesbezüglich an Ihre zuständige Sachbearbeitung zu wenden.

von
bert

Könen Sie mir sagen, wo ich meinen Sachbearbeiter (Tel Nr. )finden kann

Experten-Antwort

Im Rentenbescheid steht eine Telefonnummer. Dort können Sie anrufen.

von
Rosanna

... und wenn dort evtl. eine veraltete, nicht mehr gültige Tel.Nr. (Durchwahl-Nr.) steht, rufen Sie bei der Telefon-Zentrale an und lassen sich verbinden. Halten Sie dazu Ihre Versicherungsnummer bereit.

von
Unbekannt

Hallo,

ein Teilerwerbsminderungsrenter hat noch ein restliches Leistungsvermögen. Im Gegenteil es ist sogar gewünscht, dass man dieses restliche Leistungsvermögen einsetzt, um seinen Unterhalt zu finazieren.

Sofern ich Sie richtig verstanden habe, bekommen Sie eine teilweise Erwerbsminderungste wegen Berufsschutz.

Falls das so ist, heißt dass, dass Sie in Ihrem bisherigen Beruf nur weniger als 6 Stunden täglich arbeiten können.

Wichtig ist, dass Sie die Hinzuverdienstgrenzen einhalten, es der RV melden, und es mit den Arbeitsstunden nicht übertreiben.

Die RV hat trotzdem jederzeit das Recht eine Nachprüfung zu machen. Man sollte sich bei der Arbeitszeit nicht so unglücklich anstellen, dass man die medizinische Prognose der RV widerlegt.